Ärzte und Krankenpfleger diskuttieren

© Shotshop

Ein ganzes Team an Fachärzten und Experten bestimmt die beste Behandlungsmöglichkeit

Stellt ein Facharzt für Krebs – ein Onkologe – einen Krebsbefund an einem Patienten fest, setzt sich ein ganzes Team aus Medizinern, die aus verschiedenen Fachrichtungen
stammen, zusammen, um die besten Therapiemöglichkeiten zu bestimmen. Wenn es z. B. um einen Fall von Brustkrebs geht, besprechen sich die Onkologen zusätzlich mit den Gynäkologen, einem Radiotherapeuten, einem Chirurgen oder Radiologen und im Prinzip auch einem Pathologen.

Der behandelnde Arzt präsentiert seinem Patienten anschließend die daraus resultierenden Empfehlungen der Experten. Die finale Entscheidung über die Therapie obliegt jedoch dem behandelnden Arzt und dem Patienten. Chirurgie: Wenn ein Tumor vollständig herausgeschnitten werden kann und auch die umliegenden Lymphknoten
krebsfrei sind oder entfernt wurden, ist eine Genesung möglich.

Chemotherapie

Bei dieser klassischen Behandlungsweise erhält ein Patient über einen Tropf oder als Spritze (seltener: als Tablette) Medikamente, sogenannte Zytostatika (griechisch: cyto = Zelle und statik = anhalten). Sie hemmen die Zellteilung und können Krebszellen absterben lassen. Zytostatika verteilen sich mithilfe des Blutkreislaufs im ganzen Körper
und gelten deshalb als systemisch. 

Radiotherapie/Bestrahlung

Eine Strahlentherapie wirkt auf Krebszellen indem sie die Erbsubstanz der getroffenen Krebszellen zerstört, damit sich diese nicht mehr vermehren. Der Patient wird dazu von mehreren Seiten gebündelt bestrahlt.

Hormontherapie

Hat ein Krebstumor hormonempfindliche Rezeptoren – wie das bei Brust und Prostatakrebs der Fall sein kann − können körpereigene Hormone den Tumor wachsen lassen.
Deshalb wird in diesem Fall eine Antihormontherapie empfohlen.

Gezielte Krebstherapie

Eine neuartige Methode der Krebstherapie ist die sogenannte targeted therapy, die auf einem molekularbiologischen Ansatz fußt. Manche Krebszellen tragen auf der Oberfläche ihrer Zellmembran einzigartige Strukturen, wie Rezeptoren und andere Membranproteine, welche sie von anderen Körperzellen unterscheiden. Medikamente
für gezielte Krebstherapie zielen genau auf diese Merkmale ab.

Immuntherapie

Dieser konkrete Therapieansatz ist eine Form der eben erwähnten gezielten Krebstherapie. Das körpereigene Immunsystem wird hier genutzt, um Krebs zu bekämpfen. Die meisten Immuntherapie-Medikamente sind sogenannte Checkpoint-Inhibitoren: Sie richten sich gegen Bremsen des Immunsystems. Dadurch wird das Immunsystem "auf den Tumor angesetzt" und greift ihn verstärkt an.

Homöopathie ist keine anerkannte Heilmethode gegen Krebs

Alternative Methoden zur Schulmedizin sind nicht als wirksam erprobt.

Xtra-Zahl

Von der Heilung einer Krebserkrankung gehen Mediziner aus, wenn in den ersten fünf Jahren nach der Behandlung kein Rückfall (Rezidiv) auftritt

Weitere Artikel

Was ist Krebs? Ein Tumor ist nicht gleich Krebs

Gib Krebs keine Chance! Wie man Krebs vorbeugen und frühzeitig erkennen kann

Autor: Fondation Cancer
Photo: shotshop.com

Infobox

Fakten zu Krebs bei Kindern und Jugendlichen 

 

  • Jährlich sterben in Luxemburg knapp 1.000 Personen an den Folgen einer Krebserkrankung
  • Fast alle Krebsarten treten bei älteren Menschen sehr viel häufiger auf als bei jüngeren.
  • Pro Jahr erhalten in Luxemburg rund 30 Kinder die Diagnose Krebs. Aber etwa 75 bis 80 % aller krebskranken Kinder und Jugendlichen können dauerhaft geheilt werden.
  • Die meisten Krebsarten kommen bei Jungen etwas häufiger vor als bei Mädchen.
  • Zu den verbreitetsten Krebsarten bei Kindern und Jugendlichen gehören Blutkrebs (Leukämie), Gehirntumore, Lymphdrüsenkrebs, Hautkrebs und Hodenkrebs.

 

Auch interessant

Sauerstoff und Zellstoffwechsel Forschung in Luxemburg zum Thema des Medizin-Nobelpreises 2019

Bassam Janji und Gunnar Dittmar vom Luxembourg Institute of Health forschen ebenfalls an den Mechanismen, für die es heu...

Krebsforschung Personalisierte Krebstherapie mit Hilfe eines 3D-Druckers

Jeder Krebs ist anders, das passende Medikament deshalb oft Glücksache. Im Rahmen einer Pilotstudie verfolgen Forscher n...

LIH
Science Comics Fighting cancer in the Luxembourg Institute of Health

Twenty-two PhD candidates of the University of Luxembourg have joined forces to help future generations picture the oppo...

Auch in dieser Rubrik

test covid-19
Aktuelle Fallzahlen in Luxemburg Mehr Tests führen nicht zu mehr Neuinfektionen – sondern zu weniger!

Bringt es weniger zu testen? Es gibt einen Unterschied zwischen offiziellen und tatsächlichen Neuinfektionen. Wichtig sind letztere! Und die reduzieren wir nicht durch weniger Tests - im Gegenteil.

FNR
Alles was Du wissen musst zum Thema zweite Welle Covid-19 in Luxemburg: Ist die zweite Welle da?

Zurzeit steigt die Zahl der Neuinfektionen wieder in Luxemburg. Liegt das bloß daran, dass mehr getestet wird? Wie definiert man eine 2. Welle? Und wie kann man die aktuelle Situation einordnen?

FNR
Daniele Proverbio, Christophe Ley, Pierre Mangers
Corona glossary Coronavirus technical terms – explained by scientists from Luxembourg

Three experts explain terms used to describe the COVID-19 disease caused by the SARS-CoV-2 virus, and the work of researchers studying the disease.