Conchita d‘Ambrosio ist FNR PEARL Chair und leitet ein Team von Wissenschaftlern, die subjektive und objektive Faktoren untersuchen, die das Wohlergehen von Individuen bestimmen.

Conchita d‘Ambrosio ist FNR PEARL Chair an der Fakultät für Sprachwissenschaften und Literatur, Geisteswissenschaften, Kunst und Erziehungswissenschaften (FLSHASE) von der Universität Luxemburg. Dort leitet sie ein Team von Wissenschaftlern, die subjektive und objektive Faktoren untersuchen, die das Wohlergehen von Individuen bestimmen.

Lebenszufriedenheit hängt nicht von der Höhe des Einkommens ab

Es ist nicht das Einkommen in absoluten Zahlen, das die Zufriedenheit von Menschen bestimmt, sondern die Kluft zwischen dem, was jemand gerne hätte und dem, was er sich leisten kann. Das Gefühl von Ungleichheit und Ängste vor wirtschaftlichem Abstieg können daher in allen Schichten einer Gesellschaft auftreten.

Conchita d’Ambrosio zeigt mit ihrer Forschung nicht nur, welche objektiven Faktoren ökonomische Divergenzen begünstigen. Sie untersucht auch, warum die subjektive Einschätzung der eigenen wirtschaftlichen Situation Langzeiteffekte für das Individuum und letztlich die gesamte Gesellschaft hat.

Eine Mutter, die sich während der Schwangerschaft viele finanzielle Sorgen macht, bekommt mit größerer Wahrscheinlichkeit ein Kind, das durchschnittlich weniger wiegt und einen kleineren Kopfumfang hat. Ein niedriges Geburtsgewicht korreliert später mit Einschränkungen in der Gesundheit und einem geringeren Bildungserfolg.

Die Abstiegsängste der Mittelschicht ernst nehmen

Dass Menschen mit einem niedrigen sozioökonomischen Status stärker von wirtschaftlichen Ängsten geplagt werden und häufiger an gesundheitlichen Einschränkungen leiden, ist laut Conchita d’Ambrosio seit langer Zeit bekannt. Das Ergebnis ihrer Forschung zeigt aber auch, dass sich nach der Finanzkrise 2009 die Mittelschicht zunehmend unsicher fühlt. Und wer sich in unsicheren Verhältnissen wähnt, wählt mit größerer Wahrscheinlichkeit Parteien, die dem rechten Spektrum angehören.

Mit quantitativen Erhebungen und qualitativen Methoden, bei denen auch individuelles Empfinden und psychologische Faktoren untersucht werden, soll das Wohlergehen von Individuen möglichst genau erfasst werden. Damit ihre Forschungsergebnisse gesellschaftspolitisch wirksam werden können, organisiert Conchita d’Ambrosio Veranstaltungen mit Entscheidungsträgern in Luxemburg, beispielsweise in der Europäischen Investitionsbank. Im Video erklärt Conchita d’Ambrosio u.a. den Zusammenhang von wirtschaftlicher Unsicherheit und Wahlverhalten und stellt die von ihr initiierte Vortragsreihe an der Europäischen Investitionsbank vor.

Autor: scienceRELATIONS
Video: scienceRELATIONS

Das FNR Förderprogramm PEARL

Mit dem Förderprogramm PEARL unterstützt der Fonds National de la Recherche (FNR) ausgewiesene Wissenschaftler mit bis zu 5 Millionen über einen Zeitraum von 5 Jahren. Die Förderung soll den Standort Luxemburg für Spitzenforscher attraktiv machen und innovative Projekte an akademischen Einrichtungen voranbringen.

Zur Person

Conchita d‘Ambrosio ist Professorin für Wirtschaftswissenschaften an der Fakultät für Sprachwissenschaften und Literatur, Geisteswissenschaften, Kunst und Erziehungswissenschaften (FLSHASE). An der Universität Luxemburg ist sie außerdem Mitglied der interdisziplinären Forschergruppe Integrative Research Unit on Social and Individual Development (INSIDE). Bevor Conchita d‘Ambrosio 2013 als FNR PEARL Chair ans FLSHASE kam, war sie außerordentliche Professorin an der Università di Milano-Bicocca.

Auch interessant

FNR PEARL Chair Rejko Krüger Parkinson früh erkennen und individuell behandeln

Rejko Krüger und sein Team verbinden klinische Therapie und Diagnose mit Grundlagenforschung, um Parkinson-Patienten opt...

FNR
FNR PEARL Chair Jens Kreisel Neue, intelligente Materialien durch Kombination von zwei physikalischen Eigenschaften

Die Materialien, an den Jens Kreisel und sein Team arbeiten, verwandeln eine Form von Energie in eine andere. Entdecke d...

Auch in dieser Rubrik

Video thumbnail
FNR ATTRACT Fellow Thomas Schmidt Klassische Physik vs. Quantenphysik: Forschung im Nanometerberreich

Thomas Schmidt und sein Team entwickeln Isolatoren, die zukünftig in Quantencomputern verwendet werden können. Diese sollen das Internet abhörsicherer machen.

Video thumbnail
FNR PEARL Chair Louis Chauvel Soziale Ungleichheiten bedrohen die Zukunft der Demokratien

Westliche Demokratien wuchsen in der Nachkriegszeit auf der Basis einer gebildeten und stabilen Mittelschicht. Die Entwicklung von extremen Wohlstandsungleichheiten bedroht nun diese Gesellschaften.

Video thumbnail
FNR PEARL Chair Paulo Verissimo Neue Sicherheitssysteme sollen Schaden bei Cyber-Attacken minimieren

Cyber-Attacken auf digitale Netzwerke wie Finanzsysteme, Telekommunikation, Transport oder den Energiesektor können schwerwiegende Auswirkungen auf die Gesellschaft haben.

FNR
Video thumbnail
FNR PEARL Chair Michel Mittelbronn Tumore und neurodegenerative Veränderungen am Hirngewebe wirksam bekämpfen

Professor Michel Mittelbronn ist seit 2017 FNR PEARL Chair am LNS. Er erforscht schnellere Wege zur Diagnose und eine bessere Versorgung von Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen des Gehirns.

FNR