(C) science.lu

Täglich verliert die Erde 140 Tonnen Materie. Kann das stimmen? Müsste die Masse der Erde nicht zunehmen, aufgrund des ständig herabfallenden Meteoritenstaubes?

Tatsächlich rasen unzählige kleinste Meteoriten mit einer Geschwindigkeit von ungefähr 70 km/h in die Erdatmosphäre hinein und lösen in etwa 100 km Höhe Leuchterscheinungen aus; die wir bekanntlich Sternschnuppen nennen. Der Lichtschweif wird - bei hoher Temperatur - durch die Verdampfung und Verbrennung der Kleinkörper hervorgerufen, sowie durch die Ionisation der Luft auf deren Flugbahn. Die Erwärmung entsteht nicht durch Reibung mit der Luft, sondern weil die Luft sich genau vor dem Meteoriten verdichtet. Schließlich erreichen die Meteoriten die Erdoberfläche unter Form von Staub - immerhin etwa 100 Tonnen pro Tag!

Heißt das nun, dass die Masse der Erde um etwa 40 000 Tonnen pro Jahr zunimmt? Man könnte denken ja. Doch die richtige Antwort lautet nein. Denn es gibt noch drei andere Naturphänomene, welche die Masse der Erde beeinflussen.

3 weitere Naturphänomene, die die Masse der Erde beeinflussen

Zum Einen nimmt wegen der Erderwärmung die Gesamtenergie der Erde zu. Nach den Berechnungen der NASA entspricht dies einer Massezunahme von etwa 160 Tonnen jährlich (Masse-Energie-Äquivalenz nach A. Einstein: E=mc2). Nicht nennenswert gegenüber den 40 000 Tonnen an herabfallendem Meteoritenstaub!

Doch die Masse der Erde nimmt auch ab, u.a. durch die radioaktive Abstrahlung des Erdkerns. Dieser Nuklearreaktor verbraucht jährlich eine Energie, die16 Tonnen Masse entspricht. Vernachlässigbar!

Was hingegen der Erde entweicht, ist Wasserstoff und Helium. Diese Moleküle oder Atome sind zu leicht. Daher kann die Erdanziehungskraft sie nicht dauerhaft in der Atmosphäre halten.

Pro Sekunde entweichen nicht weniger als 3 Tonnen Wasserstoffgas!

Das entspricht einem Masseverlust von 95 000 Tonnen pro Jahr. Dazu kommen noch etwa 1600 Tonnen Helium. Helium wird zwar stärker als Wasserstoffgas von der Erde angezogen, jedoch nicht stark genug. Daher entweicht auch das Helium.

In der Endrechnung verliert die Erde jährlich demnach etwa 55 000 Tonnen Materie, was einem täglichen Verlust von etwa 140 Tonnen entspricht.
Doch keine Panik! Der jährliche Masseverlust entspricht nur der Hälfte eines Ozeandampfers. Verglichen mit der Masse der Erde ist diese Massenabnahme äußerst gering. Da die Masse unseres Planeten 6×1021 Tonnen beträgt, verliert sie jährlich nur 0,000 000 000 000 001 % ihrer Masse. Demnach kein Grund eine Anorexie zu befürchten!

Autor: André Mousset (MNHN)

 

Auch interessant

Concours national Jonk Fuerscher Eine maßgeschneiderte Anwendung für den Versand verschlüsselter Nachrichten

Wie schützt man sich vor Hackern? Ege und Prem, Preisträger des nationalen Wettbewerbs Jonk Fuerscher 2020, präsentieren...

FNR ATTRACT Fellow Alex Redinger Forschung für bessere Solarzellen

Alex Redinger und sein Team nutzen ein Rastertunnelmikroskop um die Oberfläche von Solarzellen sichtbar zu machen. Wie f...

Biologie – Eierschale Was passiert mit einem Hühnerei, wenn Du seine feste Schale entfernst?

In dieser Einheit werden die SchülerInnen die harte Schale eines Hühnereis mit Hilfe von Essig auflösen und die Eierscha...

Auch in dieser Rubrik

Alles was Du wissen musst zum Thema zweite Welle Covid-19 in Luxemburg: Ist die zweite Welle da?

Zurzeit steigt die Zahl der Neuinfektionen wieder in Luxemburg. Liegt das bloß daran, dass mehr getestet wird? Wie definiert man eine 2. Welle? Und wie kann man die aktuelle Situation einordnen?

FNR
Daniele Proverbio, Christophe Ley, Pierre Mangers
Corona glossary Coronavirus technical terms – explained by scientists from Luxembourg

Three experts explain terms used to describe the COVID-19 disease caused by the SARS-CoV-2 virus, and the work of researchers studying the disease.

Proverbio_Ley_Mangers
Corona Glossar Fachbegriffe rund um Corona - von luxemburgischen Wissenschaftlern erklärt

Drei Experten erklären Begriffe, die zur Beschreibung der durch das SARS-CoV-2-Virus verursachten COVID-19 Krankheit verwendet werden, und aus dem Arbeitsbereich der Forscher, die diese untersuchen....