Katrin Hussinger

© Michel Brumat / Universität Luxemburg

„Die Ergebnisse der Studie sind besorgniserregend“, sagt Katrin Hussinger.

Wissenschaftler sollten ihre Forschungspartner mit Bedacht wählen, empfehlen Forscher der Universität Luxemburg und des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, da künftiges Fehlverhalten von Kollegen schwere Auswirkungen auf das Ansehen ihrer ehemaligen Mitarbeiter haben könnte. Während seit langem anekdotische Evidenz vorlag, dass dies der Fall ist, liefert eine Studie von Prof. Katrin Hussinger (Universität Luxemburg) und Dr. Maikel Pellens (ZEW, Mannheim und KU Leuven, Belgien) nun empirische Belege.

Die Studie beruht auf den Fehlverhaltensmeldungen beim U.S. Office of Research Integrity von 1993 bis 2008. Eine Gruppe von 856 vorherigen Forschungsmitarbeitern der unredlichen Wissenschaftler wurde über Publikationsaufzeichnungen ermittelt, die fünf Jahre vor dem Fall des Fehlverhaltens zurückreichen. Es wurden nur Fälle berücksichtigt, bei denen eine Rücknahme oder Korrektur der wegen wissenschaftlichen Fehlverhaltens gemeldeten Forschungsarbeiten veröffentlicht wurde.

Kollektivhaftung wird auf Projekte vor dem Betrugsfall ausgedehnt

Im Vergleich zu einer Kontrollgruppe zeigten die Ergebnisse einen durchschnittlichen Rückgang der Zitierungen früherer Kollegen von 8 bis 9 Prozent. Zitierungen nehmen in der Wissenschaft einen wichtigen Platz ein, da sie die Bedeutung der Forschungsarbeiten für die wissenschaftliche Gemeinschaft aufzeigen. Forscher mit einer hohen Anzahl an Zitierungen sind generell auch erfolgreicher beim Einwerben von Fördermitteln und erhalten lukrativere Stellenangebote. Die geringere Anzahl an Zitierungen könnte daher erhebliche Auswirkungen auf ihre berufliche Laufbahn haben.

„Die Ergebnisse der Studie sind besorgniserregend“, erklärte Prof. Hussinger. „Unsere Untersuchungen zeigen, dass eine Kollektivhaftung auf Projekte vor dem Betrugsfall und damit auf nichtsahnende und unbeteiligte Mitarbeiter ausgedehnt wird.“

Ganze Institutionen können gefährdet werden

Während kollektive Stigmatisierung in verschiedenen Umfeldern und Zusammenhängen beobachtet wurde, sind die Ergebnisse aus dem Bereich der Wissenschaften laut Prof. Hussinger in besonderem Maße problematisch: „Vertrauen ist ein entscheidender Faktor in der Vermittlung von Wissenschaft und bei der öffentlichen Bekanntgabe von Forschungsergebnissen. Die Nachwirkungen eines Falles von Fehlverhalten können den Ruf einer viel größeren Gruppe von Wissenschaftlern und sogar Institutionen gefährden.“

Auch wenn die Forscher bei dem Thema keine einfache Lösung anbieten können, sollte Kollektivhaftung ernst genommen werden, argumentieren Prof. Hussinger und Dr. Pellens. Eine unerwünschte Folge, meinte Prof. Hussinger abschließend, könnte sein, dass weniger tatsächliche Betrugsfälle gemeldet werden: „Forscher könnten es sich zweimal überlegen, das zu melden, wenn sie wissen, dass sie allein für ihre Verbindung [mit dem unredlichen Wissenschaftler] bestraft werden könnten.“

Autor: Universität Luxemburg
Foto © Michel Brumat / Universität Luxemburg

Wissenschaftskommunikation Krebsforschung erklärt und erlebt

Wie sieht Krebsforschung aus? Besucher*innen des Benefizlaufs Relais pour la Vie 2019 hatten die Möglichkeit, einen Blic...

Evidence based policy making Luxemburgs Parlament schafft wissenschaftlichen Dienst für Abgeordnete

Abgeordnete müssen oftmals über hochkomplexe Themen abstimmen, in denen Wissenschafts-Expertise eine wichtige Rolle spie...

Interaktive Konferenz Wie kann man als Bürger seine Umweltbelastung reduzieren?

Am 17. November 2020 findet die nächste interaktive Konferenz „So you think you’re green” statt (online). Diese konzentr...

FNR

Auch in dieser Rubrik

Neues aus der Wissenschaft Neuigkeiten aus der Forschung in Luxemburg – August 2021

Wer steckt hinter der Immobilienkrise in Luxemburg? Das und mehr findest Du in unserer Auswahl der neuesten Forschungsergebnisse aus dem Großherzogtum.

Collage of images
Neues aus der Wissenschaft Neuigkeiten aus der Forschung in Luxemburg – Juli 2021

Was sind die neuesten Fortschritte der Forscher in Luxemburg? Das science.lu-Team bietet eine Übersicht (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) mit seiner Auswahl für den Monat Juli 2021.

Carte blanche Vertrauen an d’Wëssenschaft a Pandemie-Zäiten  

D'Lëtzebuerger Bevëlkerung schenkt der Wëssenschaft grousst Vertrauen. Wat kann d'Wëssenschaft maachen, fir dat ze behalen? Wat fir een Engagement kann d'Wëssenschaft der Gesellschaft offréieren?

FNR
Marc Schiltz
CARTE BLANCHE D’Contributioun vun der Lëtzebuerger Fuerschung an der Covidkris

Virun 20 Joer gouf diskutéiert, ob mer Fuerschungszentren an eng Uni sollten opbauen. D’Covidkris féiert eis den Ament virun Aen, wéi mir vun enger eegener wëssenschaftlecher Expertise profitéieren.

FNR, RTL