(C) FNR

Esther Breithoff,  Luxemburger Archäologin, untersucht blutigen Chaco-Krieg im südamerikanischen Busch.

Jahrzehntelange Gebietsstreitigkeiten führten zu einem der blutigsten Kriege in der heißen und unzugänglichen Savanne Chaco zwischen Paraguay und Bolivien von 1932-1935.
Die gebürtige Luxemburgerin Esther Breithoff untersuchte den Chaco-Krieg in Südamerika zum ersten Mal aus einer multidisziplinären archäologischen Perspektive.

Trotz schwieriger und teilweise gefährlicher Arbeitsbedingungen gelang es Dr. Breithoff  nach Paraguay und Bolivien einzureisen, um vor Ort Literatur, materielle und immaterielle Hinterlassenschaften, Landschaftszeugnisse sowie historische Dokumente mit Bezug auf diesen Krieg zu untersuchen. Dabei stand in ihrer Arbeit immer der Mensch im Mittelpunkt: Soldaten und verschiedene gesellschaftliche Gruppen wie die Mennoniten oder die Einheimischen. Esther Breithoff argumentiert in ihrer Dissertation, dass Offenheit für verschiedene zwischenmenschliche Beziehungen und Verständnisse des Chaco Busches damals in der Konfliktsituation Leben rettete.

Die FNR Award Jury bezeichnete die Doktorarbeit der Luxemburgerin als „einzigartig innovativ, poetisch und provokativ“. Sie beleuchtet die menschliche und materielle Seite eines Krieges, der bisher fast nur in Form von umstrittener Heldenliteratur dokumentiert war.

Einen nachhaltigen Effekt hat diese Doktorarbeit ebenfalls bereits erzielt: 2013 setzte Paraguay eine von Esther Breithoffs Untersuchungsstätten unter nationalen Denkmalschutz.

Über Esther Breithoff:

Nach dem Studium der Archäologie in Irland und einem Auslandsjahr in Chile absolvierte die junge Luxemburgerin ihre Master- und Doktorarbeit an der University of Bristol in England mit Unterstützung eines AFR-PhD Stipendiums des FNRs. Sie wurde von der Faculty of Art der Universität Bristol ebenfalls mit dem „Best Research Degree Thesis“ Award ausgezeichnet.

Esther Breithoffs internationale Ausbildung und Forscherkarriere bezeugen ihre intellektuelle Offenheit und vielseitigen Interessen, von Literatur bis hin zu Archäologie. Als Archäologin hat sie Erfahrung mit Museen, Sammlungen und Archivarbeit gesammelt. In ihrer aktuellen Post-Doc Stelle am Archäologischen Institut des University College London erweitert sie ihr Wissen und Können zurzeit in den Bereichen des Kultur- und Naturerbes.

Autor: FNR
Video: (C) FNR

Infobox

FNR Award for Outstanding PhD Thesis 2017

 

Esther Breithoff (University of Bristol)

Doktorarbeit:  Conflict Landscapes of the Chaco War

 

Auch interessant

Donald Trump vs. Hillary Clinton Firwat Sondagen dacks falsch leien?

Mam Brexit hat kaum ee gerechent, mam Donald Trump och net. An trotzdeem gouf hie gewielt. Firwat lounge sou vill Sonda...

FNR
Von Colmar-Berg nach Washington Präsident Obama rollt auf luxemburgischen Reifen

Die Limousine von Barrack Obama ist so schwer, dass sie mit speziellen Lkw-Reifen ausgestattet ist. Und diese Reifen st...

Gallorömische Villa von Goeblingen Älteste Bierbrauerei in Luxemburg ausgegraben

Bereits vor mehr als 1.700 Jahren brauten die Gallorömer bei Goeblingen (Luxemburg) Bier. Wieso gehen die Archäologen d...

Auch in dieser Rubrik

Larochette
TEDxUniversityofLuxembourg Was man über die Burg Larochette weiß – und vor allem was man nicht darüber weiß

Marleen de Kramer befasst sich mit der Rekonstruktion von Burgen. Mit welchem Kernproblem sie dabei zu kämpfen hat, zeigt sie am 25. Oktober beim 2. TEDxUniversityofLuxembourg.

Geschichte der Gerechtigkeit Auf der Suche nach Dokumenten, die neue Einblicke in die Geschichte Luxemburgs versprechen

Was kann die Vergangenheit uns über die Gegenwart und Zukunft sagen? Nina Janz gibt Einblicke in ihre Arbeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Centre for Contemporary and Digital History (C²DH).

Conny Roob und Nathalie Keipes
Forschung für die Politik Damit Entscheidungen auch eine wissenschaftliche Grundlage haben

Im Bereich Jugend setzt das zuständige Ministerium auf eine Zusammenarbeit mit der Uni Luxemburg. Das ist sinnvoll, aber keineswegs selbstverständlich.

FNR
Nathalie Entringer und Sara Martin
„Schnëssen“ für die Wissenschaft Forscher sammeln mit App Informationen über die Landessprache

Wie unterscheidet sich das Luxemburgische in den jeweiligen Ecken des Landes? Antworten darauf sammelt das Institut fir lëtzebuergesch Sprooch- a Literaturwëssenschaft mit Hilfe einer App.