Das Coronavirus stand auch 2022 weiterhin im Mittelpunkt der Forschung in Luxemburg. Doch auch die Forschung zu anderen Themen nahm ihren Lauf...

Das Coronavirus stand auch 2022 weiterhin im Mittelpunkt der Forschung in Luxemburg. Doch auch die Forschung zu anderen Themen nahm ihren Lauf...

COVID-19: Die Geheimnisse von Covid long, der Schweregrad der Krankheit und die Stimme als Diagnoseinstrument.  

Long COVID 

Seit Beginn der Pandemie haben sich die Forschungsinstitute in Luxemburg zusammengeschlossen, um zu versuchen, die durch das SARS-COV-2-Virus verursachte Krankheit und ihre Auswirkungen auf die Gesundheit und die Gesellschaft zu verstehen. Zu den Ergebnissen dieser Zusammenarbeit gehörte eine Studie, die zeigte, dass sechs von zehn an COVID erkrankten Personen mindestens ein Symptom aufwiesen, das bis zu einem Jahr nach der Infektion anhielt (Covid long). Die Studie zeigte auch, dass je schwerer die Symptome waren, desto wahrscheinlicher war es, dass eine Person Symptome hatte, die über einen längeren Zeitraum hinweg anhielten.  

Darüber hinaus fanden die Forscher heraus, dass sich COVID long nicht bei allen Patienten auf die gleiche Weise manifestiert. Jeder Patient hat eine ähnliche Gruppe von Symptomen, entweder gastrointestinale Symptome (Durchfall, Übelkeit oder Sodbrennen) oder Symptome, die mit dem Atmungssystem zusammenhängen (z. B. Atembeschwerden oder Müdigkeit) ... Es wurden also mehrere Arten von Long Covid identifiziert, was in Zukunft die Entwicklung gezielterer Behandlungen ermöglichen wird. 

Schwer oder nicht schwer: Das ist hier die Frage! 

In einer zu 100 % luxemburgischen Studie nutzten Forscher das groß angelegte COVID-Screening in Luxemburg, um die Immunreaktionen von Patienten mit einer mittelschweren Form der Krankheit mit denen von Patienten mit einer schweren Form der Krankheit zu vergleichen. Sie fanden mehrere Unterscheidungen insbesondere während der ersten Tage der Infektion. So stellten sie beispielsweise fest, dass innerhalb von drei Tagen nach einem positiven PCR-Test bei Patienten mit leichten Symptomen ein früher Anstieg der koordinierten Immunantworten zu verzeichnen war, was nach Ansicht der Forscher einen wichtigen Beitrag zur Linderung der Symptome leistete. 

Darüber hinaus spielt die körperliche Aktivität eine wichtige Rolle bei der Bestimmung des Schweregrads der Krankheit. Eine Studie mit über 400 Freiwilligen in Luxemburg ergab, dass Personen, die vor ihrer COVID-Infektion körperlich aktiv waren, eine weniger schwere Form der Krankheit aufwiesen und weniger wahrscheinlich bestimmte Symptome wie Müdigkeit, trockenen Husten oder Schmerzen im Brustbereich hatten. 

Erleichterung der Diagnose 

In Luxemburg wurde ein Sprachbiomarker entdeckt, der zur genauen Verfolgung des Fortschritts der COVID-19-Krankheit verwendet werden kann. Forscher haben nämlich in der Stimme von Patienten mit dieser Krankheit spezifische Merkmale identifiziert, die mit bestimmten Symptomen der Krankheit in Verbindung gebracht wurden. In Zukunft könnten sich Patienten diagnostizieren lassen, indem sie eine einfache Stimmaufnahme zur Verfügung stellen. 

Krebs  

Ein Schritt zu einer besseren Diagnose  

Ein Forscherteam hat sechs im Blut vorkommende Proteine entdeckt, die als Biomarker für die Diagnose von Lungenkrebs verwendet werden können. Sie stellten fest, dass die Konzentration dieser Proteine bei Menschen mit dieser Krankheit viel höher ist als bei Kontrollpersonen. Der Nachweis dieser Proteine führte bei 22 von 23 untersuchten Patienten zu einer guten Diagnose, und das sogar in einem frühen Stadium der Krankheit. 

