(C) Jean-Paul Bertemes, Michèle Weber (FNR) & MOAST

Pilzinfektionen in Getreidefeldern: wie breiten sie sich aus, welchen Schaden richten sie an und wie kann man sie vorbeugen? Das untersuchte Matias Pasquali am LIST.

Matias Pasquali untersuchte von 2008 bis 2016 am Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST) Infektionen in Pflanzen, insbesonders Pilzinfektionen bei Getreide. Wenn Getreide von einem Pilz befallen wird, muss es entsorgt werden. Denn die Pilze produzieren Toxine, also giftige Stoffe, die für den Menschen gesundheitsschädlich sein könnten. Sind die Toxine erst mal produziert und im Getreide enthalten, gibt es keine Möglichkeit sie wieder zu entfernen, so Matias.  

"Die einzige Waffe im Kampf gegen Toxine ist Vorbeugung"

Die Entsorgung von kranken Pflanzen kostet viel Geld. Deshalb ist zurzeit die Vorbeugung von Pilzinfektionen die beste Waffe, um sie zu bekämpfen. Matias Pasquali untersuchte am LIST wie der Pilz sich in Getreidefeldern ausbreitet, welche Faktoren die Ausbreitung fördern, und auch was die Produktion der Toxine auslöst.

Informationen aus Feld und Labor kombinieren

Für seine Untersuchen sammelte Matias Proben in Getreidefeldern in Luxemburg, die er dann im Labor am LIST analysierte. Er isolierte den Pilz aus dem Getreide, bestimmte seine genetischen Eigenschaften und bestätigte, dass Toxin produziert wurde. Dann kombinierte er die Informationen aus Feld und Labor und stellte eine Karte der Verbreitung von gefährlichen Pilzen in Luxemburg und Europa her. Diese Karte dient dazu, über das Infektionsrisiko für Getreidefelder zu informieren. 

Zusammenarbeit mit europäischen Partnern

"Wir haben festgestellt, wie schwierig es ist zu verstehen, welche Faktoren Infektionen in Getreidefeldern hervorrufen", berichtet Matias Pasquali, "deshalb haben wir gemeinsam mit europäischen Partnern ein Online-Tool entwickelt, um alle Informationen zu teilen." Gemeinsam versuchen die Forscher z.B. zu verstehen, unter welchen genauen Umweltbedingungen neue Toxine auftauchen, oder welchen Einfluss die vorhergehende Bewirtschaftung des Feldes auf die Toxin-Werte hat.

Autor: Jean-Paul Bertemes, Michèle Weber (FNR)
Video: Jean-Paul Bertemes, Michèle Weber (FNR) & MOAST 

Auch interessant

Schädlinge Der Borkenkäfer: Vom Sekundärschädling zum Todfeind der Fichten

Von den rund 50 Borkenkäferarten in Luxemburg sind vor allem zwei der schädlichsten Vertreter aktiv: der Buchdrucker und...

Planzemedezin Wéi sécher sinn Heelplanzen?

Well se aus der Natur kommen, gëllen se als an harmlos. Awer et gëtt Heelkraider, déi souguer kënne Kriibs ausléisen. Mr...

FNR
Liichtplanzen Kënnen iergendwann liichtend Beem Luuchten ersetzen?

„Eis Visioun ass et, eng Planz ze entwéckelen, déi als Bürosluucht benotzt gëtt“, doru gleeft e Fuerscher vum renomméie...

FNR

Auch in dieser Rubrik

Klimawandel und Hochwasser Starkregen und Überschwemmungen: Wo kommt das Wasser her und wohin fließt es?

Starkregenereignisse stellen die für den Hochwasserschutz verantwortlichen Institutionen vor neue Herausforderungen. Was sind die Ursachen und wie geht man damit um?

Klimawandel und Hochwasser Starkregen und Überschwemmungen: Wie lassen sich die Ausmaße im Vorfeld abschätzen?

Lokale Starkregenereignisse richten großen Schaden an, lassen sich aber nur schwer vorhersagen. Am LIST wird gemeinsam mit Wasserwirtschaftsverwaltung und Post an einem Lösungsansatz geforscht.

Tonie van Dam
Geodäsie Klimaforscherin Tonie Van Dam erhält Vening Meinesz-Medaille

Für ihre herausragende Pionierarbeit auf dem Gebiet der Geodäsie wurde Uni-Professorin Tonie Van Dam von der European Geosciences Union ausgezeichnet.

Cavities in large logs
Honey bee home project: Recruiting citizen scientists!

Help build a natural home for honey bees in tree logs and observe how these little insects evolve over time!