Fondation Jeunes Scientifiques Luxembourg

Steve Mendeleev - 52nd National Jonk Fuerscher Contest

Steve Mendeleev spielt manchmal Billard - zweidimensional und auf einem echten Tisch. Vor kurzem hat er jedoch über ein dreidimensionales Billardspiel veröffentlicht und wurde damit (zum zweiten Mal!) zum Gewinner des nationalen Wettbewerbs "Jonk Fuerscher 2023", der von der Fondation Jeunes Scientifiques Luxembourg (FJSL) organisiert wird.

Als frischgebackener Absolvent der International School of Luxembourg ist er nun eingeladen, seine Ergebnisse nächstes Jahr in Taiwan vorzustellen.

In einem Satz: Wie lautet der Pitch von Steves Projekt?

Die Muster einer Kugel zu erforschen, die in einem Parallelepiped hüpft!

 

A colorful square with a black backgroundDescription automatically generated with medium confidence

Abbildung 1: Ein Parallelepiped ist ein geometrischer Körper, dessen sechs Flächen Parallelogramme sind.
(credits: Startswithj, CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons)

Und dafür braucht man einen dreidimensionalen Billardtisch. Aber was ist das eigentlich?

Dieser Billardtisch ist in Wirklichkeit ein Parallelepiped, dessen Kanten eine Länge haben, die einer ganzen Zahl entspricht. Die Kugel (gleichzusetzen mit einem materiellen Punkt) bewegt sich geradlinig und mit konstanter Geschwindigkeit. Sie prallt von den Seiten nach einem einfachen Gesetz ab: Der Einfallswinkel ist gleich dem Reflexionswinkel, in diesem Fall 45°. Es werden keine Interferenzen (Reibung des Teppichs, Luftwiderstand) berücksichtigt; es ist also ganz anders als in der Realität.

Und nun? "Wir erlauben der Kugel, von jeder der acht Ecken aus zu starten, was zu einer periodischen Laufbahn führt. Ich habe die Berührungspunkte zwischen der Kugel und den Seiten untersucht; ihre Eigenschaften lassen sich mathematisch beschreiben", erklärt Steve. Deshalb ist das dreidimensionale Billard auch als arithmetisches Billard bekannt.

 

Une image contenant Caractère coloré, légerDescription générée automatiquement
Abbildung 2 : In Grün die Laufbahn der Kugel; in Blau die Berührungspunkte mit den Seiten.
Copyright : Steve Mendeleev.

Wie kann man den unvorhersehbaren Weg einer Billardkugel mathematisch beschreiben?

 

"Prof. Antonella Perucca (von der Universität Luxemburg), die meine Arbeit betreute, schickte mir ein Computerskript. Dieses wurde in einer Programmiersprache namens "Python" (siehe Infobox) geschrieben und von einem Wissenschaftler entworfen, der am selben Thema arbeitet. Es simuliert die Laufbahn der Kugel in genau solch einem Billardspiel. Ich verbrachte eine Woche damit, das Skript zu verbessern, damit es mehr Merkmale einbeziehen kann (Wie lange braucht die Kugel für eine ganze Strecke? Wie oft berührt sie die Kanten? usw.)".

"Ich verbrachte dann den Großteil meiner sechsmonatigen Forschungsarbeit damit, dieses Programm mit Hunderten von Beispielen zu füttern. Bei der Untersuchung der Ergebnisse (d. h. aller möglichen Kombinationen der zurückgelegten Wege) fielen mir Muster auf.  Daraufhin musste ich die richtigen Fragen finden, um aus diesen Mustern mathematische Gleichungen zu machen."

A graph of a graph of a graphDescription automatically generated

Abbildung 3 : Ein Screensot des Python-Programms, das die Laufbahn einer Kugel bildlich darstellt; die Berührungspunkte sind rot. Copyright : Steve Mendeleev

 

A computer screen with text and numbersDescription automatically generated

Abbildung 4 : Ein Screensot des Python-Programms (verbessert von Steve), das Informationen über eine Laufbahn erzeugt.
Copyright: Steve Mendeleev.

 

Diese Art von Ansatz erfordert viel Vision: Es ist nicht einfach, in einer langen Reihe von Zahlen einen Sinn zu finden! 

Infobox

Die Programmiersprache "Python"

Für Menschen, die sich nicht mit Informatik beschäftigen, kann es schwierig sein, sich ein solches Werkzeug vorzustellen. Tatsächlich handelt es sich bei Python um eine Art Sprache. Das bedeutet, dass man durch Beherrschung einer bestimmten Syntax ein "Skript" erzeugen kann, das in der Lage ist, bestimmte Aufgaben auszuführen.  Die Syntax besteht aus den Regeln, die eingehalten werden müssen, damit eine Code-Zeile "gelesen" und ausgeführt werden kann. Jedes Wort zählt, ebenso wie die Platzierung jeder Klammer und jedes Satzzeichens - genau wie in der menschlichen Sprache. Kurz gesagt: Programmieren heißt, die Dialektik der Maschine zu beherrschen!

