Wind

(C) Science News, Science Club

Grundsätzlich entsteht der Wind durch Sonnenenergie.

Die Energie des Windes stammt aus der Sonnenenergie. Diese verteilt sich unregelmäßig auf der Erdoberfläche. Das führt zur Entstehung von Hoch- und Tiefdruckgebieten – durch die dann Winde entstehen. Doch wie genau funktioniert das? Und weshalb lässt der Wind an den Küsten nie nach?

Grundsätzlich entsteht der Wind durch Sonnenenergie.

Wenn die Sonne auf die Erde scheint, erhitzen sich die Erdoberfläche und die Atmosphäre nicht überall gleich stark – z.B. erwärmen sich Landflächen stärker als Meere, Wüsten stärker als Vegetationslandschaften, wolkenlose Gegenden stärker als jene mit bewölktem Himmel. Da wärmere Luft aufsteigt und kältere nach unten sinkt, entsteht unterschiedlicher Luftdruck in den verschiedenen Gebieten.

Gegenden mit höherem Luftdruck werden Hochdruck-, solche mit niedrigerem Tiefdruckgebiete genannt. Diese Druckunterschiede rufen Antriebskräfte für den Wind hervor, vom Hoch zum Tief hin gerichtet. Die Luft wird also vom Hochdruckgebiet ins Tiefdruckgebiet getrieben.

Da die Erde aber rotiert, kann die Luft nicht auf kürzestem Wege vom Hoch ins Tief strömen, sondern über komplizierte spiralförmige Wege, deren Vorausberechnung übrigens ein wesentlicher Bestandteil der Wettervorhersage ist. Tiefs werden also nicht so schnell aufgefüllt und Hochs nicht so schnell abgebaut.

Das Strömen der Luft nennen wir Wind!

Wie entsteht ein Tief oder ein Hoch?

Grundsätzlich entsteht das Tief durch Aufwärts-, das Hoch durch Abwärtsbewegung der Luft.

In Äquatornähe z.B. wird die Luft sehr stark erwärmt. Da sich die Luft ausdehnt, wird ihre Dichte etwas geringer als sie der kühleren, weiter vom Äquator entfernteren Luft. Daher steigt die warme Luft großräumig auf. Die Folge davon ist, dass über dem Erdboden nun etwas Luft „fehlt“: Dort herrscht ein Tief. Es ist diese Aufwärtsbewegung der Luft (einige cm pro Sekunde), welche das Tief erzeugt. In tropischen Zyklonen, zum Beispiel, kann die Geschwindigkeit der aufsteigenden Luft 100 km/h übertreffen.

In anderen Gebieten sinkt Luft großräumig nach unten und es entsteht am Boden ein „Stau“. Dort herrscht ein etwas größerer Luftdruck, ein Hoch also.

Das Zusammenspiel der horizontalen und vertikalen Luftströmungen kann, stark vereinfacht, in einem Schema dargestellt werden. Zwischen den Polen und dem Äquator erkennt man drei Zellen, in denen Luft aufsteigt, in der Höhe nordwärts oder südwärts strömt, dann absinkt und schließlich in Bodennähe den Strömungskreislauf schließt. Diese Systeme greifen ähnlich wie Zahnräder ineinander.

Abb.: Vereinfachtes Schema der globalen Zirkulation der Luftmassen

Warum gibt es am Meer immer Wind?

Der Wind am Strand entsteht durch die unterschiedlich starke Erwärmung von Land und Meer. Tagsüber, wenn die Sonne scheint, werden das Land und die Luft darüber stärker erhitzt als das Meer und die Luft, die darüber „liegt“. (Es ist eine Eigenschaft von Wasser, dass seine Tempertur bei Wärmezufuhr nur relativ wenig ansteigt, in Gegensatz zu andern Stoffen.) Die warme Luft über dem Land dehnt sich aus und steigt nach oben, kalte Luft strömt nach: Die Luft bewegt sich also vom Meer in Richtung Land. Nachts ist es umgedreht: Das Land kühlt schneller ab als das Meer, also bläst der Wind vom Land in Richtung Meer.

 

 

 

Autoren: Patrick Delhalt, Biologe und André Mousset, Physiker (MNHN)

Dieser Artikel erschien im Science News 03/2005.

Infobox

Das Magazin Science News

Dieser Artikel erschien im Science NewsScience News ist ein Magazin für junge Leute von 11-18 Jahren und erscheint 5 Mal pro Jahr.

Auch interessant

Nach sauer? Gëtt et eigentlech nach de sauere Reen?

D’Thema „Bëschstierwen“ ass rëm aktuell. Vu sauerem Reen héiert een allerdéngs kaum eppes. Mr Science, gëtt et deen eige...

FNR
Schnapp & Co. Kann ee sech duerch Keelt erkalen?

Firwat hu mir eigentlech meeschtens am Wanter de Schnapp? Ass et wéinst der Keelt datt een sech méi liicht erkaalt? Mr S...

FNR
Journée mondiale de la météorologie 2019 Le Soleil, la Terre et le temps

Le 23 mars, les services météorologiques nationaux de tous les pays du Monde mettent en avant leur travail quotidien. Qu...

Auch in dieser Rubrik

Der bessere Immunschutz Was schützt besser vor Covid-19: Impfung oder überstandene Erkrankung?

Impfungen gegen SARS-CoV-2 sollen das Immunsystem trainieren. Aber auch nach einer überstandenen Covid-19 Erkrankung baut der Körper einen Immunschutz auf. Welcher schützt zuverlässiger und länger?

FNR, LIH
night sky with shooting stars
Perseide 2021 Höhepunkt des sommerlichen Sternschnuppenregens

Die Perseiden können jedes Jahr im Juli und August beobachtet werden. Am 12. August können bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde gesehen werden. Was haben wir dieses Schauspiel zu verdanken?

FNR
flooded crops
Hochwasser Kann man Obst und Gemüse aus Überschwemmungsgebieten noch essen?

Verseuchtes Hochwasser hat Obst- und Gemüsefelder überflutet. Pflanzen können Chemikalien, Bakterien und Viren daraus aufnehmen. Auch SARS-CoV-2?