École Fondamentale Dellhéicht

Können Kinder programmieren lernen? Ja! Schüler aus Esch-sur-Alzette  tauchen ein in die Themen Robotik, Mechanik und Elektronik.

Im Cycle 3 der École Fondamentale Dellhéicht in Esch-sur-Alzette drehte sich alles um das Thema „Robotik“. Acht Schulklassen mit insgesamt 138 Schülern führten unter Anleitung zweier Kursleiterinnen der „Déi kleng Fuerscher a.s.b.l.“ selbständig einfache Experimente durch.

Robotik: ein Zusammenspiel von Mechanik, Elektronik und Programmierung

Im ersten Kursabschnitt endeckten die Schüler, dass eine Programmierung aus vielen einzelnen Teilschritten besteht. Zum besseren Verständnis der Theorie wurden erste Programmierungen mit Hilfe eines sehr einfachen „Computers“, dem Pro-Bot,  getestet. Der als gelber Rennwagen getarnte Roboter wurde von den Kindern so programmiert, dass er vorgegebene Strecken zurücklegt.

Legobaukasten und Computer

In einer späteren Phase beschäftigten sich die Schüler mit dem Lego Wedo Baukasten, ein Lego Paket für Programmier-Anfänger mit einer Block-orientierten Programmiersprache. Hier lernten sie, kleine Maschinen zu bauen und ihnen mit Hilfe des Computers und dem speziellen Lego Programm Leben einzuhauchen.

Hier gewann dann neben dem Programmieren die Mechanik mit ihren verschiedenen Bauteilen an Bedeutung. Die Funktionsweise von Zahnrädern, Riemenrädern, Nocken, Sensoren und Hebel wurde auf spielerische Art entdeckt.

Im finalen Kursabschnitt konnten die Schüler größere Maschinen bauen und programmieren und dabei ihr erlerntes Wissen anwenden. So kamen mechanische Vögel zustande die Geräusche machten und mit Hilfe eines Motors und eines Riemenantriebs tanzen konnten. Oder mechanische Affen, die mit motorgetriebenen Armen auf eine Oberfläche trommelten.

Die Kombination von Lego und Computer begeistert

Während jeweils 11 Forscherstunden  merkten die jungen Informatiker schnell, dass durch die Kombination von Lego und Computer unendlich viele Möglichkeiten entstehen und stellten fest, wie interessant Naturwissenschaften, insbesondere der Bereich Mechanik, sein können. Maryse Stammet, die Lehrerin des Cycle 3, erzählt: “Die Kinder haben erfahren, dass man mit Hilfe von Computer und Lego richtig coole Sachen machen kann, die genauso viel Spaß machen können wie eine Playstation.“

 

Das Projekt wurde unterstützt vom Fonds national de la Recherche im Rahmen des PSP Förderprogramms (siehe Infobox).

Editor: Sophie Steinmetz, FNR
Foto: École Fondamentale Dellhéicht

Infobox

Dein Projekt online!

Du hast ein wissenschaftliches Projekt gemacht und willst es mit der Welt teilen? Dann veröffentliche dein Projekt auf Science. Egal ob naturkundliche Entdeckungsreise oder Experiment! Mehr Infos hier.

Wie kriege ich Fördergelder?

Hast du eine Idee oder ein Projekt was einen Bezug zu Wissenschaft hat oder wissenschaftliche Inhalte verständlich an die breite Öffentlichkeit oder Kinder und Jugendliche vermittelt?  Dann kannst du dein Projekt am FNR einreichen und über das Promoting Science to the Public (PSP) Förderprogramm finanziell unterstützen werden.

Was ist das PSP?

Das Promoting Science to the Public (PSP) Förderprogramm des FNR hat als Zweck,  Projekte oder Ideen öffentlicher Institutionen, Schulen, Clubs, Schüler oder sogar Privatpersonen finanziell zu unterstützen und so den Austausch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft anzuregen. Mit den Fördergeldern können z.B. Material-, Personal-, Werbe- und Reisekosten übernommen werden.

Science Comics When will robots replace taxi drivers?

Twenty-two PhD candidates of the University of Luxembourg have joined forces to help future generations picture the oppo...

Künstliche Intelligenz Könnte ein Roboter schon bald den Nobelpreis gewinnen?

Dank menschlichem Forschergeist könnte es schon bald soweit sein – so zumindest Hiroaki Kitano, CEO, Sony Computer Labo...

FNR
Meet the scientists Miguel Olivares, Robotics Engineer

Forschung an Drohnen für zivile Zwecke: Wie können unbemannte Flugfahrzeuge, z.B. bei Rettungsaktivitäten, autonom auf ...

Auch in dieser Rubrik

Concours national Jonk Fuerscher Ein unabhängiges und intelligentes Gewächshaus, um seine Umweltauswirkungen zu reduzieren

Die Bedürfnisse und Krankheiten von Pflanzen mithilfe künstlicher Intelligenz erkennen: das ist Projekt von Elias Fizesan, Preisträger des Wettbewerbs Jonk Fuerscher 2020.

Ergebnisse der Covid-19-Umfrage auf science.lu Wie viele physische Kontakte hatten Luxemburgs Bürger im Durchschnitt während des Lockdowns?

Über die letzten Wochen haben wir auf science.lu regelmäßig eine Umfrage durchgeführt. Ziel: Herausfinden, wie weit die physischen Kontakte pro Bürger während des Lockdowns runtergingen.

LNS, FNR
Concours national Jonk Fuerscher Eine maßgeschneiderte Anwendung für den Versand verschlüsselter Nachrichten

Wie schützt man sich vor Hackern? Ege und Prem, Preisträger des nationalen Wettbewerbs Jonk Fuerscher 2020, präsentieren ihre Anwendung zur Datenverschlüsselung.