(C) Justin Cormack / Wikimedia Commons

Die wissenschaftliche Forschung beruht darauf, Wissen gemeinsam nutzbar zu machen und neue Erkenntnisse und Technologien mitzuentwickeln. Freier Zugang oder Open Access ist eine Bewegung von Forschern, Bibliothekaren, Studenten und begeisterten Wissenschaftlern, die einen kostenfreien und unmittelbaren Zugang zu Forschungsergebnissen für alle Interessierten fordern.

Die Vermarktung der Wissenschaft: ein profitables Geschäft

Trotz Internetrevolution und Sharing-Tools, die eine sofortige und unbegrenzte Nutzung möglich machen, geben Universitäten jedes Jahr noch immer gewaltige Summen für wissenschaftliche Zeitschriften wie Nature oder Science aus, damit ihre Wissenschaftler Forschungsartikel einsehen können.

In der Vergangenheit fand der Wissensaustausch zunächst im Rahmen von Briefwechseln zwischen den Wissenschaftlern statt, anschließend durch die Veröffentlichung von Forschungsberichten in von einschlägigen Verlagen herausgegebenen Fachzeitschriften. Interessierte Forscher müssen jedoch für ein solches Zeitschriften-Abonnement immer mehr Geld ausgeben und zahlen in Wirklichkeit gleich dreifach: für die Forscher, die die Ergebnisse erzielen, für dieselben Forscher, die die Ergebnisse anderer Wissenschaftler bewerten, und natürlich für den Zugriff auf ihre eigene Publikationen. Für die einzelnen Bildungseinrichtungen sind diese Kosten bisweilen nur schwer finanzierbar.

Open Access als Motor des wissenschaftlichen Fortschritts

Wissenschaftliche Forschung bedeutet, durch die Lektüre von Artikeln über vorangegangene Arbeiten neue Erkenntnisse zu erlangen. Diese stellen ein Allgemeingut dar, das aus Arbeiten hervorgeht, die zum Großteil aus öffentlichen Mitteln finanziert werden. Wenn Universitätsbibliotheken jedoch ihre Abonnements kündigen müssen, haben Forscher und vor allem Studenten keinen Zugriff mehr auf die neuesten Forschungserkenntnisse.

Ingenieure, Forscher an außeruniversitären Einrichtungen, Mediziner, Studenten und Forscher aus Entwicklungsregionen... die Liste derer, die Forschungsergebnisse aus finanziellen Gründen nicht ohne Weiteres abrufen können, ist lang.

Ein gerechteres, transparenteres und wirtschaftlicheres System

Die Open-Access-Bewegung will durchsetzen, dass wissenschaftliche Verlage ihre Leser nicht mehr zur Kasse bitten und die Kosten für Abonnements senken: Es ist ein denkbar schlechter Zeitpunkt, um öffentliche Gelder zu verschwenden, da derzeit viele Regierungen ihre Budgets, vor allem auch im Bereich Forschung, kürzen.

Open Access ermöglicht die Freisetzung des kreativen und innovativen Potenzials unserer Gesellschaft. Open Access ist es zu verdanken, dass Studenten oder Forscher, die keiner zahlungskräftigen Bildungsstätte angehören, dennoch aktuelle Forschungsergebnisse einsehen und von diesen profitieren können, um ihre eigene Arbeit aufzubauen und von anderen Forschern begonnene Arbeiten fortzuführen.

Auch wenn die Verlage lange Zeit von den Früchten der Forschung profitieren konnten, indem sie deren Verbreitung durch Publikationsprozesse zum Teil um ein bis zwei Jahre verzögert haben, scheint es, dass sich, zum Vorteil aller, das Blatt zugunsten eines offeneren Systems wendet.

Autoren : Laurence Bianchini/Pierre-Sofiane Kadri (MyScienceWork)
Photo ©
Justin Cormack / Wikimedia Commons

 

Infobox

Wer ist MyScienceWork ?

 

Die Mission von MyScienceWork ist es die Wissenschaft zu demokratisieren und wissenschaftliche Publikationen für alle zugänglich zu machen. www.MyScienceWork.com ist eine einzigartige Plattform die Zugang zu 30 Millionen wissenschaftlichen Publikationen gibt und zur Lenkung und Förderung der Wissenschaft innerhalb eines Netzwerks von Institutiounen und Forschern dient.

Contact : contact@mysciencework.com / +1 415 578 6125

 

Auch interessant

Chercheurs à l’école 2021 Fuerscher*inne ginn zréck an d'Schoul!

Bei der Aktioun "Chercheurs à l’école", déi vum 15. bis den 19. Mäerz 2021 stattfënnt, léiere Lycéesklasse Fuerscher*inn...

FNR
Gesundheit Welche Auswirkung hat die Trennung der Eltern auf das Körpergewicht ihrer Kinder?

Forscher aus Luxemburg und London haben festgestellt: Nach einer Trennung der Eltern steigt der Body-Mass-Index (BMI) de...

EU-Austritt Großbritanniens Welche Folgen hat der Brexit für die Europäische Forschung?

In der EU zählt Großbritannien zu den wichtigsten Forschungspartnern. Entsprechend besorgt ist die Wissenschaft mit Blic...

FNR

Auch in dieser Rubrik

Neues aus der Wissenschaft Die wichtigsten Forschungsnachrichten aus Luxemburg – März 2022

Unsere Auswahl der neuesten Nachrichten aus den Forschungseinrichtungen in Luxemburg.

CARTE BLANCHE Loosst eis Wëssenschaft maachen, net Krich!

D'Wëssenschaft als Bréck tëscht Länner, déi net méi matenee schwätzen? Wat fir eng Roll Fuerscher am aktuelle Krich an der Ukrain, an och duerno kënne spillen, erklärt de Marc Schiltz, CEO vum FNR.

FNR
Neues aus der Wissenschaft Neuigkeiten aus der Forschung in Luxemburg – Februar 2022

Illegales Cannabis ist oft mit Toxinen verunreinigt, und Forscher in Luxemburg beteiligen sich am Verbot eines gefährlichen Zusatzstoffes in der Europäischen Union. Unsere Auswahl der Forschungsnews....

Neues aus der Wissenschaft Neuigkeiten aus der Forschung in Luxemburg – Januar 2022

Was ist in der Forschung in Luxemburg zu Beginn des Jahres passiert? Finde es heraus, in der ersten Ausgabe von 2022 unserer Selektion der neuesten Nachrichten aus der Wissenschaft in Luxemburg.