© LIST

Die Entwicklung bei Covid-19 lässt sich auch im Abwasser nachweisen

Aktuelle Ergebnisse der CORONASTEP+-Studie am Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST) weisen auf das Vorhandensein von SARS-CoV-2 (COVID-19) an fast allen untersuchten Standorten hin. Das gilt von Bettembourg bis Schifflange genau wie auch in Beggen. Lediglich die Proben vom Standort Troisvierges scheinen negativ zu sein.

Werte korrelieren mit dem Anstieg positiver Fälle

Seit dem 25. Juni ist ein Wiederauftreten von SARS-CoV-2 im Abwasser des Landes zu beobachten. Diese Entwicklung und der gleichzeitige Anstieg der Zahl positiver Fälle bestätigt die hohe Sensitivität und rechtfertigt damit auch das hohe Interesse der LIST-Forscher an dieser Methodik für die Coronavirus-Überwachung in Luxemburg.

Der jüngste Bericht von LIST zeigt darüber hinaus auch einen starken Anstieg der RNA (Ribonukleinsäure)-Konzentration von SARS-CoV-2 in luxemburgischen Kläranlagen. Mit anderen Worten: Charakteristische Segmente der genetischen Identitätskarte des Coronavirus werden dort in erhöhten Konzentrationen gefunden.

Methode wird weiter verfeinert

Die Kläranlagen von Bettembourg und Pétange scheinen am stärksten betroffen zu sein - mit einem fast dreifachen Anstieg der Konzentration seit Juni. Umgekehrt weisen die Standorte in Hesperange und im Norden des Landes eine niedrigere und im Laufe der Zeit auch stabilere Konzentration auf. Die Methode muss jedoch noch verfeinert werden, um Rückschlüsse zu klären, die aus kleinen Amplitudenschwankungen der SARS-CoV-2-RNA-Konzentrationen gezogen werden können.

Die Beobachtungen bestätigen die Entwicklung der Fallzahlen, die durch die im Großherzogtum in großem Maßstab durchgeführten klinische Tests erfasst wurden. Und sie bestätigen, dass die Wasserüberwachungsmethode ein wirksames Vorwarnsystem für ein Wiederauftreten des Virus in der Bevölkerung darstellt.

Autor: LIST

Editor: Uwe Hentschel

Auch interessant

Projekt COVID-Kids Lebenszufriedenheit und Wohlbefinden von Kindern im Schatten der Pandemie

Mit den Veränderungen aufgrund der Corona-Pandemie haben Kinder und Jugendliche besonders zu kämpfen. Das Projekt COVID-...

Repräsentative FNR-Umfrage Vertrauen der Bevölkerung in die Wissenschaft weiter gestiegen

Wie bewerten die Luxemburger die Rolle der Wissenschaft in der Covid-Pandemie? Wie hoch ist das Interesse an der Wissens...

FNR
Wie Wissenschaft funktioniert Was weiß die Wissenschaft? Wissenschaftliche Evidenz in Pandemie-Zeiten

Masken, Übertragung, AstraZeneca-Empfehlungen: Wissenschaftliche Evidenz kristallisiert sich meistens aus einem kontinui...

Auch in dieser Rubrik

Stroke and language How listening to a story can help us diagnose a language disorder

A Luxembourgish PhD student at KU Leuven summarises her research project in a 2-minute video.

Elektrochemie Nanochemie auf einem Chip für die Krebstherapie der nächsten Generation

Die Erfüllung des Traums von einer bezahlbaren personalisierten Behandlung für alle Krebspatienten könnte durch Fortschritte bei der Herstellung und dem Screening therapeutischer Moleküle näher rücke...

child with mask
Update Luxemburgische Kohortenstudie Predi-COVID auf Kinder ausgeweitet

Die nationale Studie wird nun auch Risikofaktoren für den Verlauf von COVID-19 in der jüngeren Bevölkerung analysieren.

LIH
Covid-19 Inzidenzwerte Länderspezifische COVID-19-Inzidenzen - Eine verzerrte Perspektive

Ein Land sollte nicht nur auf Basis von Inzidenzwerten als Hochrisikogebiet eingestuft werden. Das zeigen luxemb. Wissenschaftler mit einer Analyse europäischer Test-, Fall- und Seroprävalenzzahlen.