Neue Therapiekandidaten, eine Strategie zur Pflanzung von Bäumen und ein Bericht über Verkehrsunfälle in Luxemburg

Laut Forschungsarbeiten vom Luxembourg Institute of Health (LIH) könnte es bald möglich sein, die Ausbreitung von Krebszellen zu bremsen, indem man einen bestimmten Prozess in ihrer Funktion beeinflusst, oder sogar Autoimmunkrankheiten mithilfe einer natürlich im Körper vorkommenden Substanz zu behandeln. Erfahren Sie mehr über diese und andere Themen in unserem Artikel über Neuigkeiten aus der Forschung in Luxemburg.

Die Streuung von Krebs stoppen, indem man auf spezifische Stoffwechselwege abzielt

LIH (Luxembourg Institute of Health)

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung des LIH hat herausgefunden, dass die Hemmung eines spezifischen Teils eines Stoffwechselprozesses von Brustkrebszellen, des sogenannten 1C-Kohlenstoffstoffstoffwechsels, die Wanderung (Metastasierung) der Zellen an bestimmte Orte wie die Lunge bremsen kann. Obwohl dieser Teil des Stoffwechsels keine Auswirkungen auf die Proliferationsfähigkeit dieser Zellen hat, verschafft er ihnen dennoch einen Vorteil, sich an anderen Stellen im Körper auszubreiten. Die Fähigkeit zu streuen ist eines der gefährlichsten Merkmale von Krebs und verursacht die meisten Todesfälle im Zusammenhang mit dieser Krankheit. Die Unterbrechung dieser Kette könnte den Krebs also lähmen und die Entstehung gefährlicher Zweittumore zu verhindern.

Weitere Informationen

Infobox

Zellstoffwechsel

Als Zellstoffwechsel bezeichnet man die Gesamtheit der biochemischen Umwandlungen, die in einer Zelle stattfinden, um entweder komplexe Moleküle in einfache Moleküle (z. B. Proteine in Aminosäuren) zu zerlegen und dabei Energie zu erzeugen oder um aus anderen Substanzen Moleküle zu bilden, die der Körper benötigt, um zu funktionieren.

Entdeckung einer entzündungshemmenden Substanz, die auf natürliche Weise vom Körper produziert wird

LIH

Forscher des LIH waren an der Entdeckung einer chemischen Substanz mit entzündungshemmenden Eigenschaften beteiligt, die auf natürliche Weise vom Körper produziert wird: Mesaconsäure. Immunzellen im Blut und im Gehirn von Säugetieren produzieren eine andere entzündungshemmende Substanz (Itaconsäure), die in Mesaconsäure umgewandelt wird. Forscher haben herausgefunden, dass diese ebenfalls entzündungshemmende Eigenschaften besitzt, aber nicht die Nebenwirkungen hat, die bei Itaconsäure beobachtet werden. So konnte Mesaconsäure in einer Studie an Mäusen Entzündungsreaktionen kontrollieren, indem sie ein überreagierendes Immunsystem wieder in den Normalzustand zurückversetzte. Diese Säure ist daher ein guter Kandidat für eine weitere Entwicklung als Behandlung von Autoimmunerkrankungen wie zum Beispiel von entzündlichen Darmerkrankungen, bei der die Nebenwirkungen der derzeit verfügbaren entzündungshemmenden Medikamente vermieden werden können.

Erfahren Sie mehr darüber.

Infobox

Entzündungen

Eine Entzündung ist ein natürlicher Mechanismus, den unser Immunsystem einsetzt, um sich gegen innere und äußere Angriffe zu schützen. Dieser wird jedoch zum Problem, wenn das Immunsystem "verrückt spielt" und der Körper die Entzündung nicht mehr kontrollieren kann, was zu Krankheiten wie Diabetes oder Krebs führt.

Überraschender Zusammenhang zwischen Immun-Gleichgewicht, Alterung und Parkinson-Krankheit

LCSB (Luxembourg Centre for Systems Biomedicine), LIH

Das Protein DJ-1, dessen Mangel zuvor mit einem frühen Ausbruch der Parkinson-Krankheit in Verbindung gebracht wurde, soll als Regulator von Schlüssel-Immunzellen fungieren. Dies würde es tun, indem es die Funktionalität eines metabolischen Enzyms in den Mitochondrien dieser Zellen beeinträchtigt. Dies berichtet zumindest eine Veröffentlichung, die das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Forschern des LIH und des LCSB ist: Forscher stellten bei Mäusen, denen das DJ-1-Protein fehlt, eine Abnahme der regulatorischen T-Immunzellen fest. Dies allerdings nur bei den älteren Mäusen. Diese Beobachtung bestätigt den Effekt des Alterns auf die Parkinson-Krankheit und stimmt mit der Tatsache überein, dass Patienten mit einem DJ-1-Proteinmangel die Krankheit erst ab dem 30. Lebensjahr und nicht schon in der Kindheit entwickeln. Diese Erkenntnisse bieten neue Ansatzpunkte für Therapien, die das Gleichgewicht des Immunsystems wiederherstellen sollen.

