(C) shotshop

Dabei spielt es laut dem Sozialforschungsinstitut keine Rolle, ob eine ausländische Arbeitskraft in Luxemburg wohnt oder als Grenzgänger hierzulande arbeitet. In beiden Fällen liegen die jeweiligen Gehälter jeweils unter dem Einkommen der in Luxemburg geborenen Kollegen mit vergleichsweiser Qualifikation und Erfahrung.

Gleichheit bei Gering- und Spitzenverdienern

Mehr Gleichheit herrscht laut LISER dagegen am oberen und unteren Ende der Einkommensskala, wobei die Forscher bei den Top-Verdienern sogar ein besonderes Phänomen verzeichnen: Dort sind besonders viele in Luxemburg lebende Arbeitnehmer aus Nicht-EU-Ländern vertreten, was auch dazu beiträgt, dass die Einkommens-Unterschiede in dieser Kategorie – ebenso wie in den unteren Gehaltsbereichen – sehr gering sind.

Unter dem Strich widerlegen die Zahlen aus Sicht der Wissenschaftler das Vorurteil, wonach ausländische Arbeitskräfte – die in Luxemburg immerhin 70 Prozent der Angestellten in der Privatwirtschaft ausmachen – das Einkommensgefüge zuungunsten der Einheimischen verschieben würden. Diese Annahme kann umso mehr ad acta gelegt werden, als sich das LISER auf Langzeitdaten bezieht: Der Studie lagen vor allem Einkommensstatistiken aus den Jahren 2002 bis 2006 sowie Sozialversicherungsdaten von 1998 bis 2009 zugrunde.

Es beginnt nun die Suche nach den Gründen

Diese Daten wurden im vom FNR geförderten Forschungsprojekt InWin um Ergebnisse älterer Einkommensstatistiken sowie neuerer Erhebungen ergänzt, so dass ein Langzeittrend ermittelt werden konnte, der eine Entwicklung über 25 Jahre hinweg in Betracht zieht. In diesem Zeitraum sind die Verhältnisse nahezu stabil geblieben – anders gesagt: Die Einkommensunterschiede zwischen Ausländern und Einheimischen haben „Tradition“.

Was die Nennung von Gründen für die Einkommensunterschiede angeht, halten sich die LISER-Forscher zurzeit noch zurück. Ein Grund könnte Ihrer Meinung nach der Faktor Sprachkenntnisse sein, generell verweisen sie jedoch auf den quantitativen Charakter der Studie. Ziel des InWin-Projekts sei es, zunächst Daten zu liefern, mit denen sich in einem nächsten Schritt die Ursachen für das Ungleichgewicht ermitteln lassen. 

Foto © shotshop 

Infobox

LISER: Praxisnahe sozialwissenschaftliche Forschung

 

Im Sozialforschungszentrum LISER analysieren internationale Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler gesellschaftliche Fragen. Das Thema Arbeitsmarktpolitik bildet dabei eine tragende Forschungssäule, ebenso steht die Großregion im Mittelpunkt zahlreicher Studien. Das LISER versteht sich dabei als praxisnahes Forschungsinstitut  Das zeigt sich außer an der Themenwahl auch daran, dass die Resultate der Studien und Projekte häufig in konkrete politische Maßnahmen mit einfließen. 

 

Auch interessant

Horizon 2020 Projekt Erwerbstätig und trotzdem arm: Ein internationales Forscherteam sucht nach Gründen und Lösungsansätzen

Das gesamteuropäische Forschungsprojekt „Working, Yet Poor“ soll im Rahmen des EU-Programms Horizont 2020 mit 3,2 Millio...

Arbeitsmarkt Führt eine erfolgsabhängige Bezahlung von Mitarbeitern tatsächlich zu besseren Leistungen?

Individuell leistungsbezogener Lohn steigert die Motivation der Mitarbeiter. Das denken viele Arbeitgeber, stimmt so abe...

Arbeitslosigkeit bei Hochschulabsolventen Warum immer mehr Akademiker in Luxemburg auf Jobsuche sind

Innerhalb von zehn Jahren hat sich die Zahl arbeitsloser Hochschulabsolventen verdreifacht. Kommt Luxemburg seiner Bild...

Auch in dieser Rubrik

„A Colônia Luxemburguesa“ Helfen Sie mit, unsere Industriegeschichte zu rekonstruieren!

Trage mit Berichten, Archiven und privaten Dokumenten zu einem transmedialen Projekt bei, das uns auf eine Reise durch ein Jahrhundert gemeinsamer Industrie-, Kultur- und Sozialgeschichte mitnimmt.

Covid-19 und Wohlbefinden Ängste, Stress und Einsamkeit: Welche Spuren die soziale Isolation in der Bevölkerung hinterlässt

Seit dem ersten Lockdown untersuchen Forscher der Uni Luxemburg die psycho-logischen Auswirkungen der pandemiebedingten Einschränkungen.

Covid-19 Umfrage Wie junge Menschen in Luxemburg nach der 1. Welle mit den Pandemie-Einschränkungen klar kamen

Auch wenn junge Menschen von den Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 im besonderen Maße betroffen sind, wurden die Regeln in der ersten Welle 2020 weitgehend akzeptiert, wie eine Umfrage zeigt.

Coronavirus
Covid-19 infections A model to study the effect of lockdown policies

Which lockdown policies are the most effective in containing the virus? To answer this question, researchers from LISER & IZA are evaluating the effects of lockdown policies from over 135 countries.