Python ist eine beliebte Sprache für Programmierer, da sie relativ einfach zu verwenden, vielseitig und Open Source ist. Es gibt unzählige Anwendungsmöglichkeiten, von Handy-Apps bis hin zu Algorithmen für maschinelles Lernen.

Hier ist ein Beispiel für eine Code-Zeile in Python, die einen bestimmten Satz auf dem Bildschirm anzeigt:

print("Was für ein schöner Artikel!")

Wie sieht Forschung in der Mathematik aus?

Zunächst muss man die richtige Fragestellung finden, was gar nicht so einfach ist! Denn das Rätsel, das man lösen möchte, muss mathematisch zugänglich sein und darf noch nicht zuvor gelöst worden sein.

Steve berichtet: "Als ich auf dreidimensionale Billardspiele stieß, habe ich zunächst die gesamte Literatur zu diesem Thema gelesen. Dann sammelte ich die Daten. Ich fütterte mein Computerprogramm mit Hunderten von Beispielen, was den Großteil meiner Zeit in Anspruch nahm. Der Prozess war nicht linear: Ich fand nicht alle Muster auf einmal. Ich beobachtete die Rohdaten, fand Muster, bemühte mich, sie mathematisch zu erklären – dann kehrte ich zu den Daten zurück, fand noch mehr Muster… usw. Manchmal glaubt man, ein Muster zu entdecken, aber es ist in Wahrheit eine Sackgasse; das kann viel Zeit kosten."

Um auf andere Gedanken zu kommen, geht Steve gerne spazieren. Dabei versucht er, bloß nicht an seine Forschung zu denken. Eine der Lösungen fiel ihm übrigens bei einer Runde Bowling ein!

Muss man ein Mathe-Genie sein, um in diesem Bereich zu forschen?

Steve ist der Meinung, dass dies nicht der Fall ist. Er selbst hatte nicht immer eine Leidenschaft für Mathematik; sein Interesse wurde erst nach und nach geweckt. Seiner Meinung nach kann jeder in Rohdaten bestimmte Muster erkennen. Die mathematischen Gleichungen, die diese Muster erklären, erfordern natürlich den Erwerb einiger Kenntnisse – aber das ist nicht das Wichtigste. Er sagt dazu: "Das Erwecken des Interesses ist das wichtigste Element. Man muss wirklich an einem Problem und seinen Lösungen interessiert sein; alles andere ergibt sich daraus, unabhängig vom Thema."

An alle jungen Forscher: Mach mit beim Programm "Science:Next" der Fondation Jeunes Scientifiques! "Science: next" ist ein außerschulisches Weiterbildungsprogramm, das jungen Wissenschaftlern zwischen 11 und 21 nützliche Fähigkeiten vermittelt für die Vorbereitung auf den nationalen Jonk-Fuerscher-Wettbewerb und die Aufnahme bei einem Studium. Mehr Infos und Programm 2023/2024 in diesem Artikel:

Autorin: Diane Bertel
Redaktion: Michele Weber (FNR)

Geometrie Experimentéier mat engem Möbiusband aus Kaddospabeier

E Möbiusband ass eng zweedimensional Fläch, déi nëmmen eng Säit an eng Kant huet. Faszinéierend!

FNR
Schwankungen auf dem Prüfstand! Die Kunst das Wesentliche vom statistischen Rauschen zu trennen

Auf der Suche nach Wissen testen Wissenschaftler*innen ihre Hypothesen, um Schlussfolgerungen zu ziehen. Entdecke, wie d...

SCIENCE MEETS ART Wissenschaftscomic: Mathe, Magie und Maryam

Das „LUX:plorations“-Projekt verbindet Kunst und Forschung: Lokale Künstler und Wissenschaftler haben zusammen 8 Kurzges...

FNR

Auch in dieser Rubrik

Bloomin‘ Algae App So können Bürger helfen, Blaualgen in Luxemburgs Gewässern zu überwachen

Mit der Smartphone-App Bloomin‘ Algae kann jeder in Luxemburg Wissenschaftlern am LIST helfen, Cyanobakterien frühzeitig zu erkennen, die möglicherweise gefährlich sind.

Event-Vorschau Veranstaltungen in Luxemburg rund um die Wissenschaft - Juli 2024

Was ist diesen Monat los? Hier unsere Highlights aus dem science.lu-Veranstaltungskalender.

Schreibwettbewerb Science Writing Competition 2024 "Research is Everywhere"

Möchtest du deine Fähigkeiten in Wissenschaftskommunikation testen? Dann nimm an diesem Schreibwettbewerb teil und verfasse einen Artikel mit Fokus auf Wissenschaft und Forschung.