(c) Lugdivine Unfer

Verbesserung der Lebensqualität in einer dynamischen Gesellschaft

Die Expertise aus den drei Forschungsbereichen wird am LIST in interdisziplinären, abteilungsübergreifenden Forschungsprojekten eingebracht. Die Innovationsarbeit leistet das LIST in enger Zusammenarbeit mit nationalen und -internationalen Wirtschaftsträgern. Sie ist strategisch am Luxemburger Nationalplan für ein intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum ausgerichtet. In Kooperation mit den industriellen Partnern werden wissenschaftliche Erkenntnisse zur Anwendung gebracht, um eine ‚smarte‘ Zukunft Luxemburgs voranzutreiben.

Modellcharakter: Zusammenarbeit mit Goodyear ist größtes PPP in Luxemburg

Das 2016 unterzeichnete Public Private Partnership (PPP) mit Reifenhersteller Goodyear zielt auf eine nachhaltige Mobilität. Die Entwicklung umweltfreundlicher Materialien, ein nachhaltiges Produktdesign und eine ressourcensparende, volldigitalisierte Herstellung von Reifen ist Ziel des PPP in Luxemburg. Es ist mit einem Etat von rund 50 Millionen Euro darüber hinaus die bisher größte Kooperation zwischen Industrie und Forschung in Luxemburg.

Das LIST ist Anfang 2015 aus dem Public Research Centre Henri Tudor (CRP Henri Tudor) und dem Public Research Centre Gabriel Lippmann (CRP Gabriel Lippmann) hervorgegangen. Beide Einrichtungen wurden 1987 gegründet und mit unterschiedlichen Aufgaben betreut. Ziel des CRP Henri Tudor war es, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen in Luxemburg bei Innovationen zu unterstützen. Der Schwerpunkt des CRP Gabriel Lippmann lag in der Technologieentwicklung und dem Technologietransfer. Durch die Zusammenlegung beider Institute können technologische Innovationen gezielter umgesetzt werden.

  • Name: LIST Luxembourg Institute of Science and Technology
  • Gegründet: 2015
  • Organisationsform: Forschungs- und Technologieorganisation (RTO)
  • Träger: Ministerium für Hochschulbildung und Forschung
  • Vorstandsvorsitzender: Georges Bourscheid
  • Geschäftsführer: Dr. Thomas Kallstenius
  • Forschungsschwerpunkte: Umwelt- und Materialinnovationen, IT
  • Adresse: L-4362 Esch-Sur-Alzette, 5, Avenue des Hauts-Fourneaux, Maison de L'Innovation
  • Kontakt: info@list.lu
  • Website: www.list.lu

Welche Ziele verfolgt das LIST?

Die Forschung am LIST soll der Wettbewerbsfähigkeit der modernen Wirtschaft und der Lebensqualität der Menschen in einer modernen Gesellschaft zugutekommen. In den drei Bereichen Umwelt- und Materialtechnik und IT zielen die Forschungsprojekte darauf ab, wirtschaftliche Innovationen durch anwendungsorientierte Forschung und durch die Entwicklung neuer Technologien zu fördern. Zusammen mit der in Luxemburg ansässigen PM International AG forscht das Institut beispielsweise an innovativen Biomolekülen für kosmetische Produkte oder als Nahrungsmittelergänzung. Ein von beiden Partnern gemeinsam betriebenes Labor im Hauptgebäude des LIST erleichtert die Erforschung pflanzenbasierter Moleküle und betont auf einzigartige Weise die große Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen Forschung und Industrie.

Forschen für die Industrie 4.0

Wissenschaftler des LIST begleiten und unterstützen bedeutende Luxemburger Unternehmen wie Paul Wurth und Ceratizit mit innovativen Anwendungen für Cloud-Lösungen sowie der nahtlosen Anbindung solcher Anwendungen an das bestehende Herstellungs-Ökosystem. Doch auch bei der Entwicklung neuer Produkte kooperieren die Unternehmen mit dem Forschungsinstitut. In einem PPP mit Ceratizit arbeiten die Experten beispielsweise an Nanobeschichtungen, die die Leistungsfähigkeit von Fräs- oder Bohrköpfen steigern.

Die Projekte im IT-Bereich sind auf die Anforderungen im Wirtschafts- und Finanzbereich abgestimmt und sollen den Unternehmen zu effektiveren Speicher-, Analyse- und Wertschöpfungsmöglichkeiten großer Datenmengen verhelfen. Und in der Materialforschung geht es vorrangig darum, leistungsfähige Verbundstoffe und nachhaltige Nanomaterialien zu entwickeln, die etwa in der Auto-, Luft- und Raumfahrtindustrie, der Medizin, der Kosmetik oder der Mikroskopie zum Einsatz kommen.

Das LIST will Luxemburgs Wettbewerbsfähigkeit auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene verbessern und dazu beitragen, internationale Märkte zu erschließen. ‚Made in Luxemburg‘ soll als Qualitätsmerkmal etabliert werden. Dazu werden Kooperationsbeziehungen sowohl zu kleinen und mittleren Unternehmen als auch zu großen Konzernen unterhalten. Das LIST ist ein aktives Mitglied in europäischen Netzwerken, wie beispielsweise dem Europäischen Verband von Forschungs- und Technologieorganisationen (EARTO).

Belval Innovation Campus

Mit dem Standort Belval ist das LIST Teil eines sich rasch entwickelnden neuen urbanen Zentrums. Seit 2005 entsteht auf der ehemaligen Industriebrache ein Campus, der verschiedene Bildungsinstitutionen, Forschungsinstitute, Unternehmen, Start-Ups, öffentliche Einrichtungen, Läden und Wohneinheiten beherbergt. Das LIST profitiert von der räumlichen Nähe zu all diesen Akeuren und kann so Innovationen zeitnah und gezielt vorantreiben.

Autor: scienceRELATIONS
Fotos: LIST & Lugdivine Unfer

Auch in dieser Rubrik

Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History Digitale Forschung und Wissenstransfer am C2DH

Das C2DH ist ein interdisziplinäres Forschungszentrum der Universität Luxemburg, an dem digitale Forschungsmethoden und innovativer Wissenstransfer im Mittelpunkt stehen.

Akademische Forschung in Luxemburg LIH: Forschung für und mit dem Patienten

Das Luxembourg Institute of Health (LIH) erforscht Krankheiten, um zu heilen. Ziel sind neue, patientenspezifische Therapien sowie innovative Ansätze in Prävention und Diagnostik.

LIH
LISER
Akademische Forschung in Luxemburg LISER: Gesellschaft verstehen, um Politik wirksamer zu gestalten

Das Luxembourg Institute of Socio-Economic Research (LISER) untersucht komplexe gesellschaftliche Zusammenhänge. Es liefert Fakten für politische Entscheidungen.

Akademische Forschung in Luxemburg Universität Luxemburg: Motor für Bildung und Innovation in Luxemburg

Die Universität Luxemburg ist mehrsprachig, international und forschungsorientiert – eine Universität mit persönlicher Atmosphäre.