© FNR

Pouyan Ziafati ist Research Fellow am SnT an der Universität Luxemburg und ist gleichzeitig CEO von LuxAI.

"QT", ein Roboter als therapeutische Hilfe für autistische Kinder, der einfach niedlich ist.

2017 führt der FNR eine neue Award-Kategorie ein, die auβergewöhnliche mit öffentlichen Geldern finanzierte Forschung belohnt, die zu einer kommerziellen oder gesellschaftlich relevanten Innovation geführt hat.

‚QT‘ heißt der Roboter von Pouyan Ziafati und seiner Firma LuxAI, einer Spin-Off des interdisziplinären IT Forschungszentrums SnT der Universität Luxemburg. „Cutie“ bedeutet auf Englisch „süβer Fratz“, und genau das ist ‚QT‘ – ein niedlicher Roboter, einfach zu programmieren, und er wird gerade spezifisch als therapeutische Hilfe für Kinder mit Autismus in einer internationalen Studie getestet.

Durch seine Gesichtsausdrücke und Körperbewegungen bringt ‚QT‘ heute Kindern zum Beispiel bei, was Gefühle sind und wie sie damit umgehen können.

Das Ziel: soziale, assistierende Roboter kostengünstig und benutzerfreundlich machen

Aber Pouyan Ziafati plant noch viel mehr. Ziel von LuxAI ist es, soziale, assistierende Roboter kostengünstig und benutzerfreundlich zu machen. Aktuell entwickeln die Forscher den Roboter z.B. auch für die Rehabilitation von Menschen nach Schlaganfällen weiter. 

Die Grundsteine für die Software, die ‚QT‘ steuert, legte Pouyan Ziafati bereits während seiner Doktorarbeit, die er zwischen den Universitäten Luxemburg und Utrecht absolvierte. An der Software waren anschließend auch einige Firmen interessiert – aber Pouyan Ziafati entschied sich, sie mithilfe des FNR Proof-of-Concept Fördermittels selber weiter zu entwickeln.

Die Jury war von Pouyans herausragendem Interesse und Talent für Entrepreneurship begeistert. Ebenfalls gefiel ihr, dass das Projekt einen potenziellen Nutzen für die Gesellschaft hat.

Über Pouyan Ziafati: 

Pouyan Ziafati ist Research Fellow am SnT an der Universität Luxemburg und ist gleichzeitig CEO von LuxAI.  Er stammt ursprünglich aus Iran und hat Computerwissenschaften und Robotik-Ingenieurwesen in Iran, Polen und Italien studiert. Danach hat er an den Universitäten Luxemburg und Utrecht promoviert.

Autor: FNR
Video: FNR & MOAST & scienceRELATIONS

Infobox

FNR Award for Outstanding Research-Driven Innovation

 

Pouyan Ziafati (LuxAI/Universität Luxembourg)

Innovation: Programming Cognitive Robots

 

Studienteilnehmer gesucht Was beeinflusst die Schulergebnisse meines Kindes mit Autismus?

Haben soziale Kompetenzen, Emotionen und Sprache eine Auswirkung auf die Kognition und die akademische Leistung? Helfen ...

LuxAI Humanoider Roboter für den Therapie-Einsatz bei Autisten

Der QT-Roboter hilft autistischen Kinder mehr über den Ausdruck von Emotionen zu lernen.

Leichterer Zugang zu autistischen Kindern Der erste soziale Roboter aus Luxemburg

Forscher der Uni Luxemburg haben einen Roboter entwickelt, der leicht zu programmieren und deshalb vielseitig einsetzba...

Auch in dieser Rubrik

Outstanding PhD Thesis FNR Awards 2023: Wie künstliche Intelligenz trainiert werden kann, schwierige Situationen vorherzusagen

Salah Ghamizi, Postdoctoral Researcher der Gruppe "Security Design and Validation" am SnT, wurde in der Kategorie "Outstanding PhD Thesis" für die FNR Awards 2023 ausgewählt.

FNR, SnT
Jonk Fuerscher Mathematische Forschung an einem dreidimensionalen Billardspiel

Ein junger luxemburgischer Forscher beschäftigt sich mit einem ganz besonderen mathematischen Problem: Wie sieht die Laufbahn einer Kugel in einem dreidimensionalen Billardspiel aus?

Herausragende Doktorarbeit FNR Awards 2022: Für die Entwicklung zukünftiger drahtloser Kommunikationssysteme

Aakash Arora erhielt einen Preis für seine Doktorarbeit über Signalverarbeitungsalgorithmen für zukünftige drahtlose Mehrantennensysteme.

Computersicherheit Was Mausbewegungen über den Anwender verraten und wie man das verhindern kann

Nicht nur die im Netz angeklickten Inhalte lassen Rückschlüsse auf den Nutzer zu, sondern bereits die Bewegungen der Computermaus. Das ist datenschutzrechtlich kritisch, lässt sich aber auch umgehen.