(C) Jean-Paul Bertemes, Moast Creative Studios

Forschung an Drohnen für zivile Zwecke: Wie können unbemannte Flugfahrzeuge, z.B. bei Rettungsaktivitäten, autonom auf fahrenden Autos landen?

U.a. daran forscht Miguel Olivares-Mendez in der Forschungsgruppe "Robotics and Automation" des SnT an der Universität Luxemburg. "Drohnen haben sehr schlechte Presse, aufgrund von militärischen Anwendungen. Wir aber versuchen in meiner Forschungsgruppe, Drohnen für zivile Zwecke einzusetzen. Wie z.B. für die Inspektion von Windturbinen, oder für Such- und Rettungsaktivitäten", sagt Miguel Olivares-Mendez.

Seine Forschung zielt darauf ab, Drohnen automatisiert zu steuern und mit ihnen unterschiedliche Aufgaben zu lösen - z.B. Fahrzeugen zu folgen und darauf zu landen oder Überlebende zu detektieren. "Ich hoffe, dass Such- und Rettungsteams überall auf der Welt schon bald von meiner Forschungsarbeit profitieren können", sagt Miguel Olivares-Mendez.

Warum ist es so wichtig, dass Drohnen autonom auf einem Fahrzeug landen können?

"Wenn bei einem Such- oder Rettungseinsatz das Team im Auto unterwegs ist, um von dort aus Ausschau zu halten, kann die Drohne losfliegen und paralell ein anderes, schwer zugängliches Gebiet untersuchen. Bevor die Batterie leer wird, kann sie autonom zum fahrenden Fahrzeug zurückkehren und darauf landen", erklärt Miguel Olivares-Mendez.

Um dies zu tun, entwickelt der junge Forscher verschiedene Techniken und Algorithmen, die die Drohne in ihrer Umgebung leiten, und testet diese in einem Simulator, dann im Labor und schließlich draußen in der Natur. Wie genau, das erfahren Sie im Video, in dem Miguel Olivares-Mendez - leidenschaftlicher Koch - uns mit zu sich nach Hause nimmt.

Autor: Jean-Paul Bertemes
Video: Jean-Paul Bertemes, Moast Creative Studios

 

Auch interessant

letzSCIENCE Die Schönheit der Wissenschaft trifft auf Augmented Reality

Aus wissenschaftlichen Bildern wird ein Augmented Reality (AR)-Erlebnis: Entdecke die neue Kommunikationskampagne des FN...

FNR
Forschung am LIST: Wie sieht die Zukunft aus? Das Smartphone von morgen: Nicht nur sehen und hören, sondern auch fühlen

LIST-Materialforscher Emmanuel Defay forscht gemeinsam mit Kollegen an sogenannten piezoelektrische Anwendungen, mit den...

Goodyear fuerdert Dech eraus! Goodyear STEM Student Challenge - 2. Editioun

Et gëllt eng clever Maschinn ze bauen déi e Goodyear Loftschëff un d’liichte bréngt, an et erlaabt e Message mat Kniwwel...

Auch in dieser Rubrik

FNR Awards 2019 Für die Optimierung des Funkspektrums zwischen Satelliten- und terrestrischen Kommunikationssystemen

Wegen steigender Multimedia-Anwendungen „staut“ es langsam im Spektrum der Funkwellen. Forscher der Uni Luxemburg haben eine Idee, wie man das verfügbare, lizenzierte Spektrum effizienter nutzen könn...

Passport
Security Researchers uncover privacy flaw in e-passports

Researchers at the University of Luxembourg have discovered a flaw in the security of e-passports, which allows tracing of the movements of passport holders.

Internet of Things
Internet of Things Alles geht ans Netz

Der Informatiker Markus Mock über Chancen, Risiken und die Zukunft des Internet of Things

Raumfahrttechnik Neuer Studiengang an der Universität Luxemburg: Interdisciplinary Space Master

Ein interdisziplinärer Masterstudiengang für Raumfahrttechnik soll Studierenden ingenieurs- und betriebswissenschaftliche Kenntnisse vermitteln.