Hochschule und Privatwirtschaft – das sind nach Meinung von Déi Lénk zwei Bereiche, die nicht zusammengehören. Was nicht heißt, dass Forschungsergebnisse in Sektoren wie der Stahlindustrie oder der Landwirtschaft außen vor bleiben sollten.

Das (ganz) linke Parteienspektrum Luxemburgs kennt seit 1999 zwei Gruppierungen, Damals wurde Déi Lénk gegründet, die zunächst eng mit der Kommunistischen Partei Luxemburgs (KPL) kooperierte (siehe Infobox), mittlerweile aber unabhängig agiert. Im Bereich Hochschul- und Forschungspolitik setzt die Partei einen starken Akzent auf die Universität; jedoch finden sich vor allem im Abschnitt „Wirtschaft und Industrie“ des Parteiprogramms auch Hinweise auf die Bedeutung außeruniversitärer Forschung.

Déi Lénk lehnt „neoliberale“ Uni ab – und setzt auf öffentliche Forschungsmittel

Déi Lénk betrachtet die Nähe zwischen Privatwirtschaft und höherer Bildung kritisch. Für sie ist „die Universität Luxemburg eine nach neoliberalen Prinzipien aufgebaute Institution.“ Die Uni, so das Parteiprogramm weiter, müsse diese Prinzipien hinterfragen und „die Zusammenarbeit mit Privatunternehmen kritisch angehen.“

Zudem müssten die Führungsgremien „demokratisch gewählt und paritätisch besetzt werden und bei der strategischen Ausrichtung, der Auswahl von Forschungsprojekten und der Einrichtung von Studiengängen und Lehrstühlen und der Verwendung der Gelder entscheiden und prüfen können.“ Déi Lénk will außerdem eine Hochschule ohne Studiengebühren, die den Fokus auf die Bachelor-Ausbildungen legt und generell „eine hochwertige und unabhängige Forschung mit öffentlichen Mitteln fördern.“

Partei sieht Forschungsbedarf in Landwirtschaft, Stahlindustrie und Energie

Mit letztgenanntem Punkt ist wohl auch die außeruniversitäre Forschung gemeint– die auch an drei weiteren Stellen des Parteiprogramms noch einmal auftaucht. So will Déi Lénk „die Umwelt schützen und die Biolandwirtschaft stärker fördern (u.a. durch eine breitere Unterstützung der Feldversuche und der Forschung) und den Anbau von genmanipulierten Pflanzen und deren Zusatz in den Futtermitteln unterbinden.”

Zudem müsse sich „die europäische Stahlpolitik auf die Harmonisierung der Preise, der Löhne und der Forschung ausrichten und neue Aktivitäten der Metalltransformation auf der Basis von regionaler Forschung fördern.” Zu guter Letzt will die Partei „erneuerbare Energien jenseits der Profitlogik erforschen und maximal ausschöpfen“ – wobei diejenigen, die in diesem und allen anderen Bereichen forschen, so behandelt werden sollen wie andere Arbeitnehmer auch:  Geht es nach Déi Lenk“, dann werden „die Regeln des allgemeinen Arbeitsrechts auch in der Forschung angewendet.“

Autor: Sven Hauser

Infobox

Déi Lénk: Seit 2009 in der Kammer vertreten

Déi Lénk bildete bis  2004 zusammen mit der KPL ein Linksbündnis. Seitdem setzt die Partei auf ein eigenständiges Profil und ist außer in mehreren Gemeinderäten seit 2009 auch in der Kammer vertreten.

Auch interessant

EU-Austritt Großbritanniens Welche Folgen hat der Brexit für die Europäische Forschung?

In der EU zählt Großbritannien zu den wichtigsten Forschungspartnern. Entsprechend besorgt ist die Wissenschaft mit Blic...

FNR
UniGR-Center for Border Studies Welchen Einfluss haben Grenzen auf Politik, Wirtschaft und Wissenschaft?

80 Forscher aus 16 Disziplinen, die an sechs Hochschulen in vier Ländern ein Ziel verfolgen: Wissenschaftler aus der Gro...

Transatlantische Zusammenarbeit Wissenschaftliche Delegation aus Luxemburg auf Mission in Québec

Um die Wissenschaft in beiden Ländern weiter voranzutreiben, wollen Forschungseinrichtungen aus Kanada und Luxemburg zuk...

Auch in dieser Rubrik

Jonk Fuerscher LSD gegen Angstzustände: eine gute Idee?

Eine junge Wissenschaftlerin gibt einen Literaturüberblick über eine komplexe Frage: Hat LSD das Potenzial, als Therapieansatz bei Angststörungen verwendet zu werden?

FNR
Neues aus der Wissenschaft 10 relevante Forschungsergebnisse aus Luxemburg - Dezember 2023

Eine Methode zur Vorhersage von Flutkatastrophen; ein unbekannter Regenwurm; ein Protein, das unsere Gene schützt: Hier sind die neuesten wissenschaftlichen Nachrichten aus dem Großherzogtum.

FNR Awards 2023 Preise für herausragende Forschung, Mentoring und Wissenschaftskommunikation in Luxemburg

Entdecke die Gewinner und die Shortlist der diesjährigen FNR Awards, die im Oktober verliehen wurden.

Jonk Fuerscher Ätherische Öle : können sie unseren Herzschlag verändern?

Die Wirkung von ätherischen Ölen auf den Körper bleibt Gegenstand von Spekulationen. Oft werden sie als Placebo bezeichnet. Zwei junge Forscherinnen haben ihre Wirkung auf den Herzschlag untersucht.