Forschung rund um unsere wichtigste Ressource: Wasser

06.06.13

LISTDiesen Artikel drucken

Regenwasser, Abwasser, Oberflächenwasser, Grundwasser, Trinkwasser... Wasser ist überall – und ohne Wasser kann der Mensch nicht leben. Doch besonders in den letzten Jahrzehnten haben wir unsere Gewässer verschmutzt, unsere Flüsse begradigt und unsere Böden versiegelt und uns damit selber ein Bein gestellt.

Die Wasserforschung versucht nun, Lösungen zu finden. Qualitätskontrollen der Gewässer, Verbesserungen in der Trinkwasseraufbereitung oder auch die Optimierung von Kläranlagen sind nur einige der Themen, mit denen sich die Forscher auseinandersetzen.

Überschwemmungsvorgänge präzise vorhersagen

Dr. Laurent Pfister vom CRP Gabriel Lippmann hat sich z.B. besonders auf Hochwasser und Überschwemmungen spezialisiert. „So versuchen wir mittels Kieselalgen die Entstehung von Oberflächenabfluss in die Flusssysteme zu dokumentieren – ein sehr wichtiger Prozess in der Entstehung von Hochwasserwellen.“

In einer anderen Arbeit testet seine Forschungsgruppe den Einsatz von  Mobilfunkmasten, um Niederschlag zu messen. Die zwischen den Masten gesendete Mikrowellenstrahlung wird durch Regen abgeschwächt – dies umso stärker je mehr Regen fällt.

Ist die Methode erfolgreich, ist nicht nur die benötigte Technik bereits zur Stelle, sondern die Forscher erhalten auch die bisher präzisesten Regenfall-Messungen innerhalb von Städten. Und dies wiederum ist sehr wichtig für Hochwasservorhersagen einerseits und für optimalen Kläranlagenbetrieb  andererseits.

Kontrolle der Gewässerqualität

Einige von Pfisters Kollegen arbeiten derweil an Methoden zur Messung der Gewässerqualität. Kommen bestimmte Algen und andere Kleinstlebewesen in einem Bach vor, hilft dies, den Verschmutzungsgrad festzustellen.

Die Nutzung solcher Zeigerarten ist bekannt – in den letzten Jahren wird nun auch verstärkt daran geforscht, wie die verschiedenen Fischarten bei der Qualitätsbestimmung helfen können.

Die Wasserforschung liefert also einen wichtigen Beitrag zur Überwachung und Verbesserung unserer strapazierten Wasserressourcen.

Autor: Liza Glesener

Foto: ©Patrick Muller

Auch in dieser Rubrik

Meet the scientists: Stéphanie Zimmer, Engineer of agronomy

18.05.17 Hoher Proteinbedarf für Schweine, Hühner, Kühe: Wie kann man in Luxemburg nachhaltig Proteine anbauen, ohne Einsatz von Pestiziden oder künstlichem Dünger? > Ganzen Artikel lesen

Gefährliche Krötenwanderung: Warum vor allem schnell fahrende Autos den Tieren zum Verhängnis werden

12.04.17 Unzählige Kröten sind wieder auf ihren Weg zu ihren Laichgewässern. Was es damit genau auf sich hat, erklärt die Biologin Elisabeth Kirsch von natur&ëmw...> Ganzen Artikel lesen

Schneeverhalten besser verstehen und vorhersagen

02.03.17 Ingenieure der Uni Luxemburg arbeiten gemeinsam mit Lawinenforschern aus der Schweiz an einer besseren Analyse der mechanischen Eigenschaften von Schnee. > Ganzen Artikel lesen

En halleft Jorhonnert geodynamesch Miessungen zu Lëtzebuerg

16.01.17 Wann et iergendwou op der Äerd rubbelt, da mierke mir dat hei zu Lëtzebuerg. > Ganzen Artikel lesen

Identifying a better crop rotation system for rapeseed

29.11.16 LIST and its partners present encouraging first results only one year into a project dedicated to reducing pesticides in Luxembourg’s waters thanks to an im...> Ganzen Artikel lesen

Infobox

Wasserforschung und Wasserwirtschaft arbeiten eng zusammen

In Luxemburg wird Wasserforschung bereits seit geraumer Zeit stark gefördert. Außerdem besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen den Forschungsinstitutionen und dem Wasserwirtschaftsamt. Gemeinsam kann entschieden werden, was technisch möglich ist und in welchen legalen Zusammenhang es passen muss. Auch die für Luxemburg ganz eigenen Problematiken sind so einfacher anzugehen. Eine Technik, die in der Schweiz sinnvoll ist, passt z.B. nicht unbedingt auf die Luxemburger Bedürfnisse.