(C) Michel Brumat/University of Luxembourg

Das Hochschulgesetz schreibt vor, dass die Universität alle vier Jahre von externen Evaluatoren begutachtet wird.

Bei der dritten externen Evaluierung der Uni Luxemburg wurde erstmals die Forschung unter die Lupe genommen.

Die Universität Luxemburg hat von externen Evaluatoren sehr gute Noten für ihre Forschung sowie für die Aufbauphase der Institution erhalten. Die im Hochschulgesetz im Vierjahresrhythmus vorgeschriebene Prozedur wurde nun bereits zum dritten Mal durchgeführt. Die am Montag 27. Februar 2017 vorgestellte Evaluierung war zweigeteilt in eine Forschungsevaluation und eine institutionelle Evaluation.

Das Hochschulgesetz schreibt vor, dass die Universität alle vier Jahre von externen Evaluatoren begutachtet wird. Die gestern vorgestellte Evaluierung war zweigeteilt in eine Forschungsevaluation und eine institutionelle Evaluation (Aufbauphase der Institution). Dabei erhielt die Uni in beiden Fällen sehr gute Noten.

Forschungsuniversität Luxemburg

Die Universität Luxemburg ist eine Forschungsuni. Das heisst, wie Rektor Rainer Klump in einem Interview auf RTL Radio erläutert, „dass man die Produktion und Diffusion von neuem Wissen in den Vordergrund stellt. Das schliesst ein, dass man auch über Studiengänge für Studenten und Doktoranden dieses Wissen verteilt.“

Die diesjährige Forschungsevaluation der Uni stellt die erste umfassende quantitative und qualitative Untersuchung der gesamten Forschungsleistung der Universität von 2012 bis 2015 dar.

„International führende Position“ für 9 von 13 Forschungseinheiten

Neun der dreizehn Forschungseinheiten und interdisziplinären Forschungszentren wurde dabei eine laut Evaluatoren „international führende Position“ attestiert.

Hierzu zählen das “Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust” (SnT) und das “Luxembourg Centre for Systems Biomedicine” (LCSB) sowie die Forschungseinheiten in Physik und Materialwissenschaften, in „Computer Science and Communications“, die Mathematik, die Rechtswissenschaften, das „Centre for Research in Economics and Management“ (CREA), sowie bei den Geisteswissenschaften die Forschungseinheiten „Identités. Politiques, Sociétés, Espaces” (IPSE) und die “Integrative Research Unit on Social and Individual Development” (INSIDE).

Sieben der dreizehn Forschungseinheiten konnten den Experten zufolge signifikante Drittmittel gewinnen, vor allem vom „Fonds National de la Recherche“ (FNR) und der EU-Kommission.

Beitrag zur luxemburgischen Gesellschaft hervorgehoben

Der Beitrag der Universität zur luxemburgischen Gesellschaft und ihr internationaler Charakter wurden von den Evaluatoren besonders hervorgehoben.

Der Bericht lobt außerdem die ausgezeichneten Arbeitsbedingungen an der Uni, die motivierten und hochqualifizierten Forscher, die Konzentration auf wenige Forschungsschwerpunkte sowie die sehr gute nationale und internationale Vernetzung und Zusammenarbeit.

„Das erfolgreichste Internationalisierungsprojekt Luxemburgs“

„Die exzellente Bewertung unserer Forschungseinheiten ist ein Ansporn für uns, weiter nachhaltig in sie zu investieren, um ihre internationale Position zu halten oder sogar weiter auszubauen“, freut sich Rektor Rainer Klump. „Wir sehen uns als Hochschule für das Land und die gesamte Region. Die Universität ist bereits das erfolgreichste Internationalisierungsprojekt Luxemburgs und wir werden unsere Rolle als internationaler Research Hub weiter ausbauen. Die guten Noten bestätigen uns in dieser Strategie.“

Verbesserungsbedarf sehen die Experten vor allem in der strategischen Ausrichtung und Organisation einzelner Forschungseinheiten, in den Formalismen der institutionellen Qualitätssicherung sowie bei den Karriere- und Entwicklungsmöglichkeiten der Mitarbeiter.

Dies sind einige zentrale Ergebnisse der neuen externen Forschungsevaluierung der Universität durch die Interface Politikstudien Forschung Beratung GmbH, Schweiz.

Institutionelle Evaluation: junge Uni in der Konsolidierungsphase

Parallel zur Forschungsevaluierung fand auch eine institutionelle Evaluation statt - mit Schwerpunkt auf Governance, Management, Organisation, Qualitätssicherung und -kultur; Lehren und Lernen, Internationalisierung und Forschung allgemein.

Auch diese Evaluation zieht ein positives Fazit: „Wir haben eine junge, aktive Universität vorgefunden, die sich in einer Konsolidierungsphase befindet und sich vom Start-up zu einem etablierten internationalen Player in Forschung und Lehre entwickelt hat. Davon profitieren sowohl Luxemburgs Wirtschaft als auch die Gesellschaft“, so die Prüfer  des „Institutional Evaluation Programme“ der Europäischen Universitätsvereinigung (European University Association).

