(C) Guy Marson

Der Käfer mit dem Namen Baranowskiella ehnstromi hat eine Körperlänge von bis zu 0.65 mm und ist kaum breiter als ein menschliches Haar. So ist es auch nicht verwunderlich, daß die Art erst 1997 zum ersten Mal beschrieben wurde. Die kleinen Körperdimensionen des Tieres sind auf Anpassungen an seine Lebensweise zurückzuführen: B. ehnstromi lebt in den Röhrchen der Fruchtkörper von holzbewohnenden Pilzarten (Feuerschwämmen).

Durch den Aufruf eines deutschen Käferexperten nach der Suche dieser Art, haben der Pilzexperte Ben Schultheis und der Käferexperte Raoul Gerend ab Mitte Dezember 2013 den Käfer in unserem Land gesucht und konnten ihn gleich beim ersten Versuch in dem muschelförmigen Feuerschwamm (Phellinus conchatus), einem Parasiten der Salweide (Salix caprea), nachweisen. Inzwischen konnte B. ehnstromi bereits an 20 verschiedenen Fundorten, die über das ganze Land verteilt sind, gefunden werden.

Da das Käferchen in Norwegen auch im polsterförmigen Feuerschwamm (Phellinus punctatus) vorkam, kann man möglicherweise davon ausgehen, daß das Spektrum seiner Wirtspilze größer ist, als bisher vermutet. Wenn man die Porengröße in Betracht zieht, könnten auch in Luxemburg noch zwei weitere, relativ häufige Arten von Feuerschwämmen dem Käfer Unterschlupf gewähren: der oben genannte polsterförmige- und der Pflaumenfeuerschwamm (Phellinus tuberculosus). Es ist aber zu beachten, dass bei beiden Arten zu einem bestimmten Entwicklungsstand die Röhren verschlossen werden, was bei P. conchatus nie der Fall ist. Alle drei Arten sind mehrjährig. Auf der alten Röhrenschicht formt sich eine neue, die aber für den Käfer erst ab einer bestimmten Länge bezugsfertig ist.

Will man den Winzling überhaupt zu Gesicht bekommen, so genügt es nicht, nur sehr genau hinzusehen. Um ihn aus seinem Versteck zu locken, so jedenfalls zur Winterzeit, wird er einer starken Lichtquelle ausgesetzt, die zudem auch Hitze ausstrahlt. Es bedarf dann bis zu 10 Minuten Geduld, um unter einer Lupe mit 20-facher Vergrößerung fündig zu werden. Es wurden stets nur kleine Kolonien angetroffen, die sich meist in Vertiefungen an der Porenoberfläche in den Röhren aufhielten. Ihren Unterschlupf verlassen die Tiere indem sie rückwärts kriechen, bei Störungen können sie aber flink wieder in den Röhren verschwinden. In fast allen Röhren fanden wir Spuren die auf einen zeitweiligen Aufenthalt des Käfers hinweisen. Es ist demnach anzunehmen, dass die Pilze zu wärmeren Jahreszeiten bedeutend intensiver bewohnt sind.

Weil die Käferart wenig bekannt ist und wenig gesucht wird, werden intensive Nachforschungen der wissenschaftlichen Mitarbeiter des naturgeschichtlichen Museum in Zukunft weitere Erkenntnisse liefern. Eines können wir aber jetzt schon behaupten: Baranowskiella ehnstromi ist in Luxemburg eine häufige und weit verbreitete Käferart.

Autor: Ben Schultheis (MNHN)
Foto: Guy Marson  (MNHN)

Auch interessant

Repräsentative FNR-Umfrage Vertrauen der Bevölkerung in die Wissenschaft weiter gestiegen

Wie bewerten die Luxemburger die Rolle der Wissenschaft in der Covid-Pandemie? Wie hoch ist das Interesse an der Wissens...

FNR
Interaktive Konferenz Wie kann man als Bürger seine Umweltbelastung reduzieren?

Am 17. November 2020 findet die nächste interaktive Konferenz „So you think you’re green” statt (online). Diese konzentr...

FNR
Erklärungen zur Reproduktionszahl Rt Exit-Strategie: Wie können wir messen, ob das Virus in Luxemburg unter Kontrolle ist?

Die Gesundheitsministerin Paulette Lenert spricht davon, die deutsche Bundeskanzlerin auch… Was ist überhaupt diese Repr...

FNR

Auch in dieser Rubrik

Nachhaltiges Bauen Bauen nach dem Lego-Prinzip

Kann ein Gebäude aus Stahl und Beton nachhaltig sein? Eine Antwort darauf liefert die Forschungsarbeit von Christoph Odenbreit, Professor für Stahl und Verbundkonstruktionen an der Uni Luxemburg.

Urbaner Metabolismus Die verborgenen Folgen des Ressourcen-Verbrauchs in Städten sichtbar machen

Die Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit, die das Leben in Städten mit sich bringt, machen sich meist ganz woanders bemerkbar. Mit diesen Zusammenhängen befasste sich Thomas Elliot am LIST.

FNR
Road sign CO2 Emissions
Statistik Der Einfluss der Corona-Krise auf Luxemburgs Klimaziele

Im Jahr 2020 befand sich Luxemburg auf einem guten Weg, seine CO2-Emissionsziele für 2030 zu erreichen. Leider ist dies jedoch nicht dem Klimaschutz zu verdanken.

Hochhausfassade
Smart Cities Viel Fläche für Fotovoltaik: Auf der Suche nach Energiepotenzialen in der Stadt

75 Prozent der Europäer leben in Städten. Ein vom LIST entwickelter 3D-Algorithmus soll nun dabei helfen, genau dort ideale Standorte und Flächen für Fotovoltaik-Projekte zu ermitteln.