Studie abgeschlossen

Anhand eines neuen Fragebogens wird an der Universität Luxemburg die Wahrnehmung von essensbezogenen Körpersignalen wie z.B. Hunger- und Sättigungsgefühle untersucht.

Essen ist das früheste und vitalste Bedürfnis des Menschen überhaupt. Trotzdem haben viele Menschen ein gestörtes Verhältnis zum Essen und zum eigenen Körper. Sie haben Schwierigkeiten, körperliche Signale wie z.B. Hunger und Sättigung zu erkennen und essen oft aus anderen Gründen, wie z.B. Diätregeln oder emotionale Zustände.

Die Wahrnehmung dieser Körpersignale und der Einfluss auf Essverhalten sind bisher nur wenig untersucht. Auch haben vorherige Studien nicht zwischen verschiedenen Körpersignalen unterschieden, obwohl die Forschung zeigt, dass Hunger-, Sättigungs- und Emotionswahrnehmung bei verschiedenen Essstörungsdiagnosen unterschiedlich beeinträchtigt sind.

Universität Luxemburg entwickelt neuen Fragebogen

Dies veranlasste uns zu der Entwicklung eines neuen Fragebogens, der die Wahrnehmung von essensbezogenen Körpersignalen untersucht und in diesem Kontext Emotionen, Hunger- und Sättigungsgefühle erfasst. Um eine hohe Qualität des Fragebogens zu erreichen, benötigen wir nun möglichst viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die an unserer Online-Befragung teilnehmen. Jede Person ab 18 Jahren kann an der Studie teilnehmen, egal ob mit oder ohne Essproblemen.

Helfen Sie uns! Machen Sie mit und leisten Sie dadurch einen wichtigen Beitrag zur Essstörungsforschung! Als Dank können Sie am Ende der Befragung an einer Verlosung von Amazon-Gutscheinen teilnehmen. Wir verlosen 1x100€, 1x50€ und 2x25€! Klicken Sie auf folgenden Link, um zum Fragebogen zu gelangen: https://www.soscisurvey.de/AHSE_2017/

Wem dient diese Studie?

Ziel dieser Studie ist es, mehr über die Wahrnehmung von körperinternen Signalen bei Essstörungen zu erfahren und auf dieser Grundlage neue Interventionsmöglichkeiten von Essstörungen zu entwickeln. Mit Ihrer Teilnahme leisten Sie einen wichtigen Beitrag für die psychologische Forschung sowie die Entwicklung neuer Ansätze zur Behandlung von Essstörungen.

Diese Studie ist eingegliedert in das Forschungsprojekt „EMO EAT“ der Universität Luxemburg, welches sich mit dem Zusammenhang zwischen Emotionen und Essverhalten bei Personen mit Bulimia nervosa beschäftigt. Das Projekt wird geleitet von Prof. Dr. Claus Vögele und durchgeführt von  Dr.  Annika  Lutz,  Dr.  Zoé van  Dyck und Dr. Silke Rost.

Wenn Sie Fragen haben, melden Sie sich bitte bei Frau Dr. Zoé van Dyck (zoe.vandyck@uni.lu) oder Julie Ortmann (julie.ortmann.001@student.uni.lu)

Autor: Julie Ortmann (University of Luxembourg)
Photo
:

HIV AIDS: Wie wirkt sich das humane Immunschwächevirus aus?

Wie wirkt das HI-Virus und warum lässt es sich nicht ausrotten? Und auf welchem Stand ist die Forschung in Luxemburg?

FNR
Kribbeln im Fuß Wie können Füße einschlafen?

Mein Fuß ist eingeschlafen. Die Hand kribbelt beim Aufwachen. Was ist da los ?

FNR
Unschöne Dellen Was ist eigentlich Cellulite? Und wie wird man sie los?

Die meisten Frauen bekommen irgendwann Cellulite. Aber woher kommen diese Dellen an den Oberschenkeln und was kann frau ...

FNR

Auch in dieser Rubrik

Essen und Magen
Studienteilnehmer/innen gesucht Was sagt Ihnen Ihr Bauchgefühl beim Essen?

Welche Faktoren beeinflussen die Regulierung unseres Essverhaltens und wie unterscheiden sich diese bei Menschen mit und ohne Essproblematik?

Studienteilnehmer gesucht Endspurt bei der Luxemburger Parkinson Studie

In der Studie, erklären sich Menschen mit und ohne Parkinson damit einverstanden, dass Spezialisten regelmäßig genauestens ihren Gesundheitszustand untersuchen.

Lunge
Studienteilnehmer gesucht „Darm mit Charme“ – Kommunikation zwischen Gehirn und Körper

Gibt es Beeinträchtigungen in der Gehirn-Körper-Kommunikation bei Personen mit einer chronisch-entzündliche Darmerkrankung (CED)? Welche Folgen ergeben sich für das psychische Wohlbefinden?