Mehr darüber 

Infobox

Regulatorische Immunzellen

Regulatorische Immunzellen werden auch als regulatorische T-Zellen bezeichnet und haben die Aufgabe, andere T-Immunzellen durch ihre immunsuppressive Wirkung zu hemmen. Sie sind notwendig, um das Immungleichgewicht aufrechtzuerhalten, indem sie die Toleranz gegenüber ungefährlichen Antigenen oder Selbst-Antigenen (körpereigenen Antigenen) gewährleisten.

Vereinfachung der Diagnose eines neuen genetischen Syndroms  

Nationales Gesundheitslabor (National Laboratory of Health, LNS)

Ein Team des LNS hat einen Artikel veröffentlicht, in dem es die Ergebnisse einer internationalen Studie über ein neues genetisches Syndrom berichtet, das mit Mutationen im BRD4-Gen in Verbindung gebracht wird. Diese Arbeit liefert Anhaltspunkte für ein besseres Verständnis der molekularen Ursachen und der klinischen Folgen dieses BRD4-Syndroms. Die in der klinischen Praxis erkennbaren Symptome, die hauptsächlich aus Gesichtsdysmorphie und intellektuellen Beeinträchtigungen bestehen, wurden ebenfalls festgelegt, was eine genauere Diagnose und die Unterscheidung von anderen Kohesinopathien, insbesondere dem Cornelia-de-Lange-Syndrom, ermöglichen wird. 

Weitere Informationen

Wissenschaftler warnen, dass mehr Maßnahmen zum Schutz der Biodiversität erforderlich sind

LCSB

Eine Wissenschaftlerin des LCSB war an der Erstellung eines wissenschaftlichen Briefes beteiligt, der in der renommierten Zeitschrift "Science" veröffentlicht wurde und darauf hinweist, dass das geplante internationale Abkommen über die Biodiversität, das vom IFAD (Internationaler Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung) organisiert wurde, nicht alle Arten von Chemikalien, die die Umwelt verschmutzen, berücksichtigt. Tatsächlich beschränkt sich das Abkommen, über das im Juni beraten wurde, auf Nährstoffe, Pestizide und Plastikmüll und lässt verschiedene besorgniserregende Chemikalien außen vor. Laut diesem Schreiben gibt es mittlerweile eindeutige Beweise für das Vorhandensein von Schadstoffen in allen Ökosystemen der Erde. Diese Schadstoffe können komplexe Wechselwirkungen mit lebenden Organismen haben, Wechselwirkungen, die größtenteils unverstanden sind. Aus diesem Grund ist es wichtig, ihre Auswirkungen auf die biologische Vielfalt zu betrachten.

Lesen Sie mehr darüber

Auf dem Weg zu einer globalen Strategie zur Pflanzung von Bäumen

Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST)

Forscher des LIST zeigen, dass die Wiederherstellung von Bäumen, die als offensichtliche Lösung gegen den Klimawandel gilt, einen großen Einfluss auf die Verfügbarkeit von Wasser haben würde. Dies lässt sich dadurch erklären, dass die Transpiration von Bäumen, die durch Verdunstung Wasser in die Atmosphäre abgibt, ein integraler Bestandteil des Wasserkreislaufs ist. Die kombinierte Wirkung dieser Verdunstung und der dadurch verursachte indirekte Anstieg der Niederschläge führen zu komplexen Mustern der Wasserverfügbarkeit. So kann die Ausdehnung der Baumfläche die Wasserverfügbarkeit in einigen Regionen erhöhen und in anderen einschränken. Dieses Wissen wird es in Zukunft ermöglichen, gezielt die Gebiete zu bestimmen, in denen die Wiederherstellung von Bäumen die größte Wirkung erzielen würde.

Erfahren Sie mehr

Was führt belgische Arbeitnehmer dazu, über die Grenze zu kommen?

