© Sergey Nivens/Shotshop

Obwohl der Wohlstand wächst, nimmt die Zufriedenheit ab.

Im Diagramm gibt es zwei Kurven. Die eine Kurve steht für das luxemburgische Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf und die andere für das Wohlbefinden der im Großherzogtum lebenden Menschen. Beide Kurven starten im Jahr 2009 an derselben Stelle. Doch während das Bruttoinlandsprodukt in den darauffolgenden Jahren bis 2015 um 5,7 Prozent steigt, sinkt der Index für das Wohlbefinden im gleichen Zeitraum um 0,8 Prozent. Obwohl der Wohlstand wächst, nimmt die Lebensqualität ab. Wie kann das sein?

63 Indikatoren für Wohlbefinden analysiert 

Antworten darauf liefert der „PIBien-être“-Report, den das luxemburgische Statistik-Institut Statec kürzlich veröffentlich hat. Im Report, der das Ergebnis einer zweijährigen Forschungsarbeit ist, wurde die Lebensqualität der in Luxemburg lebenden Menschen untersucht. Die Statistiker haben dazu auf Grundlage von nationalen und internationalen Erhebungen verschiedenster Quellen die Entwicklung im Zeitraum 2009 bis 2015 analysiert.

Dabei wurden neben dem BIP pro Kopf auch viele andere Einflussfaktoren berücksichtigt. Wie beispielsweise der Bildungsgrad, die Wohnsituation, die Lebenserwartung oder aber das persönliche Sicherheitsempfinden. Zu insgesamt 63 Indikatoren aus elf Bereichen wurden Daten zusammengetragen und analysiert.

Bereich Bildung von zwei gegenseitigen Trends geprägt

Mit Blick auf das Wachstum von Einkommen und Vermögen liegt Luxemburg demnach über dem europäischen Durchschnitt. Und auch bei der Work-Life-Balance und der Häufigkeit sozialer Kontakte konnten in dem Sechs-Jahres-Zeitraum Verbesserungen festgestellt werden. 

Gleiches gilt für den Bereich Bildung, wobei dieser laut Report von zwei gegenseitigen Trends geprägt ist: Auf der einen Seite stieg der Anteil der Personen mit Hochschulabschluss, auf der anderen Seite aber gleichzeitig auch der Anteil derjenigen, die sich frühzeitig aus dem Bildungssystem verabschieden. Entsprechend schneidet Luxemburg bei den Hochschulabschlüssen besser als der europäische Durchschnitt ab, bei den Schulabbrüchen dafür schlechter.

Es gibt aber auch noch andere Gebiete, auf denen ein Negativtrend zu verzeichnen ist. In Puncto Lärmbelästigung beispielsweise rangiert Luxemburg im unteren Viertel westeuropäischer Staaten. Und auch der Indikator für Luftverschmutzung hat sich verschlechtert, wodurch die Lebensqualität ebenfalls beeinträchtigt wird. 

Vertrauen in die öffentlichen Institutionen gesunken

Zudem verzeichnet die Analyse der statistischen Daten auch einen Rückgang bei den Einschätzungen zur persönlichen Sicherheit, Gesundheit und Wohnsituation. Spürbar rückläufig war zudem der Glaube an die politischen und öffentlichen Institutionen. Schenkten 2009 noch 75 Prozent der Luxemburger diesen Einrichtungen ihr Vertrauen, so waren es laut PIBien-être-Report 2015 nur noch 63 Prozent. 

Unterm Strich aber kommen die Statistiker zu dem Ergebnis, dass sich die Entwicklung in Luxemburg größtenteils auf europäischen Niveau bewegt und dass das Großherzogtum darüber hinaus federführend bei der Entwicklung systematischer Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensqualität ist. 

Verfeinerung der Messmethoden erforderlich

Allerdings räumen die Autoren des Reports auch ein, dass die Datenlage bei einigen Indizien recht dünn gewesen sei und in einigen Bereichen die Messmethoden verfeinert werden müssten. Ein weiteres Problem sei zudem die Aktualität der statistischen Quellen.

Um die zeitliche Verzögerung zwischen Erhebung und Verbreitung der Daten zu verringern, hat Statec deshalb ein Vorhersagemodell entwickelt. Mit Hilfe der Daten aus Verbraucher- und Unternehmerbefragungen und mittels statistischer Berechnungen lassen sich damit auch Prognosen zum Wohlbefinden für die Jahre nach 2015 ableiten. Für die Statistiker ist das erfreulich, für den Rext der Bevölkerung aber eher weniger. Waren 2015 immerhin noch 42 Prozent der Luxemburger mit ihrem Leben zufrieden, so waren es 2016 gemäß Vorhersagemodell nur 40,5. 

Autor: Uwe Hentschel
Foto: Sergey Nivens/Shotshop

Auch interessant

Luxemburgische Ermittlung Die Wissenschaften im Mittelpunkt der polizeilichen Ermittlungsmethoden

Welche Aufgaben haben Kriminaltechnik und -wissenschaft? Entsprechen unsere Serien der Realität? Digitaler oder genetisc...

Geschichte der Gerechtigkeit Auf der Suche nach Dokumenten, die neue Einblicke in die Geschichte Luxemburgs versprechen

Was kann die Vergangenheit uns über die Gegenwart und Zukunft sagen? Nina Janz gibt Einblicke in ihre Arbeit als wissens...

Hypothetischer Lexit Was wäre, wenn sich Luxemburg aus der EU verabschieden würde?

Mal angenommen, die Luxemburger würden wie die Briten in einem Referendum den Austritt aus der EU beschließen. Welche Fo...

FNR

Auch in dieser Rubrik

Luxemburgische Erhebung Welche Zusammenhänge bestehen zwischen Gesundheitszustand und Wohnumfeld älterer Menschen?

Altern in Gesundheit ist eine bedeutende gesellschaftliche Herausforderung. Es ist daher wichtig, zu erkennen und zu verstehen, wie sich die Merkmale eines Wohnquartiers auf ältere Menschen auswirken...

Larochette
TEDxUniversityofLuxembourg Was man über die Burg Larochette weiß – und vor allem was man nicht darüber weiß

Marleen de Kramer befasst sich mit der Rekonstruktion von Burgen. Mit welchem Kernproblem sie dabei zu kämpfen hat, zeigt sie am 25. Oktober beim 2. TEDxUniversityofLuxembourg.

Geschichte der Gerechtigkeit Auf der Suche nach Dokumenten, die neue Einblicke in die Geschichte Luxemburgs versprechen

Was kann die Vergangenheit uns über die Gegenwart und Zukunft sagen? Nina Janz gibt Einblicke in ihre Arbeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Centre for Contemporary and Digital History (C²DH).

Conny Roob und Nathalie Keipes
Forschung für die Politik Damit Entscheidungen auch eine wissenschaftliche Grundlage haben

Im Bereich Jugend setzt das zuständige Ministerium auf eine Zusammenarbeit mit der Uni Luxemburg. Das ist sinnvoll, aber keineswegs selbstverständlich.

FNR