CON-VINCE Study

Research Luxembourg

Die CON-VINCE-Studie wird von einem Konsortium luxemburgischer Forschungseinrichtungen durchgeführt, darunter das LIH und das Luxembourg Center for Systems Biomedicine LCSB) der Universität Luxemburg.

Die COVID-19-Task Force der Research Luxembourg-Initiative kündigt den Start von CON-VINCE an, einer wissenschaftlichen Studie welche die Dynamik der Verbreitung von COVID-19 in der luxemburgischen Bevölkerung beurteilen soll. Ziel ist es, Screening-Tests für das SARS-CoV-2-Virus an ungefähr 1.500 Personen durchzuführen (zufällig ausgewählt, aber repräsentativ für die Bevölkerung Luxemburgs) und Personen mit geringen oder keinen Symptomen zu überwachen. Die Studie wird genaue Daten über die Übertragung der Krankheit liefern und der Regierung helfen, in den kommenden Wochen wissenschaftlich fundierte Entscheidungen zu treffen.

Warum diese Studie wichtig ist

Asymptomatische Menschen - auch "gesunde Träger" genannt - und Träger mit schwachen Symptomen spielen eine wichtige Rolle bei der Ausbreitung des Virus. Die meisten dieser Fälle werden derzeit jedoch nicht diagnostiziert, da die Screening-Tests hauptsächlich bei Menschen mit eindeutigen Symptomen der Krankheit durchgeführt werden. Um wirksame Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung von COVID-19 zu ergreifen, ist es wichtig, systematische Tests an einer repräsentativen Stichprobe der Bevölkerung durchzuführen, um alleTräger des SARS-CoV-2-Virus zu identifizieren, unabhängig von ihren Symptomen. Somit wird diese Studie also auch erlauben die „Dunkelziffer“ der infizierten Personen in Luxemburg zu schätzen.

„Wir planen alle zwei Wochen eine Rekrutierungs- und Analysewelle. Die erste Welle wird natürlich bereits die wichtigsten Informationen zur Verbreitung des Virus in der luxemburgischen Bevölkerung liefern “, sagt Prof. Rejko Krüger, Director of Transversal Translational Medicine am Luxembourg Institute of Health (LIH) und Koordinator der CON-VINCE-Studie.

CON-VINCE Infographic

Ziel und Verlauf der Studie

Die CON-VINCE-Studie wurde heute mit dem Ziel gestartet, Screening-Tests an einer Gruppe von ungefähr 1.500 Teilnehmern über 18 Jahren durchzuführen und die drei Hauptgruppen von Menschen mit schwachen oder keinen Symptomen zu identifizieren. Dies sind insbesondere folgenden Gruppen:

  •     nicht infizierte Personen und daher ohne Symptome;
  •     derzeit infizierte Personen, jedoch mit geringen oder keinen Symptomen;
  •     diejenigen, die infiziert waren, aber jetzt vom Virus geheilt sind.

Die Teilnehmer werden von TNS Ilres so rekrutiert, dass die Stichprobe für das Land repräsentativ ist (siehe Kasten unten), und anschließend mit einer molekularbiologischen Technik auf SARS-CoV-2-Viren untersucht. Die Analysen werden zunächst an Nasopharynxproben durchgeführt und anschließend auf Blutproben oder andere Arten von Proben ausgedehnt.

Teilnehmer, die positiv getestet wurden, aber schwache oder keine Symptome haben, werden über einen Zeitraum von einem Jahr beobachtet, ebenso wie nicht infizierte Personen. Symptomatische Patienten werden jedoch von der Studie ausgeschlossen und erhalten die übliche Behandlung.

Die Auswahl der Teilnehmer an dieser Stichproben-Studie muss die Zusammensetzung der luxemburgischen Bevölkerung in Bezug auf Alter, Geschlecht und geografische Lage genau widerspiegeln, um voreingenommene und statistisch ungenaue Ergebnisse zu vermeiden. Aus diesem Grund wird das LIH die repräsentative Stichprobe der Kandidaten definieren, die zur Teilnahme an der Studie berechtigt sind, und TNSIlres wird dann Personen aus ihrem Panel von 18.000 Personen kontaktieren, die sich bereit erklärt haben, regelmäßig für Online-Studien kontaktiert zu werden. Derzeit ist die Teilnahme von Freiwilligen aus der Allgemeinbevölkerung leider (noch) nicht möglich.

Interessant für nationale und internationale Entscheidungsträger

Aufgrund seiner geringen Größe und seiner guten Ressourcen befindet sich das Großherzogtum in der privilegierten Situation, eine solche Analyse relativ schnell durchführen zu können: Es ist das erste Land der Welt, das systematisch eine wissenschaftliche Studie dieser Art an einer repräsentativen Stichprobe seiner gesamten Bevölkerung durchführt.

