Pins, FNR, FreeLens TV

Video des Experiments

Ein "Boot" das schwebt! Wer wollte das nicht schon immer mal besitzen? Mit dieser Anleitung kannst du dir dein eigenes Hovercraft basteln.

Prinzip

Die im Ballon enthaltene Luft entweicht durch das kleine Loch im Schraubverschluss. Dabei wird die CD leicht angehoben, und es bildet sich ein dünnes Luftkissen unter ihr, auf der das Hovercraft gleiten kann. Die Reibung der Luft am Untergrund ist sehr gering und dadurch kann das Hovercraft große Strecken ohne Reibungsverlust zurücklegen.

Tipps

Warum kein Hovercraftrennen veranstalten? Am besten in einer Turnhalle, wegen des glatten Bodens. Jeder muss abwägen, ob es sich lohnt, mehr Zeit mit Aufblasen zu verbringen oder ob es doch besser ist, das Hovercraft so schnell wie möglich zu starten.

Also keine Luft verlieren und los!

Autor: Joseph Rodesch (FNR)
Video: Paul Zimmer (Pins), Jean-Paul Bertemes (FNR), FreeLens TV

Musik: Jean-Paul Bertemes (FNR)

 

Infobox

Material: **

 

(pro Hovercraft)
- 1 alte CD
- 1 Lufballon
- Flüssigkleber (UHU oder gar eine Heißklebepistole)
- 1 Plastikkorken von einer Sporttrinkflasche
- glatte Oberfläche (Tisch o.ä.)

 

Auch interessant

Luftdruck Klebe Becher an einen Luftballon – aber ohne Kleber!

Dieser Ballon-Teufel hat ein Grobvakuum zwischen seinen beiden Ohren.

FNR
Kanéil-Effekt Zapp deng Hand an d'Waasser ouni datt se naass gëtt

En Experiment mat deem een sech selwer am meeschten erstaunt. 

FNR
Osmos Erschreck deng Matbewunner mat Ierbessen

Gedréchent Leguminosen (DE : Hülsenfrüchtler) quëllen op wann een se an d’Waasser leed. Mir weisen iech wéi een heimat s...

FNR