Jean-Paul Schuler ist seit September 2013 Direktor von Luxinnovation. Sein Vorhaben: Innovation fördern, in allen Bereichen – also nicht nur in der Großindustrie, sondern auch in kleineren Betrieben, im Handwerk und im Handel. Was braucht Luxemburg hierfür?

„Luxemburg hat großes Potential: Mitten in Europa, multikulturell, mehrsprachig mit vielen qualifizierten Fachkräften. Doch ein gewisser Nachholbedarf besteht darin, industrielle Unternehmen nach Luxemburg zu ziehen“, sagt Jean-Paul Schuler.
Zwar hat Luxemburg in der Vergangenheit mit Konzernen wie z.B. Goodyear, DuPont oder Guardian richtige Big Player an Land gezogen. Auch beim Unterstützen von Start-Ups sei Luxemburg gut aufgestellt. Die Lücke ist also in der Mitte.

Kleine und mittlere Betriebe gezielt unterstützen

„In einer globalisierten Wirtschaft wird es immer schwieriger, große Unternehmen anzusiedeln. Wir sollten daher unser Augenmerk vor allem auf die kleinen und mittleren Unternehmen richten und ihnen die Ansiedlung erleichtern“, sagt Jean-Paul Schuler. Hierbei sind flexible und unbürokratische Lösungen gefragt – auch bei der Suche nach adäquaten Standorten für mittelständische Unternehmen.
„Große Unternehmen haben eigene Stabsstellen für Forschung und Innovation. „Anders sieht es bei den kleinen Betrieben aus, die im Tagesgeschäft oftmals nicht die Ressourcen finden, um Innovationen anzustoßen. Hier möchten wir noch gezielter mit unserem Serviceangebot unterstützen“, so Schuler. 

Innovation: Neues schaffen, Bestehendes optimieren

Wenn Jean-Paul Schuler von Innovation spricht, meint er damit nicht nur Forschung und Entwicklung neuer Produkte. Für ihn bedeutet Innovation auch, bestehende Prozesse zu optimieren – zum Beispiel schneller auf Kundenanfragen zu reagieren.

Cluster: Gemeinsam stark sein

Wichtig ist ebenfalls die internationale Vermarktung des Innovationsstandortes Luxemburg. „Im Ausland  kennt man Luxemburg bisher hauptsächlich als  Finanzplatz, vielleicht auch noch als Headquarter des weltweit größten Stahlproduzenten. Wir müssen ganzheitlich auftreten und gerade auch unsere „hidden champions“ in den Fokus rücken“, sagt Schuler.
Hierbei spielen die sechs Innovationscluster, die von Luxinnovation gemanagt  werden, eine wichtige Rolle (siehe Infobox). Die luxemburgische Regierung hat für die Cluster hohe Ziele gesetzt: Bis 2020 sollen in Luxemburg 300 neue Betriebe entstehen, 3000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Autor: Jean-Paul Bertemes (FNR)
 

 

Infobox

Jean-Paul Schulers Innovationsverständnis

Jean-Paul Schuler geht es darum, Innovation in allen Geschäftsbereichen und Unternehmen jeglicher Größe zu verankern. Ein entsprechendes Programm mit dem Namen „Fit4 Innovation“ hat Luxinnovation in die Wege geleitet. Dieses Programm soll Betrieben bei der Optimisierung ihrer Prozesse helfen, indem externe Beratung und finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt werden.

Die Luxembourg Cluster Initiative

Die sechs Innovationscluster, die von Luxinnovation gemanagt werden (Gruppierungen aller wichtigen Akteure in einem bestimmten Innovationsbereich) sollen in Zukunft neu ausgerichtet werden und mehr Eigenverantwortung erhalten. Cluster sind ein Zusammenschluss von Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus einem bestimmten Bereich, wie z.B. BioHealth, ICT oder Space. Die Cluster sollen in Zukunft mehr Eigenverantwortung erhalten, um noch gezielter innovative Leitprojekte anzustoßen und internationale Netzwerke aufzubauen. Ziel muss sein, neue Geschäftsmöglichkeiten für die Clustermitglieder zu erschließen und neue Unternehmen anzusiedeln. Mehr zu den Clustern hier.

Wer ist Luxinnovation?

Lesen sie hier

Auch interessant

Genetik Kënnen DNA-Tester eis soen, wou mir hierkommen?

Kann ee mat engem DNA-Test erausfannen, wou seng Vireltere gewunnt hunn?

FNR
Repräsentative FNR-Umfrage Vertrauen der Bevölkerung in die Wissenschaft weiter gestiegen

Wie bewerten die Luxemburger die Rolle der Wissenschaft in der Covid-Pandemie? Wie hoch ist das Interesse an der Wissens...

FNR
Interaktive Konferenz Wie kann man als Bürger seine Umweltbelastung reduzieren?

Am 17. November 2020 findet die nächste interaktive Konferenz „So you think you’re green” statt (online). Diese konzentr...

FNR

Auch in dieser Rubrik

Neues aus der Wissenschaft Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Forschung in Luxemburg - Juni 2022

Die neuesten Studien in Luxemburg haben zur Entdeckung von Therapiemöglichkeiten für die Behandlung verschiedener Krankheiten geführt.

Neues aus der Wissenschaft Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Forschung in Luxemburg - Mai 2022

Körperliche Aktivität reduziert den Schweregrad von COVID-19 und bald werden Satelliten in der Lage sein, selbstständig zu navigieren.

Neues aus der Wissenschaft Die wichtigsten Forschungsnachrichten aus Luxemburg – März 2022

Unsere Auswahl der neuesten Nachrichten aus den Forschungseinrichtungen in Luxemburg.

CARTE BLANCHE Loosst eis Wëssenschaft maachen, net Krich!

D'Wëssenschaft als Bréck tëscht Länner, déi net méi matenee schwätzen? Wat fir eng Roll Fuerscher am aktuelle Krich an der Ukrain, an och duerno kënne spillen, erklärt de Marc Schiltz, CEO vum FNR.

FNR