Luxembourg Institute of Socio-Economic Research (Liser)

Der luxemburgische Arbeitsmarkt zieht Grenzgänger mit Bildungsprofilen am äußersten Rand des Spektrums an. Genauer gesagt, belgische Arbeitnehmer, die die Grenze überqueren, haben entweder ein relativ hohes oder ein relativ niedriges Bildungsniveau. Personen mit einem mittleren Bildungsniveau haben eine geringere Wahrscheinlichkeit, Grenzgänger zu werden. Durch die Analyse von Verwaltungsdaten und den Einsatz von Algorithmen der künstlichen Intelligenz wurden die Hauptfaktoren ermittelt, die belgische Arbeitnehmer dazu bewegen, einen grenzüberschreitenden Arbeitsplatz in Luxemburg anzunehmen. Neben dem Bildungsniveau sind dies vor allem eine frühere Erfahrung im Land, das Alter (junge Menschen sind mobiler) und die Entfernung zur Grenze.

Mehr darüber erfahren

10 Jahre Unfälle auf luxemburgischen Straßen in Zahlen

STATEC

Ein Bericht des STATEC analysierte die Unfälle auf den luxemburgischen Straßen in den letzten zehn Jahren (2011 bis 2020). In diesem Zeitraum wurden mehr als 9000 Unfälle mit Personenschaden registriert, die 12 787 Opfer forderten, darunter 324 Tote. Die Anzahl der Unfälle pro Jahr schwankte zwischen 900 und 1000. Eine Ausnahme bildete das Jahr 2020, in dem mit 771 Unfällen eine besonders niedrige Unfallzahl gemeldet wurde, da der Verkehr aufgrund der Gesundheitskrise von COVID-19 eingeschränkt wurde.

Weitere Informationen

Umfrage: Zusammenhang zwischen Pendeln und Lebensqualität in Luxemburg

 Luxembourg Institute of Socio-Economic Research (Liser)

Die Qualität der täglichen Arbeitswege von Arbeitnehmern kann einen großen Einfluss auf das Wohlbefinden am Arbeitsplatz und generell auf die Lebensqualität des Einzelnen haben. Aus diesem Grund hat sich die Regierung dazu verpflichtet, den Alltag der Arbeitnehmer zu verbessern, indem sie die Verkehrsüberlastung zu Stoßzeiten reduziert und das öffentliche Verkehrsnetz ausbaut. In diesem Zusammenhang führt der Liser eine groß angelegte Umfrage durch, um die Erfahrungen der Menschen mit ihren Reisen zu erforschen. 10.000 Personen wurden ausgewählt, um an dieser freiwilligen, etwa 15-minütigen Umfrage teilzunehmen.

Weitere Informationen

Teilnehmer gesucht: Diskussionsgruppen über die Mindestbedürfnisse von Senioren

STATEC

Eine Umfrage versucht, das Mindestbudget zu ermitteln, das Senioren ab 65 Jahren in Luxemburg ein menschenwürdiges Leben ermöglicht. In diesem Zusammenhang sucht STATEC Personen in dieser Altersgruppe, die keine größeren gesundheitlichen Probleme haben, um an Diskussionsgruppen teilzunehmen, die diesen Juli in Itzig stattfinden werden.

Weitere Informationen

 

Autorin: Lilia Hassouna

Editorinnen: Michèle Weber (FNR), Lucie Zeches (FNR)

Photos: Arzt und Wald (Flickr.com), Verkehrsunfall (Wikimedia commons)

ATTRACT Dirk Brenner sucht neue Behandlungsmethoden für Entzündungskrankheiten

Entzündungskrankheiten besser heilen: Dieses Ziel hat Dirk Brenner vor Augen.

FNR
Entdeckung am LIH Schlüsselstoff zur Entgiftung fördert Immunabwehr

LIH-Wissenschaftler entdecken unbekannten Immun-Mechanismus.

LIH
Immunschutz vs. Virus Was schützt besser vor Covid-19: Impfung oder überstandene Erkrankung? Ein Update

Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür und mit ihr wohl eine weitere Coronawelle. Dank Impfung, Booster und überstandene...

FNR , LIH

Auch in dieser Rubrik

Neuheiten in der Wissenschaft Die wichtigsten Forschungsnachrichten aus Luxemburg - September 2022

Die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus Luxemburg in kurzen Abschnitten zusammengefasst.

Neues aus der Wissenschaft Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Forschung in Luxemburg - Juli 2022

Die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus Luxemburg in kurzen, leicht verständlichen Absätzen zusammengefasst.

Neues aus der Wissenschaft Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Forschung in Luxemburg - Mai 2022

Körperliche Aktivität reduziert den Schweregrad von COVID-19 und bald werden Satelliten in der Lage sein, selbstständig zu navigieren.

Neues aus der Wissenschaft Die wichtigsten Forschungsnachrichten aus Luxemburg – März 2022

Unsere Auswahl der neuesten Nachrichten aus den Forschungseinrichtungen in Luxemburg.