© scienceRELATIONS

Video-Portrait von Prof. Jens Kreisel (auf Englisch)

Die besten Forscher der Welt nach Luxemburg locken – das ist das Ziel des Förderprogramms PEARL des Fonds National de la Recherche (FNR). Mit bis zu 5 Millionen Startkapital über 5 Jahre ist das sehr attraktiv. 

Professor Jens Kreisel kam 2013 als FNR PEARL Chair ans Luxemburg Institute of Science and Technology (LIST). Dort leitete er seitdem ein Team von 20 Wissenschaftlern, die neue Materialien mit besonderen Eigenschaften untersuchen.

Durch Druck entsteht Elektrizität

Darunter sind kristalline Feststoffe oder dünne Filmschichten, die z.B. Druck blitzschnell in Elektrizität verwandeln können – sogenannte piezo-elektrische Materialien. Solche Materialien befinden sich heute bereits in Airbags oder Kerzenanzündern.

Andere Beispiele sind Materialien, die z.B. eine elektrische Spannung erzeugen, wenn Sie Licht ausgesetzt werden, oder ihre Temperatur wechseln, wenn sie in ein elektrisches Feld geraten. Die Materialien haben alle etwas gemeinsam: sie verwandeln eine Form von Energie in eine andere.

“Wir arbeiten an etwas, das sonst niemand macht.“

Jens Kreisel beschreibt die Einzigartigkeit der Arbeit seines Teams: “Wir arbeiten an etwas, das sonst niemand macht. Wir beleuchten ein Material mit Licht und verformen es gleichzeitig. Dadurch kombinieren wir Piezo-Effekte mit Licht-Effekten und erzeugen so Photo-Piezo-Effekte. Wir kombinieren zwei physikalische Eigenschaften, was sehr spannend ist und neue Möglichkeiten eröffnet, die wir weiter erforschen.”

Von Erfolg gekrönt

Die Forscher um Jens Kreisel sind dabei auf dem richtigen Weg. Schon bevor Jens Kreisel nach Luxemburg kam war er ein international anerkannter Wissenschaftler in seinem Gebiet (mehr zu seinem Werdegang in der Infobox).

Diesen Erfolg hat er auch in Luxemburg weiter genießen können. Neben den 5 Millionen Euro Fördergeldern, die die Arbeitsgruppe über das PEARL-Programm des FNR erhalten hat, erlang Jens Kreisel auch zahlreiche andere Fördermittel von anderen Institutionen oder der Industrie.

Am 1. September 2018 übernimmt Jens Kreisel den Posten des neuen Vize-Präsidenten für Forschung an der Universität Luxemburg. Seine Arbeitsgruppe am LIST, die mittlerweile grösser als geplant ist, wird weiter autonom funktionieren und nach neuen Materialien mit neuen, nützlichen Eigenschaften suchen.

Autor: Michèle Weber (FNR)
Video: scienceRELATIONS

Infobox

Zur Person

Jens Kreisel wuchs in Dortmund (D) auf und studierte Physik in Deutschland und Frankreich. 1999 hat er seine Doktorarbeit in der Materialforschung am Institut Polytechnique de Grenoble (F) abgeschlossen. Danach war er Post-doc in Oxford bevor her 2009 Forschungsdirektor am „Centre national de la recherche scientifique (CNRS) in Grenoble wurde. Bevor er 2013 wissenschaftlicher Direktor der Materialforschungsabteilung am damaligen CRP-Gabriel Lippman in Luxemburg wurde, verbrachte Jens Kreisel noch das akademische Jahr 2011/12 als Gastprofessor an der University of Warwick (GB).

Auch interessant

FNR PEARL Chair Conchita d’Ambrosio Ökonomische Ängste in der Schwangerschaft können ähnliche Folgen wie Alkohol und Nikotin haben

Ob es mit einer Gesellschaft bergauf oder bergab geht, ist von dem Wohlergehen jedes Einzelnen abhängig. Dies ergeben St...

FNR PEARL Chair Rejko Krüger Parkinson früh erkennen und individuell behandeln

Rejko Krüger und sein Team verbinden klinische Therapie und Diagnose mit Grundlagenforschung, um Parkinson-Patienten opt...

FNR
LIST TechDay 2019 Plattform für Zukunftstechnologien und die Unternehmen von morgen

Dinge auf dem Display nicht nur sehen, sondern auch fühlen. Wie das funktioniert, wird beim LIST TechDay gezeigt. Dort p...

Auch in dieser Rubrik

Alte Hochöfen in Belval
Simulationsmodell XDEM Informationen über Vorgänge im Inneren eines Hochofens

Vorgänge im Hochofen kann man aufgrund der schweren Zugänglichkeit nur sehr schwer messen, mit Hilfe des Rechenmodells XDEM aber sehr genau beschreiben.

Angewandte Forschung Wie stellt man den perfekten Reifen her?

Beatriz Basterra Beroiz hat für ihre Doktorarbeit bei der Firma Goodyear geforscht um die perfekten Eigenschaften von Gummireifen herauszufinden

Nanomaschinen
Nanotechnologie Thermodynamik auf der Mikroebene

Im Rahmen einer Forschungsarbeit an der Uni Luxemburg wird untersucht, wie Schwärme von Nanomaschinen die Effizienz von Maschinen steigern könnten.

Luxembourg 2060 So werden Luxemburgs Städte zukunftsfähig

Smartphone. Smartwatch. Smarthome. Alles scheint smarter zu werden. Am Luxemburg Institute of Science and Technology (LIST) ersinnt Sylvain Kubicki die “Smartcity”.