© BravissimoS/Shotshop.com

Eine Delegation der Universität Luxemburg, der nationalen öffentlichen Forschungszentren und des Fonds National de la Recherche (FNR) ist zu einer Kontaktmission nach Québec aufgebrochen. Ziel ist es, die Zusammenarbeit mit den Universitäten von Québec auszubauen und die Kooperation in der wissenschaftlichen Forschung mit der französischsprachigen kanadischen Provinz zu verstärken.

Wissenschaftliche Forschung in ihrer Vielfalt vertreten

Die Delegation der Universität Luxemburg unter Leitung von Rektor Prof. Stéphane Pallage besteht aus Vertretern der drei Fakultäten und der interdisziplinären Forschungszentren. Die wichtigsten nationalen Forschungsinstitute, das Luxembourg Institute of Health (LIH), das Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST) und das Luxembourg Institute of Socio-Economic Research (LISER) sowie der FNR begleiten die Mission. Dadurch wird der luxemburgische, wissenschaftliche Forschungsbereich umfassend und in all seiner Vielfalt gegenüber den kanadischen Gesprächspartnern vertreten sein. 

Gemeinsame Studienprogramme sowie Austausch von Studenten und Forschern

„Ich freue mich darauf, die bestehenden Beziehungen zwischen Québec und Luxemburg in den Bereichen Lehre und Forschung zu stärken“, meint Professor Stéphane Pallage, Rektor der Universität Luxemburg. „Québec und Luxemburg haben beide das Ziel, die wissenschaftliche Forschung voranzutreiben. Ich hoffe, dass wir gemeinsame Projekte angehen können, die allen Partnern zugutekommen und die die luxemburgischen Forschungsinstitute in vollem Umfang und in einem kohärenten Ansatz mit einbeziehen“, sagt Pallage. Mehr denn je treibe Teamgeist die Akteure der öffentlichen Forschung in Luxemburg an.

Im Mittelpunkt der geplanten Gespräche steht der Ausbau der Zusammenarbeit zwischen den Universitäten durch gemeinsame Studienprogramme, der Austausch von Studierenden und Forschenden sowie gemeinsame Projekte im Bereich der Forschungsschwerpunkte Luxemburgs.

Möglichkeiten der Zusammenarbeit in den verschiedenen Forschungsbereichen ermitteln

Im Rahmen ihrer Mission wird die Delegation mit der Universität Laval, der Universität Montreal, der McGill University, der Université du Québec à Montréal (UQAM), dem Institut National de la Recherche Scientifique (INRS), dem Mila – Institut québécois d’intelligence artificielle, dem IVADO – Institut de valorisation des données sowie mit dem Québecer Forschungsfonds (FRQ) Gespräche führen. Der Schwerpunkt wird sein, Möglichkeiten der Zusammenarbeit in den Bereichen Gesundheit, Biowissenschaften und Biomedizin, Informatik und künstliche Intelligenz, Recht, Zeitgeschichte und Bildungswissenschaften zu ermitteln.

Die Universität Luxemburg wird repräsentiert von Mitgliedern ihrer Fakultäten (Fakultät für Naturwissenschaften, Technologie und Kommunikation, der Fakultät für Rechts-, Wirtschafts- und Finanzwissenschaften, der Fakultät für Sprachwissenschaften und Literatur, Geisteswissenschaften, Kunst und Erziehungswissenschaften) sowie ihrer interdisziplinären Forschungszentren (des Luxembourg Centre for Systems Biomedicine und des Centre for Contemporary and Digital History).

Autor: University of Luxembourg

Editor: Uwe Hentschel

Auch interessant

Gesundheit Welche Auswirkung hat die Trennung der Eltern auf das Körpergewicht ihrer Kinder?

Forscher aus Luxemburg und London haben festgestellt: Nach einer Trennung der Eltern steigt der Body-Mass-Index (BMI) de...

EU-Austritt Großbritanniens Welche Folgen hat der Brexit für die Europäische Forschung?

In der EU zählt Großbritannien zu den wichtigsten Forschungspartnern. Entsprechend besorgt ist die Wissenschaft mit Blic...

FNR
Highly Cited Researchers 2018 Zwei Wissenschaftler der Uni Luxemburg gehören zu den einflussreichsten Forschern weltweit

Stéphane Bordas und Alexandre Tkatchenko werden laut der von Clarivate Analytics publizierten Liste „Highly Cited Resear...

Auch in dieser Rubrik

contact tracing
Contact Tracing und Contact Tracing Apps Wie Daten gegen Covid-19 helfen sollen und was das für den Datenschutz bedeutet

Tracking, Tracing, Datenspende– die Art wie Daten gegen Covid-19 gesammelt werden, ist ebenso verschieden wie die Ziele, die mit ihnen erreicht werden sollen. Ein Faktencheck zur aktuellen Situation.

FNR
Alexander Skupin, Jorge Goncalves
Simulationen der COVID-19 Task Force Weshalb es bei Simulationen anders kommen kann – und sie trotzdem nützlich sind

Forscher der COVID-19 Task Force waren in ihren Simulationen von einem stärkeren Anstieg der Fallzahlen ausgegangen. Weshalb kam es anders? Was sagt dies aus über den Nutzen von Simulationen?

letzSCIENCE Die Schönheit der Wissenschaft trifft auf Augmented Reality

Aus wissenschaftlichen Bildern wird ein Augmented Reality (AR)-Erlebnis: Entdecke die neue Kommunikationskampagne des FNR vom 30.07-10.08 auf Postern im Straßenbahnnetz in Lux-Stadt und Kirchberg.

FNR
Simulation der COVID-19 Task Force von Research Luxembourg
COVID-19 Neuinfektionen in Luxemburg Hintergrundinformationen zu den COVID-19-Simulationen von Research Luxembourg

Die zweite Welle ist da. Doch wie stark wird diese Welle? Wie werden sich die Fallzahlen über die nächsten Tage entwickeln, wenn wir nichts verändern? Und was sind Effekte von möglichen Maßnahmen?