Studie abgeschlossen

© Pixabay

Wir leben heute in einer Welt des Überflusses, in der leckeres, kalorienreiches Essen überall und jederzeit verfügbar ist. Allerdings können manche Personen dieser Versuchung besser widerstehen als andere. Vor allem Personen mit Übergewicht fühlen sich zu schmackhaftem Essen hingezogen.

Dieses stärkere Verlangen nach Essen drückt sich in einer verzerrten Aufmerksamkeit gegenüber Nahrungsmittelreizen aus: Personen mit Übergewicht oder Adipositas nehmen leckeres Essen in unserer Umwelt vermehrt wahr im Vergleich zu normalgewichtigen Menschen.

Fragestellung der Studie

Wir wollen untersuchen, inwiefern ein neuartiges Training das Verlangen nach kalorienreichem Essen beeinflussen, und somit zur Reduktion von Essgelüsten eingesetzt werden kann.

Voraussetzungen für eine Teilnahme

Sie leiden unter Gewichtsproblemen und können leckerem Essen nicht widerstehen? Dann sind Sie hier richtig!

Helfen Sie uns und erhalten Sie dafür eine Aufwandsentschädigung im Wert von 50 Euro.

Diese Studie richtet sich an Frauen ab einem Alter von 18 Jahren, die unter Gewichtsproblemen leiden (Body Mass Index über 25). Sie findet an der Universität Luxembourg am Campus Belval statt.

Wenn Sie interessiert sind dann melden Sie sich bitte unter: eatexperiment_belval@yahoo.com

Was bereits bekannt ist

Übergewichtige Personen nehmen leckeres Essen stärker wahr und fühlen sich dazu hingezogen. Dadurch können sie kalorienreichem Essen schlechter widerstehen, wodurch sich das Gewicht steigert.

Was die Studie untersucht

Anhand dieser Studie untersuchen wir, ob durch ein Online-Training das Verlangen nach ungesundem Essen reduziert und somit das Essverhalten gesünder gestaltet werden kann.

Was der Studienteilnehmer tun muss

In einem ersten Schritt bitten wir Sie einen Online-Fragebogen auszufüllen. Danach folgen zwei Laborsitzungen von jeweils 1,5 Stunden, die im Abstand von einer Woche an der Universität Luxemburg (Campus Belval) stattfinden. Zusätzlich findet an den Tagen zwischen den Laborsitzungen ein online-Training statt, für welches die Teilnehmerinnen jeweils ungefähr 15 Minuten benötigen. Jede Teilnahme ist freiwillig und anonymisiert.

Wem dient diese Studie?

Die erwarteten Ergebnisse sollen dazu beitragen, die Behandlung von Übergewicht und Adipositas zu verbessern. Es handelt sich um eine Studie im Rahmen einer Bachelorarbeit.

Bis wann werden Teilnehmer angenommen?

Studienteilnehmer werden bis Ende März 2019 akzeptiert.

Leiter der Studie und Kontakt:

Die Studie wird von Wissenschaftlern an der Universität Luxemburg (Forschungseinheit INSIDE) unter der Leitung von Dr. Zoé van Dyck durchgeführt.

Wenn Sie Fragen haben, melden Sie sich bei Johanna Rasbach unter eatexperiment_belval@yahoo.com

science.lu übernimmt für den Inhalt dieses Artikels und der wissenschaftlichen Studie keine Verantwortung. Sollten Sie Fragen haben, kontaktieren Sie bitte den Studienleiter.

Auch interessant

Neuer Ansatz in der Krebsforschung Richtige Kombination aus Ernährung und Bakterien hemmt das Krebswachstum

Forscher der Universität Luxemburg haben einen Weg gefunden, der die Wirksamkeit von Chemotherapien steigern und ihre Ne...

Schmanteg Firwat fält Schlagsahn esou séier erëm a sech zesummen?

Firwat ass et esou schwéier, déi perfekt Schlagsahn ze zerwéieren? Knapps geklappt, fält se dacks erëm a sech zesummen. ...

FNR
Weihnachts-Experiment Bastele eine essbare Kerze!

Eine essbare Kerze? Mit diesem Weihnachts-Experiment bringst Du Gäste zum Staunen!

FNR

Auch in dieser Rubrik

Essen und Magen
Studienteilnehmer/innen gesucht Was sagt Ihnen Ihr Bauchgefühl beim Essen?

Welche Faktoren beeinflussen die Regulierung unseres Essverhaltens und wie unterscheiden sich diese bei Menschen mit und ohne Essproblematik?

Studienteilnehmer gesucht Endspurt bei der Luxemburger Parkinson Studie

In der Studie, erklären sich Menschen mit und ohne Parkinson damit einverstanden, dass Spezialisten regelmäßig genauestens ihren Gesundheitszustand untersuchen.

Lunge
Studienteilnehmer gesucht „Darm mit Charme“ – Kommunikation zwischen Gehirn und Körper

Gibt es Beeinträchtigungen in der Gehirn-Körper-Kommunikation bei Personen mit einer chronisch-entzündliche Darmerkrankung (CED)? Welche Folgen ergeben sich für das psychische Wohlbefinden?