Empfehlung: Fertigstellung des Campus Belval und Förderung des studentischen Lebens

Die Experten empfehlen der Uni, sich auf die anstehende Konsolidierungsphase zu konzentrieren. Diese beinhalte auch die Fertigstellung des Campus Belval und die Förderung des dortigen studentischen Lebens.

Die Autoren regen zudem an, die akademischen und administrativen Entscheidungsfindungsprozesse weiter zu verbessern, die Qualitätssicherungsprozesse auszubauen und wo möglich zu dezentralisieren, die pädagogische sowie die Internationalisierungsstrategie zu schärfen, auf Gleichgewicht und Verknüpfung von Forschung und Lehre zu achten und Studierende stärker einzubinden.

Verbesserungsmaβnahmen zum Teil bereits auf dem Weg

Die in den Evaluationsberichten angesprochenen Mängel wurden zum Teil bereits proaktiv durch eine Reihe von Initiativen von der Universität angegangen. „Darüber hinaus ist die Unterstützung seitens des Parlaments und der Regierung weiterhin entscheidend, vor allem in Bezug auf das Budget und das geplante neue Hochschulgesetz“, betonte Rektor Rainer Klump. Besonders im Hochschulgesetz sieht die Universität großes Potenzial, um die Governance- und Managementstrukturen weiterzuentwickeln und so die Weichen für die Zukunft zu stellen.

Verschiedene vorgeschlagene Maβnahmen wie die Reorganisation einzelner Forschungseinheiten sind bereits auf dem Weg. Die Akkreditierung der Studiengänge sowie die Stärkung digitaler Lehrmethoden und lebenslanger Lernangebote sind ebenfalls in Planung.

Zudem wurden 2016 bereits erstmals offizielle Studierendenvertreter gewählt und Studierende stärker in die Governance miteingebunden. Die „Maison des Arts et des Étudiants“, die dieses Jahr eröffnen soll, wird als Meilenstein für mehr Studentenleben auf dem Campus Belval sorgen.

Alle Empfehlungen der Evaluatoren wurden gemeinsam mit dem Aufsichtsrat analysiert und werden nach Möglichkeit im nächsten Vierjahresplan von 2018 bis 2021 umgesetzt.

Berichte online

Die beiden Berichte der externen Prüfer wurden der Öffentlichkeit heute vom Hochschulminister vorgestellt. Sie sind zu finden unter: http://wwwen.uni.lu/recherche/research_in_numbers

Autor: University of Luxembourg
Editor: Michèle Weber (FNR)
Photo 
© Michel Brumat/University of Luxembourg

 

Gesundheit Welche Auswirkung hat die Trennung der Eltern auf das Körpergewicht ihrer Kinder?

Forscher aus Luxemburg und London haben festgestellt: Nach einer Trennung der Eltern steigt der Body-Mass-Index (BMI) de...

EU-Austritt Großbritanniens Welche Folgen hat der Brexit für die Europäische Forschung?

In der EU zählt Großbritannien zu den wichtigsten Forschungspartnern. Entsprechend besorgt ist die Wissenschaft mit Blic...

FNR
Transatlantische Zusammenarbeit Wissenschaftliche Delegation aus Luxemburg auf Mission in Québec

Um die Wissenschaft in beiden Ländern weiter voranzutreiben, wollen Forschungseinrichtungen aus Kanada und Luxemburg zuk...

Auch in dieser Rubrik

Alexander Skupin, Jorge Goncalves
Simulationen der COVID-19 Task Force Weshalb es bei Simulationen anders kommen kann – und sie trotzdem nützlich sind

Forscher der COVID-19 Task Force waren in ihren Simulationen von einem stärkeren Anstieg der Fallzahlen ausgegangen. Weshalb kam es anders? Was sagt dies aus über den Nutzen von Simulationen?

letzSCIENCE Die Schönheit der Wissenschaft trifft auf Augmented Reality

Aus wissenschaftlichen Bildern wird ein Augmented Reality (AR)-Erlebnis: Entdecke die neue Kommunikationskampagne des FNR vom 30.07-10.08 auf Postern im Straßenbahnnetz in Lux-Stadt und Kirchberg.

FNR
Simulation der COVID-19 Task Force von Research Luxembourg
COVID-19 Neuinfektionen in Luxemburg Hintergrundinformationen zu den COVID-19-Simulationen von Research Luxembourg

Die zweite Welle ist da. Doch wie stark wird diese Welle? Wie werden sich die Fallzahlen über die nächsten Tage entwickeln, wenn wir nichts verändern? Und was sind Effekte von möglichen Maßnahmen?

COVID-19 TASK FORCE Pressekonferenz "Research Luxembourg" vum 09/07/2020 am Replay

Haut an der Pressekonferenz: Simulatiounen zur aktueller Entwécklung vun den Neiinfektiounen, en Update zum Large-Scale Testing, zu der CON-VINCE Etüd an zum Noweis vum Virus an de Kläranlagen.