Was macht Krebs so gefährlich? 

Eine aktuelle Zeitschrift des Luxembourg Institute of Health (LIH) befasste sich mit den therapeutischen Schwierigkeiten bei der Behandlung des Glioblastoms (eines aggressiven Gehirnkrebses). Den Autoren zufolge interagieren die Zellen dieses Krebses untereinander und mit dem umgebenden System, um ein flexibles Tumor-Ökosystem zu schaffen, das sich schnell an äußere Veränderungen und Behandlungen anpassen kann.  

Eine weitere Studie ergab, dass leukämische Tumore und ihre umliegenden Zellen mikroskopisch kleine Bläschen freisetzen, die die körpereigene Krebsabwehr blockieren. Diese Bläschen dringen in spezifische Immunzellen, die sogenannten CD8+ T-Lymphozyten, ein, die für die Zerstörung von Krebs verantwortlich sind, und zerstören sie von innen heraus.  

Die Metastasierung von Brustkrebs stoppen. 

Das Verständnis der Mechanismen von Krebs ist ein wichtiger Schritt, um wirksame Therapien zu finden. Einer neueren Studie zufolge konnte beispielsweise durch die Hemmung eines bestimmten Teils des Stoffwechsels von Brustkrebszellen, des sogenannten 1C-Kohlenstoffstoffwechsels, deren Wanderung (Metastasierung) an bestimmte Orte, wie die Lunge, gebremst werden. Die Ausbreitung von Krebs ist eines seiner gefährlichsten Merkmale und verursacht die meisten Todesfälle im Zusammenhang mit dieser Krankheit. Die Unterbrechung dieser Kette hätte also die Fähigkeit, die Krankheit zu lähmen und die Entstehung gefährlicher Zweittumore zu verhindern. 

Ein neuer Verbündeter gegen Krebs: Allergien

 Zahlreiche Studien hatten zuvor einen Zusammenhang zwischen Allergien und einer besseren Abwehr gegen Gehirnkrebs aufgezeigt.  Forscher aus Luxemburg führten eine Studie an Labormäusen durch, um herauszufinden, wie das funktioniert. Die Ergebnisse zeigten, dass die allergischen Mäuse von einer Umprogrammierung der Immunzellen im Gehirn profitierten, die in einen aggressiveren Entzündungszustand gerieten. Diese Mäuse produzierten auch eine größere Anzahl von T-Zellen, den ersten Verteidigern des Immunsystems, die die Krebszellen infiltrierten. Diese kombinierten Reaktionen führten zu einer Verlangsamung des Tumorwachstums.  

Zoom auf das gesellschaftliche Leben in Luxemburg 

Entwicklung des Wohlbefindens der Einwohner 

Das STATEC hat einen Bericht über die Entwicklung des Wohlbefindens der Einwohner in den letzten Jahren veröffentlicht, der sich auf mehrere Indikatoren im Zusammenhang mit Beschäftigung, Gesundheit und der Entwicklung des BIP stützt. Die meisten Indikatoren fielen 2020 aufgrund der Gesundheitskrise, erholten sich aber 2021 wieder stark. Der Bericht befasste sich auch mit dem subjektiven Wohlbefinden der Menschen und berichtet, dass Gefühle von Einsamkeit und Angst auch zwei Jahre nach Beginn der Gesundheitskrise noch bestehen bleiben. 

Wohnen: Wer profitiert von staatlicher Unterstützung? 

Ein vom Observatorium für Wohnungswesen veröffentlichter Vermerk zeigt, dass die Mehrheit der ansässigen Haushalte von mindestens einer wohnungsbezogenen Unterstützungsmaßnahme profitiert. Allerdings ist der durchschnittliche Gewinn aus all diesen Hilfen für die wohlhabenderen Haushalte höher, vor allem für diejenigen, die Eigentümer sind. Letztere profitieren nämlich von verschiedenen Steuervergünstigungen, insbesondere diejenigen, die ein Einkommen aus Vermietung und Verpachtung haben. Bei Mietern hingegen erhalten die am wenigsten wohlhabenden Haushalte die meisten Beihilfen.  

