Nina Janz

Nina Janz identifiziert und sucht nach Dokumenten, die neue Einblicke in die Geschichte Luxemburgs versprechen.

Nina, Du stöberst durch die Geschichte von 200 Jahren Rechtsordnung, Gerichtspraxis und der Entscheidung über Recht und Ordnung in Luxemburg. Was hast du entdeckt?

In meiner täglichen Arbeit sammle und analysiere ich relevante Dokumente im Archives National und bereite die Ergebnisse für die Digitalisierung und eine virtuelle Ausstellung vor. Ich identifiziere und suche nach Dokumenten, die neue Einblicke in die Geschichte Luxemburgs versprechen. Meine Recherchen führten mich auch in verschiedene Institutionen, um relevantes Material zu sammeln, von dem niemand wusste, dass es existiert. Die Dokumente geben verschiedene Einblicke in die Rechtsgeschichte vom frühen 19. Jahrhundert bis in die 1980er Jahre. Zwischen den Seiten dieser Aufzeichnungen stoße ich öfter auf Tragödien und persönliche Geschichten von einfachen Menschen, die wegen Diebstahls, ungewöhnlichen Mordfällen oder Abtreibung verurteilt wurden. Diese Aufzeichnungen zeigen die Entwicklung des Rechtssystems in Luxemburg von der Anwendung der Todesstrafe hin zu einem modernen und liberalen Rechtsstaat.

Wenn ich solche Dokumente entdeckte, fühlte ich mich wie ein Detektiv für Geschichte und uralte Geheimnisse.

Sind diese Momente der Grund, warum Du dich für eine Karriere in der Geschichtsforschung entschieden hast?

Ja, definitiv! Forschung und Wissenschaft geben mir die Möglichkeit, meinen geschichtlichen Interessen nachzugehen und Antworten auf die vielen Fragen zu finden, die ich habe. Ich bin neugierig und entdecke gerne neue Denkweisen. In der Forschung kann ich neue Perspektiven und neue Dokumente aus der Vergangenheit erforschen, wie z. B. die die bisher unbekannten Justizakten, und daraufhin eventuell eine ganz neue Geschichte schreiben. Ich finde es faszinierend, die persönlichen Geschichten und das Schicksal dieser Menschen zu entdecken und mit unserer heutigen Gesellschaft zu teilen.

Welchen Impakt erhoffst Du dir von deiner Forschungsarbeit?

Die Geschichte ist ein unterschätztes Forschungsfeld, und viele Menschen halten diese Disziplin für überflüssig, und denken, man solle die Vergangenheit Vergangenheit sein lassen usw. Aber die Straßen, in denen wir gehen, die Steine, auf die wir treten, haben eine Geschichte zu erzählen! Luxemburg ist ein kleines Land, hat aber eine lange und vielfältige Geschichte. Unsere Aufgabe ist es, diese Geschichten zu erzählen. 

Im C²DH ist es mein Hauptziel, Kenntnisse über das Rechtssystem in den Geisteswissenschaften zu verankern. Meine Kollegen und ich haben es uns zur Aufgabe gemacht die Errungenschaften der Demokratie und eines unabhängigen und fairen Gerichtssystems in Luxemburg sowie das Verständnis für die lange Tradition von Recht und Ordnung in unserer westeuropäischen Welt aufzuzeigen. Wir möchten die lange und vielfältige Geschichte der verschiedenen Justizorganisationen hervorheben, wie z. B. die Umsetzung des Zivilgesetzbuches oder der Cour d'assises in Luxemburg.

Zweitens, wenn ich relevante Dokumente finde und sie Forschern und anderen interessierten Personen zur Verfügung stelle, entwickle ich gleichzeitig Strategien um den Zugang und die Inventarisierung der Akten durch Digitalisierungsprozesse zu verbessern.

Gibt es neben der Entdeckung von Rechtsakten noch andere Highlights in deiner Forscherkarriere, von denen Du uns erzählen möchtest? 

Bevor ich nach Luxemburg kam, arbeitete ich als Archivarin im Deutschen Bundesarchiv, in Koblenz und Berlin sowie im Militärarchiv in Freiburg. Hier habe ich Anfragen und Recherchen zur Wehrmacht, zum Zweiten Weltkrieg und zum Schicksal von Kriegsgefangenen und anderen NS-Opfern bearbeitet. Ich unterstützte außerdem Projekte zur Digitalisierung und Bewahrung von Dokumenten und arbeitete in einem Projekt des Deutschen Historischen Moskau zur Digitalisierung von Akten sowjetischer Kriegsgefangener.

