(C) Jean-Paul Bertemes, Moast Creative Studios

Hoher Proteinbedarf für Schweine, Hühner, Kühe: Wie kann man in Luxemburg nachhaltig Proteine anbauen, ohne Einsatz von Pestiziden oder künstlichem Dünger?

Steffi Zimmer forscht im Bereich der Biolandwirtschaft. Das Ziel: Alternativen finden, wie man eine Landwirtschaft betreiben kann, ohne auf Pestizide oder künstlichen Dünger zurückgreifen zu müssen. "Diese werden nämlich unter hohem Energieeinsatz produziert. Außerdem ist der übermäßige Einsatz dieser Produkte schädlich für die Gewässer, den Boden, das Klima und die Umwelt. Um trotzdem gesunde Pflanzen zu produzieren und die Weltgemeinschaft ernähren zu können, braucht es alternative Konzepte - und daher auch Forschung im Bereich Biolandwirtschaft", sagt Steffi Zimmer. 

Import von weither - mit negativen Folgen

Die luxemburgische Forscherin arbeitet am Institut für biologische Landwirtschaft, IBLA. Konkret beschäftigt sie sich damit, wie man in unseren Gegenden auf nachhaltige Weise Proteine anbauen kann. In Europa wird nämlich viel Proteinfutter gebraucht - für Schweine, Hühner, Kühe - aber nicht genug angebaut. Deshalb werden viele Sojabohnen aus Südamerika importiert - mit vielen negativen Folgen: Transport über große Distanzen, abgeholzter Regenwald, viele Einheimische und Tiere, die ihren Lebensraum verlieren, Einsatz von gentechnisch veränderten Sojabohnen, die mit vielen Pestiziden angebaut werden...

Eine Lösung wäre der Anbau hier in Europa bzw. Luxemburg

"Eine Lösung wäre der Anbau hier in Europa bzw. Luxemburg von sogenannten Körnerleguminosen, wie etwa Erbsen, Ackerbohnen Lupinen, oder aber auch Soja. Denn Körnerleguminosen enthalten viele Proteine", so Steffi Zimmer. In Zusammenarbeit mit den lokalen Bauern untersucht Steffi Zimmer, was die Probleme beim Anbau sind, was Anreize wären, um diese Kulturen anzubauen - und welche Körnerleguminosen am besten auf den Standort Luxemburg angepasst sind.

Was sind ihre bisherigen Resultate? Wie klappt die Zusammenarbeit mit den Bauern? Und wie geht sie konkret vor in ihrer Forschung? Mehr dazu im Video, wo wir Steffi Zimmer zudem bei ihrem Hobby begleitet haben, dem Handball.

Autor: Jean-Paul Bertemes (FNR)
Video: Jean-Paul Bertemes, Moast Creative Studios

Auch interessant

Nachhaltigkeit - Kläranlage Wie funktioniert eine Kläranlage?

In dieser Einheit erforschen die SchülerInnen mithilfe des Mr Science Videos „Wéi funktionnéiert eng Kläranlag? Matt eng...

Nachhaltigkeit - Bioplastik Ist Bioplastik zu 100% kompostierbar?

In dieser Einheit erforschen die SchülerInnen mithilfe des Mr Science Videos „Bioplastik made by Mr Science“ was Bioplas...

LIST TechDay 2019 Plattform für Zukunftstechnologien und die Unternehmen von morgen

Dinge auf dem Display nicht nur sehen, sondern auch fühlen. Wie das funktioniert, wird beim LIST TechDay gezeigt. Dort p...

Auch in dieser Rubrik

Klimawandel und Hochwasser Starkregen und Überschwemmungen: Wo kommt das Wasser her und wohin fließt es?

Starkregenereignisse stellen die für den Hochwasserschutz verantwortlichen Institutionen vor neue Herausforderungen. Was sind die Ursachen und wie geht man damit um?

Klimawandel und Hochwasser Starkregen und Überschwemmungen: Wie lassen sich die Ausmaße im Vorfeld abschätzen?

Lokale Starkregenereignisse richten großen Schaden an, lassen sich aber nur schwer vorhersagen. Am LIST wird gemeinsam mit Wasserwirtschaftsverwaltung und Post an einem Lösungsansatz geforscht.

Tonie van Dam
Geodäsie Klimaforscherin Tonie Van Dam erhält Vening Meinesz-Medaille

Für ihre herausragende Pionierarbeit auf dem Gebiet der Geodäsie wurde Uni-Professorin Tonie Van Dam von der European Geosciences Union ausgezeichnet.

Cavities in large logs
Honey bee home project: Recruiting citizen scientists!

Help build a natural home for honey bees in tree logs and observe how these little insects evolve over time!