Die Ergebnisse dieser Studie werden nicht nur auf nationaler, sondern auch auf internationaler Ebene sehr interessant und wichtig sein, wie Prof. Dr. Rejko Krüger erklärt: "Nach unserem Kenntnisstand werden asymptomatische Träger in keinem der von der COVID-19-Pandemie betroffenen Länder systematisch überwacht. Aus diesem Grund liegen derzeit keine umfassenden Daten zur Epidemiologie und Dynamik vor. Die CON-VINCE-Studie soll diese Lücke schließen, indem sie verlässliche Informationen über Art, Verbreitung und Übertragungsmethoden von COVID-19 im Großherzogtum liefert und so nationalen und internationalen Entscheidungsträgern hilft, eine effiziente Position aus politischer, wirtschaftlicher und gesundheitlicher Sicht zu ergreifen. "

Prof. Prof. Ulf Nehrbass (Generaldirektor des LIH und Sprecher der COVID-19-Task Force von Research Luxembourg): "Parallel dazu können wir mit dem Projekt die psychologischen und sozioökonomischen Auswirkungen langfristiger Eindämmungsmaßnahmen auf die allgemeine Bevölkerung bewerten. Sie wird uns helfen, einen klareren Zeitrahmen für die Aufhebung der derzeitigen strengen Eindämmungsstrategien zu definieren." Die Studienteilnehmer haben die Möglichkeit, einen standardisierten Online-Fragebogen zu psychologischen und sozioökonomischen Themen auszufüllen.

„Die CON-Vince-Studie stellt den nächsten logischen Schritt dar, um ein breites Screening der Bevölkerung zu erreichen und die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Wir unternehmen weiterhin große Anstrengungen, um die relevantesten Informationen zu sammeln und dem Virus einen Schritt voraus zu sein.“

Paulette Lenert, Gesundheitsministerin.

Forschungsakteure handeln gemeinsam im Kampf gegen COVID-19

Die CON-VINCE-Studie wird von einem Konsortium luxemburgischer Forschungseinrichtungen durchgeführt, darunter das LIH und das Luxembourg Center for Systems Biomedicine (LCSB) der Universität Luxemburg. Das Marktforschungsinstitut TNS-Ilres sowie die Laboratorien Ketterthill, Laboratoires Réunis und BioneXt Lab sind assoziierte Partner der Studie. Dieses Projekt ist Teil mehrerer Initiativen, die unter der Schirmherrschaft der Task Force gestartet wurden, um zur Eindämmung der Pandemie beizutragen.

Claude Meisch, Minister für Hochschulbildung und Forschung: "Dank der vor zwei Wochen eingerichteten Task Force haben sich öffentliche Forschungseinrichtungen in Luxemburg im Kampf gegen COVID-19 zusammengeschlossen und können wesentliche Unterstützung und Wissen zur Verfügung stellen, damit wir Entscheidungen auf der Grundlage wissenschaftlicher Daten treffen können. Die CON-VINCE-Studie wird eines der Schlüsselelemente einer empirischen Grundlage für die Bewältigung dieser Krise sein. "

Weitere Informationen zur Studie (in englischer Sprache) finden Sie auf der Website von Research Luxembourg.

Pressemitteilung des Gesundheitsministeriums / Ministeriums für Hochschulbildung und Forschung / Research Luxembourg
Redaktion: Michèle Weber (FNR)

Infobox

Über Research Luxembourg

Research Luxemburg ist eine gemeinsame Initiative der Hauptakteure der öffentlichen Forschung in Luxemburg [Luxembourg Institute of Health (LIH); Luxembourg Institute for Socio-Economic Research (LISER); Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST); Laboratoire national de santé  (LNS); Universität Luxemburg; Fodns National de la Recherche (FNR)] unter der Koordination des Ministeriums für Hochschulbildung und Forschung, dessen Hauptzweck darin besteht, die wissenschaftliche Zusammenarbeit in Luxemburg zu fördern und die Aktivitäten des gesamten Sektors zu kommunizieren. Pressekontakt: Didier Goossens (didier.goossens@fnr.lu)

Auch interessant

Transmissionsreduktion Covid-Impfungen verringern die Übertragbarkeit von SARS-CoV-2 – in welchem Ausmaß?

Geimpfte sind im Schnitt weniger ansteckend als Nicht-Geimpfte. Doch wie stark verringern die verschiedenen Impfstoffe d...

FNR
Faktencheck „Indische Variante“ Covid-19: Was wissen wir über die Delta-Variante?

Die Infektionszahlen in Europa steigen wieder. Liegt das an der Delta-Variante? Wie ansteckend ist sie? Wie gut wirken d...

FNR
Projekt COVID-Kids Lebenszufriedenheit und Wohlbefinden von Kindern im Schatten der Pandemie

Mit den Veränderungen aufgrund der Corona-Pandemie haben Kinder und Jugendliche besonders zu kämpfen. Das Projekt COVID-...

Auch in dieser Rubrik

Künstliche Intelligenz CoLive Voice: Schwere Krankheiten an der Stimme erkennen

In einer bislang einmaligen digitalen Gesundheitsstudie dieser Art will das LIH mit Hilfe von Stimmproben vokale Biomarker für chronische und Infektionskrankheiten identifizieren.

LIH
Neuer immuntherapeutischer Ansatz Katzenallergien: Hohe Dosen eines Hilfsstoffs erhöhen die Immuntoleranz und lindern Allergiesymptome

Forscher des LIH verfolgen bei der Behandlung schwerer Katzenallergien einen neuen Therapieansatz, mit dem die wesentlichen Merkmale der Allergie beseitigt werden könnten.

LIH
Stroke and language How listening to a story can help us diagnose a language disorder

A Luxembourgish PhD student at KU Leuven summarises her research project in a 2-minute video.

Elektrochemie Nanochemie auf einem Chip für die Krebstherapie der nächsten Generation

Die Erfüllung des Traums von einer bezahlbaren personalisierten Behandlung für alle Krebspatienten könnte durch Fortschritte bei der Herstellung und dem Screening therapeutischer Moleküle näher rücke...