MOAST/FNR

Video über die Gewinner des FNR Award for Outstanding Promotion of Science to the Public

Mit dabei in den letzten Jahren: Ein 3D-Beton-Drucker, eine Studie über die Verbreitung von Bakterien in der Schule oder eine Analyse des wissenschaftlichen Fortschrittes in Tintin & Milou - es gibt keine Begrenzung, was das Themengebiet betrifft.

Seit 1971 organisiert die Fondation Jeunes Scientifiques Luxembourg (FJSL) den nationalen Wettbewerb „Jonk Fuerscher“, bei dem Jugendliche zwischen 11 und 21 Jahren jedes Jahr ihre wissenschaftlichen Ideen und Projekt der Öffentlichkeit und einem Preisjury vorstellen können.  

Jeder junge Forscher hat die Chance, für eine Teilnahme an einem grossen internationalen Wissenschaftswettbewerb oder einer Ausstellung ausgewählt zu werden, oder bekommt die Möglichkeit ein Praktikum zu absolvieren.

Es geht also bei dem Wettbewerb „Jonk Fuerscher“ nicht nur um Wissenschaft, sondern auch um kulturellen Austausch. Im Video erfährst Du mehr.

Wie hat sich der Wettbewerb bis jetzt bewährt?

Die jungen Forscher sind mit sehr viel Engagement bei der Sache und werden bei der Ausarbeitung ihrer Projekte oft von Wissenschaftlern begleitet oder zumindest beraten.

2018 haben 55 junge Leute am Wettbewerb teilgenommen, mit 30 wissenschaftlichen Projekten.

Warum wurde der Wettbewerb für einen FNR Award auserwählt?

Die Jury nannte folgende Gründe:

  • Es handelt sich um einen etablierten Wettbewerb, der jungen Leuten die Möglichkeit gibt sich in wissenschaftlichen Projekten zu engagieren und mit Gleichgesinnten auszutauschen.
  • Viele der ehemaligen Teilnehmer wählen ein wissenschaftliches Studium oder einen Beruf mit Wissenschaftsbezug.
  • Der Wettbewerb bietet gute Visibilität in den tradionellen und sozialen Medien.

Über die Fondation Jeunes Scientifiques Luxembourg

Der gemeinnützige Verein Young Scientists Foundation wurde 1992 gegründet, um die finanzielle Unterstützung der Young Scientists Association of Luxembourg zu gewährleisten. Für eine effiziente Arbeitsweise treten beide Vereine zusammen unter dem Namen Fondation Jeunes Scientifique Luxembourg (F.J.S.L.) auf. (Fusionierung erfolgte in 2015) Die Organisation hat heute die Form einer Stiftung.

Autor: Michèle Weber (FNR)
Video: MOAST/FNR

Infobox

Über die FNR Awards

Die FNR Awards zeichnen Wissenschaftler für ihre überragende Arbeit aus, honorieren aber auch Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren für ihre überragende Förderung und Vermittlung der Wissenschaft in der Gesellschaft. Die Gewinner erhalten nicht nur eine einzigarte Trophäe sowie ein Zertifikat, sondern auch einen Preis von 5.000€.

Jedes jedes Jahr können Bewerbungen in folgenden Kategorien eingereicht werden:

  • Überragende wissenschaftliche Publikation
  • Überragende Doktorarbeit
  • Überragende Förderung der Wissenschaft in der Öffentlichkeit
  • Überragende forschungsorientierte Innovation

Bei den diesjährigen FNR Awards wurden 6 Projekte in 3 Kategorien ausgezeichnet.

Bewerbungen für die FNR Awards 2020 können ab Mitte Dezember 2019 bis einschliesslich 10 Februar 2020 eingereicht werden.

Auch in dieser Rubrik

Herausragende wissenschaftliche Leistung FNR Awards 2021: Für ein besseres Verständnis und personalisierte Behandlung von Gehirnkrebs

Anna Golebiewska und Simone Niclou vom Luxembourg Institute of Health bekommen stellvertretend für ein großes Team einen Preis für Forschung an Glioblastomen.

FNR
FNR Awards 2020 Auszeichnung für die Charakterisierung einer neuen seltenen Kinderkrankheit

Carole Linster und ihre Kollegen am LCSB konnten gemeinsam mit internationalen Partnern zeigen, dass die Krankheit eine genetische Ursache hat.

FNR Awards 2020 Ein Preis für zehn Jahre Forschung über die Wege des (Regen)wassers

Wo wird Regenwasser gesammelt, wie lange bleibt es dort und wann tritt es wo wieder aus? Eine Forschungsgruppe am LIST wird für ihre Grundlagenforschung an hydrologischen Prozessen ausgezeichnet.

FNR Awards 2020 Für einen sichereren und effizienteren Bau von hohen Gebäuden

Maciej Chrzanowski erhält einen Preis für seine herausragende Doktorarbeit, die er an der Universität Luxemburg in Zusammenarbeit mit ArcelorMittal durchführte.