(C) MOAST

Shree Krishna forscht an einer effizienteren Nutzung von Radiofrequenzen.

Der Bedarf an Radiofrequenzen steigt stetig, es sind aber kaum noch welche frei. Shree Krishna forscht daran, dass Smartphones oder Social Media auch in Zukunft noch genutzt werden können.

Radiofrequenzen werden genutzt, um Informationen von einer Person an einem Ort zu einer anderen Person an einem anderen Ort zu transportieren. Es handelt sich um elektromagnetische Frequenzen mit einer Oszillationsrate zwischen 3 kHz und 300 GHz. Sie werden für viele alltägliche Kommunikationsmittel gebraucht, z.B. für Fernseher oder Smartphones. Da immer mehr Geräte auf den Markt kommen und immer mehr kommuniziert wird, entsteht ein Problem: Die verfügbaren Radiofrequenzen werden immer seltener. Telekommunikationsbetreiber zahlen mittlerweile enorme Summen, um kleine Radiofrequenzbereiche zu erwerben.

Shree Krishna forscht daran, Radiofrequenzen effizienter zu nutzen. Um dieses Problem zu lösen bedient er sich der sogenannten "Cognitive Radio technology".

Was sind die Hauptziele seiner Forschung?

"Das erste Ziel ist es, noch freie Frequenzen im Spektrum zu finden, die bereits dem Lizenzsystem zugewiesen wurden. Das zweite Ziel ist dann, dieselben Frequenzen unter mehreren Benutzern aufzuteilen", sagt Shree Krishna.

Für seine Forschungsarbeit, die mit einem FNR Award 2015 ausgezeichnet wurde, hat Shree Krishna außerdem mit dem luxemburgischen satellitenbetreiber SES zusammengearbeitet. Mehr Infos dazu im Video.

FNR Awards 2016: Anmeldungen noch bis zum 15. März 2016

Sind Sie Forscher oder Wissenschaftsvermittler und haben ein gutes Forschungs- oder Wissenschaftsvermittlungs-Projekt abgeschlossen? Dann melden Sie sich hier.

Autor: Jean-Paul Bertemes (FNR), Shree Krishna Sharma (SnT)
Video production: Moast
 

Infobox

FNR Award for Outstanding PhD Thesis 2015

Shree Krishna Sharma vom SnT der Universität Luxemburg erhielt die Auszeichnung für seine Doktorarbeit mit dem Titel “Interweave/Underlay Cognitive Radio Techniques and Applications in Satellite communication Systems”

 

Auch interessant

Startup RTC4Water Optimierter Wasserkreislauf dank intelligenter Technologie

Das aus dem LIST hervorgegangene Start-up RTC4Water sorgt dafür, dass die Wasserver- bzw. entsorgung im Fluss bleibt – ...

FNR
Innovations-Hub für die Industrie Sicherheit und Zuverlässigkeit von Software für Autos

Vom Iran über Kanada, London und Norwegen nach Luxemburg – so sehen heute internationale Karrieren junger Forscher aus....

App statt Besuch beim Therapeuten Wie digitale Technologien das Gesundheitswesen verändern

Früher kam die Diagnose vom Arzt, heute immer häufiger von den digitalen Helfern, die wir mit uns rumtragen. Das erleic...

Auch in dieser Rubrik

FNR Awards 2019 Für die Optimierung des Funkspektrums zwischen Satelliten- und terrestrischen Kommunikationssystemen

Wegen steigender Multimedia-Anwendungen „staut“ es langsam im Spektrum der Funkwellen. Forscher der Uni Luxemburg haben eine Idee, wie man das verfügbare, lizenzierte Spektrum effizienter nutzen könn...

Passport
Security Researchers uncover privacy flaw in e-passports

Researchers at the University of Luxembourg have discovered a flaw in the security of e-passports, which allows tracing of the movements of passport holders.

Internet of Things
Internet of Things Alles geht ans Netz

Der Informatiker Markus Mock über Chancen, Risiken und die Zukunft des Internet of Things

Raumfahrttechnik Neuer Studiengang an der Universität Luxemburg: Interdisciplinary Space Master

Ein interdisziplinärer Masterstudiengang für Raumfahrttechnik soll Studierenden ingenieurs- und betriebswissenschaftliche Kenntnisse vermitteln.