Wer besucht die Museen in Luxemburg? 

Eine Umfrage ergab, dass es die sozial besser gestellten Gruppen sind, die die Museen in Luxemburg besuchen. Diese Studie unterstreicht die Bedeutung von Gewohnheiten, die in der Kindheit geprägt werden. Tatsächlich hatte die Einführung von ermäßigten Eintrittspreisen und kostenlosen virtuellen Führungen keine Auswirkungen auf die Kategorie des Publikums, das sich für Museen interessiert. Ziel dieser Studie war es, die Bedürfnisse des Publikums und die Faktoren zu ermitteln, die einen Teil der Bevölkerung davon abhalten, die musealen Einrichtungen des Landes zu besuchen.  

Einstellung von Männern und Frauen gegenüber COVID.  

Seit Anfang 2021 untersucht das Liser die Unterschiede in der Einstellung von Männern und Frauen gegenüber der Gesundheitskrise. In einer aktuellen Studie fanden sie heraus, dass Frauen eher bereit waren, sich an die von den Behörden auferlegten Maßnahmen zu halten. Den Forschern zufolge lässt sich dieser Unterschied nur teilweise durch eine unterschiedliche Wahrnehmung der Risiken einer Infektion erklären. Eine andere Erklärung ist, dass Frauen generell eher bereit sind, sich an die Regeln der öffentlichen Politik zu halten. Tatsächlich gibt es Studien im Vorfeld von COVID, die dies belegen, z. B. zahlen Frauen mehr Steuern als Männer und sind weniger anfällig für Steuerhinterziehung.  

Gesundheit: Allergien, Umweltverschmutzung und neue Behandlungsmethoden. 

Ein natürlicher Entzündungshemmer 

Forscher des LIH waren an der Entdeckung einer chemischen Substanz mit entzündungshemmenden Eigenschaften beteiligt, die auf natürliche Weise vom Körper produziert wird. Diese Substanz hat nicht die Nebenwirkungen der derzeit erhältlichen entzündungshemmenden Medikamente. Sie ist daher ein guter Kandidat für die weitere Entwicklung als Medikament zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen wie entzündlichen Darmerkrankungen. 

Unterstützung der internationalen Forschung 

Ein in Luxemburg entwickeltes Molekül hat einem Forscherteam unter der Leitung der Universität Wisconsin Schlüsselerkenntnisse über die Funktionsweise der größten Familie von Zellrezeptoren (sog. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR)) ermöglicht. GPCRs sind eines der wichtigsten Ziele für pharmakologische Wirkstoffe, die in Medikamenten verwendet werden.  

Chemikalien in den Haaren unserer Kinder 

Die Analyse der Haare von 256 ortsansässigen Kindern ergab, dass bei allen Probanden gleichzeitig mehrere Schadstoffe vorhanden waren. Auch Chemikalien, die in Europa seit über 20 Jahren verboten sind, wurden nachgewiesen. Dies zeugt von der industriellen Vergangenheit des Landes und der langen Abbauzeit dieser Stoffe.  

Entdeckungen über die Erdnussallergie 

Wissenschaftler in Luxemburg führten die erste In-vivo-Studie am Menschen durch, die die Immunreaktion bei einer allergischen Reaktion auf Nahrungsmittel analysiert. Die Ergebnisse ermöglichten es ihnen, anhand von Bluttests zwischen Menschen mit und ohne allergische Reaktion zu unterscheiden und die Menge an Erdnüssen vorherzusagen, die ein Patient vertragen kann, bevor er eine allergische Reaktion entwickelt.  Diese Ergebnisse sind wichtig, da sie die Tür für die Entwicklung einer personalisierten Diagnose öffnen. 

