Bei seiner Arbeit muss er also zahlreiche Parameter berücksichtigen, wie beispielsweise geologische Formationen, Informationen zu vergangenen Klimabedingungen und Entdeckungen anderer Fossilien aus demselben Erdzeitalter oder solcher, die in einem vergleichbaren Kontext gefunden wurden. Der Paläontologe befindet sich somit an der Schnittstelle zwischen den Biowissenschaften (Erforschung von lebenden Organismen), Geowissenschaften (geologische Formationen) und den Human- und Sozialwissenschaften (Anthropologie bei Primaten).

In den meisten Fällen arbeitet der Paläontologe als Forscher. Er verbringt also seine Zeit anteilig in der Feldforschung (Ausgrabungsstätte) und im Labor (Präparation und Rekonstruktion der Fossilien).

Die Ausgrabung der Fossilien an den Fundstätten ist oft mühsam und langwierig, findet unter mitunter schwierigen klimatischen Bedingungen (Wüste, Kälteregionen) statt und erfordert viel Geduld. Die Präparation und Rekonstruktion der Fossilien im Labor erfordert genauso viel Einsatz und Ausdauer. Die Fossilien werden verschiedenen Untersuchungen unterzogen, wofür oft komplexe wissenschaftliche Werkzeuge erforderlich sind.

Die Biologie ist eine Naturwissenschaft, die sich mit allem befasst, was mit dem Leben und Lebewesen zu tun hat – deren Funktionsweise, Fortpflanzung und Lebensweise, aber auch mit Molekülen, Genen, Organismen und Ökosystemen. Sie ist gekennzeichnet durch eine Vielzahl von Fachdisziplinen, aber auch durch ihre enge Verbindung zu anderen wissenschaftlichen Bereichen wie Chemie, Mathematik und Physik.

Die Geowissenschaften  sind eine Naturwissenschaft, die sich mit allem befasst, was in Zusammenhang mit der Zusammensetzung, Entstehung und Struktur unseres und anderer Planeten steht. Sie beschränken sich nicht nur auf die Geschichte von Planeten, sondern beschäftigen sich auch mit klimatischen Veränderungen und der Nutzung natürlicher Ressourcen wie Kohlenwasserstoffe und Wasser.

Autor: Corinne Kroemmer

Link-Empfehlungen:

http://www.fossilesdardeche.fr/index.php?option=com_content&view=article&id=26&Itemid=49

http://www.jumpforward.de/beruf/58656/Ausbildung-Palaeontologe-Palaeontologin.html

http://sgfr.free.fr/emploi/metier-paleontologue.pdf

Infobox

Kurz und knapp

 

Forscher auf dem Gebiet der Paläontologie arbeiten häufig mit Hobby-Paläontologen zusammen. Oft sind es Letztere, die Fossilienfunde machen und sich dann für die Bestimmung der Größe der Fossilienfundstelle an professionelle Paläontologen wenden und diesen bei der Ausgrabung der Fossilien helfen.

 

Bildungsabschluss

 

Master oder Doktorat incl. Dissertation

 

Potenzielle Arbeitgeber

 

Forschungsinstitute, naturkundliche Museen, Unternehmen (Erdölindustrie)

 

Art der Ausbildung

 

Master in Biologie, Geologie oder Anthropologie mit einer Spezialisierung auf Paläontologie, evtl. anschl. Dissertation.

Weitere Informationen zu den Ausbildungsinhalten erhalten Sie beim CEDIES.

 

 

Auch interessant

Wie Wissenschaft funktioniert Was weiß die Wissenschaft? Wissenschaftliche Evidenz in Pandemie-Zeiten

Masken, Übertragung, AstraZeneca-Empfehlungen: Wissenschaftliche Evidenz kristallisiert sich meistens aus einem kontinui...

Porträt „Eine Errungenschaft für Luxemburg und unsere Forschungsgruppe“

Wissenschaftler des Luxembourg Institute of Health (LIH) wurden mit einem Prix Galien für ihren herausragenden Beitrag z...

LIH
Kribbeln im Fuß Wie können Füße einschlafen?

Mein Fuß ist eingeschlafen. Die Hand kribbelt beim Aufwachen. Was ist da los ?

FNR

Auch in dieser Rubrik

SCIENCE CHECK Ziel mir keng: Fake News widerlegen

Weshalb fallen wir auf Fake News und Falschinformationen rein? Lohnt es sich sie zu widerlegen? Und falls ja, wie macht man das am besten?

FNR
Science-Check Ziel mir keng! - Unfruchtbarkeit: Ursachen und Statistiken

Nimmt Unfruchtbarkeit zu? Wie viele Menschen trifft es? Eher Frauen oder eher Männer – Stichwort „Spermakrise“? Und was sind jeweils mögliche Gründe? Das sind Themen in diesem "Ziel mir keng!"-Video.

FNR, CHL
aurora borealis
Aurora borealis Wie entstehen Polarlichter?

Am Wochenende waren in Luxemburg farbige Polarlichter am Nachthimmel zu sehen. Wir erklären in diesem Artikel, wie es dazu kam, und wie die Farben entstehen.

FNR