(C) IEP Strasbourg

Von links: Maxime Lasalle, Martin Brayer und Guillaume Benoît, Europarecht-Studierende an der Universität Luxemburg

Drei Studierende der Universität Luxemburg haben im April im Europäischen Menschenrechtsgerichtshof in Straβburg das Finale des renommierten europäischen René Cassin Menschenrechtswettstreit gewonnen. Martin Brayer, Maxime Lassalle und Guillaume Benoît, Masterstudierende in Europarecht, wurden nach Monaten intensiver Vorbereitung mit einem ersten Platz belohnt.

Ihr Hochschulbetreuer, Professor Dr. Jörg Gerkrath und ihr Coach, Doktorandin Carola Sauer Rappe, sind begeistert: „Es ist eine große Freude, die Studenten so überzeugend plädieren zu sehen, nachdem sie so lang hart gearbeitet haben und im juristischen Argumentieren, in der anwaltlichen Interessenvertretung und in rhetorischen Strategien unterrichtet wurden“, erklärt ihr Coach Carola.

Zusätzlich gewannen die Studenten verschiedene Preise, die es ihnen ermöglichen, in einem Praktikum am Europäischen Menschenrechtsgerichtshof sowie durch Praktika im Staatsrat und im Verfassungsrat Frankreichs wertvolle Erfahrungen zu sammeln.

Studenten mussten sich mit Verstößen gegen die Europäische Menschenrechtskonvention, wie z.B. Folter, auseinandersetzen

Der René Cassin Menschenrechtswettstreit ist eine Rechtsstreitsimulation, die vielfältige rechtliche Probleme aufwirft. Dieses Jahr mussten sich die Studenten mit Verstößen gegen die Europäische Menschrechtskonvention wie zum Beispiel Folter und Missachtung des Rechts auf Freiheit und auf ein faires Gerichtsverfahren auseinandersetzen. Die Fallstudie entstammte der Welt des Sportes und betraf die Durchsetzung von Anti-Doping-Vorschriften, den Kampf gegen den Drogenhandel und die Verteidigungsrechte, die einem in Untersuchungshaft und vor Gericht zustehen. Die Studenten, die sich zunächst in einer ersten schriftlichen Phase qualifizierten, traten in der mündlichen Phase gegen 15 Mannschaften aus Frankreich, Belgien, der Türkei und der Schweiz und anderen Ländern an.

"Bereit, für die Werte, an die du glaubst, zu kämpfen"

„Die Aura des großen Verhandlungssaals des Menschenrechtsgerichtshofs ist überwältigend. Man spürt das Gewicht der großen Entscheidungen, die das Erscheinungsbild der Menschenrechte verändert haben, zukünftig verändern werden und ihre Verteidigung von Jahr zu Jahr stärken. Als einfacher Student hältst du dich mitten in diesem Saal aufrecht, bereit, für die Werte, an die du glaubst, zu kämpfen,“ meint Martin, und Maxime fügt hinzu: „Diese Erfahrung hat uns gezeigt, warum wir das Recht so schätzen: Es ist lebendig, dynamisch und aufregend. Es ist aber auch ein Instrument, das mit Vorsicht und Konsequenz eingesetzt werden muss.“

Die Fakultät für Recht, Wirtschaft und Finanzen (FDEF) der Universität Luxemburg legt großen Wert auf die Erfahrungen, die Studenten in einem Rechtswettstreit gewinnen können. Für die Studenten ist das eine einzigartige Möglichkeit, gelerntes Wissen in die Praxis umzusetzen. Ein solcher Wettstreit erfordert das Lösen analytischer und rechtlicher Probleme, das Formulieren und Ausfeilen von Schriftsätzen und das überzeugende Plädieren vor einem Gericht.

© Foto: IEP Strasbourg
Von links: Maxime Lasalle, Martin Brayer und Guillaume Benoît, Europarecht-Studierende an der Universität Luxemburg

 

Auch interessant

Mehr als nur eine Sammlung von Paragrafen Forscher arbeiten an einem offenen und transparenten Zugang zu Gesetzesinhalten

Gesetzestexte können im Internet zwar gelesen, selten aber interaktiv genutzt werden. Experten haben nun Technologien z...

Steuerhinterziehung und Briefkasten-Firmen Ist Luxemburg eine Steueroase?

Die Menge an Briefkasten-Firmen in den Panama-Papers hat viele überrascht - den Professor für internationales Steuerrec...

Der Apple-Fall Steuerrechtler Werner Haslehner führt Ermittlungen in Luxemburg durch

Ist es juristisch und politisch korrekt, wenn Apple 13 Milliarden Steuern nachzahlen muss? Solche Fragen sind es, die S...

Auch in dieser Rubrik

Young scientists Why are noise cancelling headphones so expensive?

Noise cancelling headphones let us listen to music while blocking out background noise. This requires a complex signal processing that involves several elements working together within the headphones

Gewinner des nationalen Jonk Fuerscher Wettbewerbs Wissenschaftsjournalismus für Jugendliche

Théophile De Moncuit entwickelt ein wissenschaftliches Medium namens Kidado Sciences. Hier widmet sich der 12-Jährige einem Themenspektrum, das von Astrophysik bis hin zu Meeresbiologie reicht.

Wettbewerb Jonk Fuerscher Eine Pflanze im Visier: Nachhaltiges Bauen mit Miscanthus

Drei Schülerinnen des Lycée Classique in Diekirch haben die besonderen Eigenschaften von Riesen-Chinaschilf untersucht und damit auch die Jury des Wettbewerbs Jonk Fuerscher überzeugt.