Technologie 

Nach selbstfahrenden Autos nun auch selbstfahrende Satelliten 

In diesem Jahr wurde das erste in Luxemburg entwickelte selbstfahrende Auto auf die luxemburgischen Straßen gebracht. Andererseits arbeitet ein Team des SnT an Algorithmen für 'Computer Vision' und künstliche Intelligenz, die es Satelliten ermöglichen sollen, selbstständig durch den Weltraum zu navigieren. Diese Technologie würde der in selbstfahrenden Autos verwendeten Technologie ähneln und die ersten Algorithmen befinden sich bereits in der Testphase. 

Eine neue Quelle für elektrische Energie 

Pyroelektrische Materialien sind Materialien, die durch eine einfache Temperaturänderung elektrischen Strom erzeugen können. Forscher in Luxemburg nutzten diese Eigenschaft, um einen Energiekollektor herzustellen, der bis zu 1000 Mal mehr Energie zurückgewinnen kann, als in diesem Bereich üblich ist. 

Unsichtbare Kristalle zur Verfolgung der Spur von Objekten

 Forscher der Universität haben in Zusammenarbeit mit einem amerikanischen Institut Kristalle erfunden, die für das bloße Auge unsichtbar sind, aber von Scannern erfasst werden können. Diese Kristalle wurden in dünner Schicht auf verschiedene Objekte aufgebracht, um ihnen einzigartige, nicht klonbare Marker zu verleihen. Die Idee dahinter ist, dass Roboter und Augmented-Reality-Geräte diese Objekte in ihrer Umgebung anhand der darin enthaltenen Marker besser verfolgen können. 

Internet für alle 

Ein Forscherteam hat die Möglichkeit erforscht, eine direkte Verbindung zwischen einem Benutzergerät und einem Satelliten herzustellen (ohne Antennen zu benutzen), indem es 5G verwendet, das im Gegensatz zu 4G und 3G die Entfernung zwischen der Erde und den Satelliten überbrücken kann. Sie haben es mit dieser Verbindung geschafft, Dateien zu versenden, Sprachanrufe zu tätigen und sogar Videos auf YouTube anzusehen. Dieser Fortschritt ist wichtig, da er Menschen, die in abgelegenen Gebieten leben, den Zugang zum Internet ermöglicht. 

Verfasserin: Lilia Hassouna

Editorin: Lucie Zeches (FNR)

Bildnachweis: Wikimedia commons and Flickr

Auch interessant

Immunschutz vs. Virus Was schützt besser vor Covid-19: Impfung oder überstandene Erkrankung? Ein Update

Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür und mit ihr wohl eine weitere Coronawelle. Dank Impfung, Booster und überstandene...

FNR , LIH
Wissenschaftlicher Kenntnisstand Was wissen wir Neues über Long Covid?

Das herbstliche Wiederaufflammen der Pandemie hat das Thema Long Covid wieder ins Rampenlicht gerückt. Welche neuen Einb...

FNR
Neuheiten in der Wissenschaft Die wichtigsten Forschungsnachrichten aus Luxemburg - September 2022

Die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus Luxemburg in kurzen Abschnitten zusammengefasst.

Auch in dieser Rubrik

Neuigkeiten aus der Wissenschaft Die wichtigsten Forschungsneuheiten aus Luxemburg- November 2022

Warum sind manche Menschen besser in Mathematik als andere? Und wie können allergische Reaktionen zum Kampf gegen Krebs beitragen?

Neuheiten in der Wissenschaft Die wichtigsten Forschungsnachrichten aus Luxemburg - September 2022

Die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus Luxemburg in kurzen Abschnitten zusammengefasst.

Neues aus der Wissenschaft Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Forschung in Luxemburg - Juli 2022

Die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus Luxemburg in kurzen, leicht verständlichen Absätzen zusammengefasst.

Neues aus der Wissenschaft Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Forschung in Luxemburg - Juni 2022

Die neuesten Studien in Luxemburg haben zur Entdeckung von Therapiemöglichkeiten für die Behandlung verschiedener Krankheiten geführt.