(C) Jean-Paul Bertemes, Moast Creative Studios

Beim Pairing Scheme trafen 17 Parlamentarier 17 Forscher in ihrem jeweiligen Arbeitsumfeld – damit beide Welten sich besser kennenlernen. Was ist die Idee dahinter?

Klimawandel, soziale Ungerechtigkeiten, Mehrsprachigkeit, Big Data, Biomedizin: immer mehr bestimmen komplexe, forschungsintensive oder hochtechnologische Bereiche unsere Zukunft. Bereiche in denen wissenschaftliche Expertise eine wichtige Rolle spielt. Und über die Politiker befinden müssen. Hier kann Know How aus der Forschung genutzt werden: „Das Pairing Scheme ist ein idealer Startpunkt, um Forscher und Politiker zusammen zu bringen – weshalb wir bei der Initiative des FNR spontan mitgemacht haben“, sagt Mars Di Bartolomeo. „Zudem ist Forschung eine der Hauptsäulen für Innovation und wirtschaftliches Wachstum in Luxemburg. Daher ist es sehr wichtig, dass Politiker eine allgemeine Übersicht über Forschungsprojekte und –bereiche in Luxemburg haben“, so Mars Di Bartolomeo weiter.

Das Konzept des Pairing Scheme

Unter den Teilnehmern werden jeweils ein Forscher und ein Politiker einander zugeteilt. Die Forscher treffen die Parlamentarier zuerst in ihrer Arbeitsumgebung und anschließend die Parlamentarier die Forscher in ihrer Institution. Am Montag, den 10. Oktober war der offizielle Startschuss vom Pairing Scheme in der Chambre des Députés, am Montag den 13. März die Abschlussveranstaltung. (Mehr Infos zum Projekt und Feedback der Teilnehmer im Video). "Das Pairing Scheme ist jedoch nur ein Anfang, wir haben in Zukunft vor, uns verstärkt auszutauschen", sagt Mars di Bartolomeo.

Forschung, die bestmöglich auf die Bedürfnisse der Gesellschaft eingeht

Marc Schiltz, Generalsekretär vom FNR unterstreicht seinerseits, dass es der Forschungsgemeinschaft darum geht, ein System auf die Beine zu stellen, das bestmöglich auf die Bedürfnisse der Gesellschaft eingeht: „Wir unterstützen Forscher darin, sich aktiv mit den gegenwärtigen und künftigen gesellschaftlichen Herausforderungen auseinander zu setzen – und ihr Wissen weiter zu geben.“

Die jeweiligen Rollen akzeptieren und kennenlernen

Wichtig ist natürlich, dass beide Seiten ihre jeweiligen Rollen kennen und respektieren: „Es ist völlig klar, dass es nicht die Rolle des Forschers ist, politische Entscheidungen zu treffen. Das bleibt die Aufgabe des Politikers. Doch wir sind der Überzeugung, dass die besten Entscheidungen die sind, die nicht nur politische, budgetäre, gesellschaftliche Elemente berücksichtigen, sondern sich zudem auf Daten, Fakten und wissenschaftliche Erkenntnisse basieren“, sagt Marc Schiltz.

„Wir haben in Luxemburg keine natürlichen Ressourcen. Unsere Ressourcen für die Zukunft sind das Wissen unserer Bevölkerung. Und dieses gilt es maximal zu nutzen. Dazu gehört auch, den Kontakt zwischen Forschern und Politikern zu unterstützen“, so Marc Schiltz weiter.

Davon profitiere jeder: die Politiker, indem sie Entscheidungen treffen können, die auf wissenschaftlichen Fakten beruhen. Und die Forscher, indem sie den gesellschaftlichen Impakt ihrer Arbeit erhöhen können.

Autor : Jean-Paul Bertemes
Video: Jean-Paul Bertemes, Moast Creative Studios

Infobox

Pairing Scheme

Das Pairing Scheme ist eine Initiative des Fonds National de la Recherche in Zusammenarbeit mit der Chambre des Députés.

Erklärungen zur Reproduktionszahl Rt Exit-Strategie: Wie können wir messen, ob das Virus in Luxemburg unter Kontrolle ist?

Die Gesundheitsministerin Paulette Lenert spricht davon, die deutsche Bundeskanzlerin auch… Was ist überhaupt diese Repr...

FNR
Luxemburgische Ermittlung Die Wissenschaften im Mittelpunkt der polizeilichen Ermittlungsmethoden

Welche Aufgaben haben Kriminaltechnik und -wissenschaft? Entsprechen unsere Serien der Realität? Digitaler oder genetisc...

Geschichte der Gerechtigkeit Auf der Suche nach Dokumenten, die neue Einblicke in die Geschichte Luxemburgs versprechen

Was kann die Vergangenheit uns über die Gegenwart und Zukunft sagen? Nina Janz gibt Einblicke in ihre Arbeit als wissens...

Auch in dieser Rubrik

Marc Schiltz
Large Scale Testing Sech teste loossen ass e solidareschen Akt

De Marc Schiltz, Chef vum FNR, geet drops an firwat et am Kader vum Deconfinement wichteg ass, dass sou vill Leit wéi méiglech Verantwortung iwwerhuelen a sech teste loossen. Firwat hëllefe PCRTester...

FNR
Rudi Balling, Isabel de la Fuente Garcia
SARS-CoV-2-Infektionen bei Kindern Wie leicht stecken Kinder sich selbst und andere an?

Im Rahmen der Schulöffnungen stellen sich Fragen einerseits zur Gesundheit der Kinder, andererseits zu Risiken für die Bevölkerung. Wie ist der Stand der Wissenschaft? Ein Faktencheck.

Déconfinement COVID-19 Pressekonferenz "Research Luxembourg" vum 14/05/2020 am Replay

Wat sinn déi wirtschaftlech Effekter vum Covid-19? Wat sinn d'Effekter vun der Pandemie op d'Logistik an "Supply chain" hei zu Lëtzebuerg? A wéi liicht stieche Kanner sech selwer an anerer un?

Ulf Nehrbass, Paul Wilmes
A SAFER AND FASTER EXIT FROM THE LOCKDOWN? The concept behind Luxembourg’s testing strategy: why extensive testing will help during the exit from the lockdown

Research Luxembourg has developed a concept that can facilitate a faster and safer easing of the lockdown. Why is it safer? And how is it faster? The experts explain.