© scienceRELATIONS

Video-Portrait des ATTRACT-Fellows Dirk Brenner

Um Entzündungskrankheiten irgendwann besser heilen zu können, ist ein strukturierter Forschungsprozess vonnöten. Dirk Brenner hat diesen 2014 am Luxembourg Institute of Health (LIH) eingeleitet. Seitdem erkunden der Attract Fellow und sein Team auf Belval das menschliche Immunsystem - und vor allem, was bei Entzündungskrankheiten dabei schief läuft.

Der Begriff Entzündungskrankheiten ist dabei sehr weit gefasst, so Dirk Brenner. Er reicht von Multipler Sklerose über Arthritis bis hin zu Krebs. Bei aller Heterogenität haben sämtliche Entzündungskrankheiten jedoch eine gemeinsame Ursache: Sie werden von einer Störung im menschlichen Abwehrsystem ausgelöst. Deshalb sind Immunologen wie Dirk Brenner gefragt, wenn es darum geht, der Sache auf den Grund zu gehen.  

Dabei ist die Analyse freilich nur ein erster Schritt auf dem Weg zu medizinischer Innovation. Das Ziel seiner Arbeitsgruppe lautet, bestimmte Krankheiten besser zu verstehen und dadurch vielseitigere und umfassendere Behandlungsmethoden zu ermöglichen. 

Autor: Sven Hauser
Video: scienceRELATIONS

 

Auch interessant

Entdeckung am LIH Schlüsselstoff zur Entgiftung fördert Immunabwehr

LIH-Wissenschaftler entdecken unbekannten Immun-Mechanismus.

LIH
Schnapp & Co. Kann ee sech duerch Keelt erkalen?

Firwat hu mir eigentlech meeschtens am Wanter de Schnapp? Ass et wéinst der Keelt datt een sech méi liicht erkaalt? Mr S...

FNR
Von der Forschungsidee zum Medikament Am LIH werden abwehranregende Wirkstoffe gegen Krebs entwickelt

Innovative Moleküle, die von körpereigenen Immunstoffen abgeleitet erzeugt wurden, können sich selektiv an Krebszellen ...

LIH

Auch in dieser Rubrik

Elektrochemie Nanochemie auf einem Chip für die Krebstherapie der nächsten Generation

Die Erfüllung des Traums von einer bezahlbaren personalisierten Behandlung für alle Krebspatienten könnte durch Fortschritte bei der Herstellung und dem Screening therapeutischer Moleküle näher rücke...

Covid-19 Inzidenzwerte Länderspezifische COVID-19-Inzidenzen - Eine verzerrte Perspektive

Ein Land sollte nicht nur auf Basis von Inzidenzwerten als Hochrisikogebiet eingestuft werden. Das zeigen luxemb. Wissenschaftler mit einer Analyse europäischer Test-, Fall- und Seroprävalenzzahlen.

Ergebnisse der science.lu Umfragen Mit oder ohne Maske? Wie viele physische Kontakte haben Luxemburgs Einwohner im Schnitt pro Tag?

Vor dem Lockdown, während dem ersten Lockdown und danach: Wie entwickeln sich die Kontaktmuster in Luxemburgs Bevölkerung über die Zeit der Pandemie – im Vergleich zu vorher. Mit und ohne Maske?

Untersuchung zur Dynamik von Covid-19 Letzte Testrunde der nationalen Forschungsstudie CON-VINCE

Wie entwickelt sich Immunität gegen SARS-CoV-2 und die Übertragung des Virus über einen längeren Zeitraum? Die Antwort darauf soll die nun beginnende Abschlussphase der Studie CON-VINCE liefern.

LIH