Nach meiner Karriere im Archiv promovierte ich an der Universität Hamburg in Kulturanthropologie über die Auswirkungen von Tod und Gewalt und die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg in der Nachkriegszeit in Deutschland und Russland.  Anhand von Soldatengräbern untersuchte ich den Stellenwert des Kriegstodes in der Vergangenheit und der heutigen Gesellschaft. Meine Forschungen führten mich auf zwei verschiedene Kontinente, nach Eurasien (Russland) und Amerika (USA). Ich habe die Möglichkeit bekommen, große Exkursionen durch Russland zu unternehmen. Ich reiste von St. Petersburg über Moskau, zum Don und dann nach Westsibirien. Die Menschen, die ich traf, die Informationen, die ich für meine Dissertation sammeln konnte und natürlich die weite und schöne Landschaft Russlands haben mich sehr beeindruckt!

Warum hast Du dich entschieden, deine Karriere in Luxemburg fortzusetzen?

Die Universität Luxemburg ist noch eine junge Universität und die akademische Tradition noch ein fast leeres Blatt. Neue Projekte, neue Denkweisen sind möglich. Hier kann man mit neuen Ansätzen experimentieren, oder, wie es das C2DH macht, in die digitale Geschichte eintauchen und traditionelle Forschung mit Technologie verbinden.

Aufgrund der geringen Landesgröße sind die Wege in der Bürokratie kürzer, die Kommunikationswege sind einfacher als in größeren Ländern wie z. B. in Deutschland. Man kann Menschen, auch Minister und den Generalstaatsanwalt selbst, erreichen um eigene Forschungsergebnisse zu diskutieren oder Einblicke in deren Arbeit zu erhalten.

Inwiefern unterscheidet sich die Arbeit als Postdoc von der als Doktorand?

Die Arbeit als Postdoc bringt mehr Freiheit und Unabhängigkeit mit sich. Das Projekt ist umfangreicher, und ich arbeite in einem Team, was es nicht so einsam macht wie die Dissertation. Ich arbeite mit zwei weiteren Forschern zusammen; wir müssen unser Verfahren und die Ergebnisse koordinieren und diskutieren. Ich fühle mich nicht mehr wie eine Einzelkämpferin und ich genieße die Diskussionen und anregenden Gespräche. Mit mehreren Köpfen können wir mehr erreichen als es ein einzelner Forscher vermag - und die Ergebnisse unseres Projekts sind vielfältiger und kreativer.

Wir bedanken uns herzlichst für diesen spannenden Einblicke in Deine Arbeit.

 

Fragen und Überarbeitung: Emily Iversen (FNR) und Michelle Schaltz (FNR)

Auch interessant

TEDxUniversityofLuxembourg Was man über die Burg Larochette weiß – und vor allem was man nicht darüber weiß

Marleen de Kramer befasst sich mit der Rekonstruktion von Burgen. Mit welchem Kernproblem sie dabei zu kämpfen hat, zeig...

PISA Summerchallenge 2019 Liewe wéi an der Steenzäit

Wéi hunn d'Mënsche virun 8000 Joer am haitege Lëtzebuerg gelieft? Wéi eng Spueren hu si eis iwwerliwwert? D'Pisa Team wa...

FNR
Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History Digitale Forschung und Wissenstransfer am C2DH

Das C2DH ist ein interdisziplinäres Forschungszentrum der Universität Luxemburg, an dem digitale Forschungsmethoden und ...

Auch in dieser Rubrik

Luxemburgische Erhebung Welche Zusammenhänge bestehen zwischen Gesundheitszustand und Wohnumfeld älterer Menschen?

Altern in Gesundheit ist eine bedeutende gesellschaftliche Herausforderung. Es ist daher wichtig, zu erkennen und zu verstehen, wie sich die Merkmale eines Wohnquartiers auf ältere Menschen auswirken...

Larochette
TEDxUniversityofLuxembourg Was man über die Burg Larochette weiß – und vor allem was man nicht darüber weiß

Marleen de Kramer befasst sich mit der Rekonstruktion von Burgen. Mit welchem Kernproblem sie dabei zu kämpfen hat, zeigt sie am 25. Oktober beim 2. TEDxUniversityofLuxembourg.

Conny Roob und Nathalie Keipes
Forschung für die Politik Damit Entscheidungen auch eine wissenschaftliche Grundlage haben

Im Bereich Jugend setzt das zuständige Ministerium auf eine Zusammenarbeit mit der Uni Luxemburg. Das ist sinnvoll, aber keineswegs selbstverständlich.

FNR
Nathalie Entringer und Sara Martin
„Schnëssen“ für die Wissenschaft Forscher sammeln mit App Informationen über die Landessprache

Wie unterscheidet sich das Luxemburgische in den jeweiligen Ecken des Landes? Antworten darauf sammelt das Institut fir lëtzebuergesch Sprooch- a Literaturwëssenschaft mit Hilfe einer App.