(C) Science News, Science Club

Oft hört man, dass Schokolade Stoffe enthält, die dies bewirken. Das ist jedoch FALSCH. In der Schokolade sind zwar Stoffe enthalten, die unser Gehirn beeinflussen KÖNNTEN, jedoch wirkt keiner dieser Stoffe wirklich.

Das Glückshormon Phenethylamin ist tatsächlich in Schokolade enthalten, es wird jedoch schnell von den Enzymen abgebaut, wenn es ins Blut gelangt. Man müsste 100 Tafeln Schokolade essen, damit die Dosis groß genug ist, um zu wirken.

Anandamid ist eine Droge, die auch in Cannabis enthalten ist, jedoch nur in sehr geringen Mengen in Schokolade vorkommt.

Serotonin ist ein Glückstoff, den der Körper selbst herstellt und der ebenfalls in Schokolade enthalten ist. Wenn dieser Stoff über das Essen von unserem Körper aufgenommen wird, dringt er zwar ins Blut, gelangt jedoch nicht ins Gehirn. Zwischen dem Blut und dem Gehirn gibt es eine Schranke, die die Substanzen filtert und einige davon durchlässt und andere nicht; das Serotonin gehört zu den zurückgehaltenen Substanzen.

Koffein ist ein Nervengift, mit dem sich die Kakaopflanze gegen ihre Fressfeinde schützt. Beim Menschen wirkt Koffein in kleinen Dosen anregend auf Herz und Kreislauf. Es wirkt sich jedoch nicht auf unsere Stimmung aus und bewirkt auch keinen Glücksrausch, andernfalls wären wir nach einer Tasse Kaffee high, da diese mehr Koffein als eine Tafel Schokolade enthält.

Warum macht Schokolade trotzdem glücklich?

Dass Schokolade glücklich macht, ist eine reale Tatsache. Jedoch liegt das einfach daran, dass derjenige, der Schokolade isst, sie auch gerne mag: ihr Aroma, den zarten Schmelz auf der Zunge, den süßen Geschmack im Mund … Dazu kommt noch die Gewohnheit, Schokolade zu besonderen Anlässen zu essen. Als Trost etwa oder als Belohnung. So gewinnt die Schokolade an emotionaler Bedeutung, und diese Gewohnheit verankert sich im Gehirn. Sobald Schokolade in der entsprechenden Situation gegessen wird, reagiert das „Belohnungssystem“ im Gehirn und der Botenstoff Dopamin wird freigesetzt.

Das Glücksgefühl beim Schokoladeessen wird also durch das Dopamin ausgelöst, jedoch nicht, weil es in der Schokolade enthalten ist, sondern weil das Gehirn selbst Dopamin freisetzt.

Dieser Artikel erschien im Science News 04/2009.

Infobox

Das Magazin Science News

 

 

Dieser Artikel erschien im Science News. Science News ist ein Magazin für junge Leute von 11-18 Jahren und erscheint 5 Mal pro Jahr.

 

Wissenschaftlicher Kenntnisstand Welche gesundheitlichen und sozialen Folgen hat der Freizeitkonsum von Cannabis?

Zusammenfassung der wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Folgen von psychoaktivem Cannabis auf das körperliche, psyc...

FNR
Stroke and language How listening to a story can help us diagnose a language disorder

A Luxembourgish PhD student at KU Leuven summarises her research project in a 2-minute video.

Studienteilnehmer gesucht Spannende wissenschaftliche Studie zur Körperwahrnehmung und Stress

Hast Du Interesse mehr über den Effekt von Stress auf die Körperwahrnehmung herauszufinden? Willst Du helfen die Mechani...

Auch in dieser Rubrik

Cannabis Pflanze
Wissenschaftlicher Kenntnisstand Welche gesundheitlichen und sozialen Folgen hat der Freizeitkonsum von Cannabis?

Zusammenfassung der wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Folgen von psychoaktivem Cannabis auf das körperliche, psychische und soziale Wohlbefinden von Freizeitnutzern.

FNR
Cannabis
Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse Faktencheck: Welche Folgen hat eine Legalisierung von Cannabis?

Legalisierung von Cannabis: Eine Zusammenfassung der wissenschaftlichen Erkenntnisse der Staaten, die bereits Erfahrungen mit der Legalisierung oder Entkriminalisierung von Cannabis gemacht haben.

FNR
Der bessere Immunschutz Was schützt besser vor Covid-19: Impfung oder überstandene Erkrankung?

Impfungen gegen SARS-CoV-2 sollen das Immunsystem trainieren. Aber auch nach einer überstandenen Covid-19 Erkrankung baut der Körper einen Immunschutz auf. Welcher schützt zuverlässiger und länger?

FNR, LIH