(C) Bruno Santos/LCSB

„Art2Cure“ – unter diesem Motto unterstützen namhafte Künstlerinnen und Künstler aus Luxemburg erstmals wissenschaftliche Forschung.

Gemälde, Skulpturen, Fotografien und Drucke von 18 luxemburgischen Künstlern und zwei Wissenschaftlern des Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (LCSB) der Universität Luxemburg sind seit gestern in der Kulturfabrik Esch/Alzette zu sehen. Im Rahmen einer feierlichen Vorpremiere hat der Direktor des LCSB, Prof. Dr. Rudi Balling, die Ausstellung „Art2Cure“ (Kunst für die Heilung) in Anwesenheit von 200 geladenen Gästen eröffnet. Die Bilder und Skulpturen können von Kunstinteressierten erworben werden. Der größte Teil des Erlöses kommt der Parkinson-Forschung im Großherzogtum Luxemburg zugute. Bereits am ersten Abend wechselten acht Bilder den Besitzer. „Wir freuen uns sehr über dieses gemeinsame Projekt von Forschung und Kunst“, sagte Rudi Balling in seiner Eröffnungsrede: „Es zeigt eindrücklich die große Unterstützung, die die biomedizinische Forschung hier in Luxemburg erfährt.“

Kunst und Wissenschaft gehen Hand in Hand

Organisatoren der Kunstausstellung sind der Arzt und Kunstliebhaber Dr. Gilles Weidig sowie Dr. Philippe Lamesch vom LCSB. „Ich bin selbst Wissenschaftler und Künstler“, sagt Lamesch, der hauptamtlich am LCSB für das Fundraising tätig ist: „Gilles Weidig und mir war es wichtig, ein Event zu organisieren, bei dem Kunst und Wissenschaft zueinander kommen. Damit wollen wir die Wahrnehmung der Forschung, die an der Universität Luxemburg betrieben wird, weiter steigern.“ Ein weiteres Ziel der Organisatoren und Künstler ist es, die Erforschung der Parkinson-Krankheit zu unterstützen. Deshalb können die Werke der Künstler – Gemälde, Skulpturen, Drucke und Fotografien – käuflich erworben werden. 70 Prozent des Erlöses fließen direkt in die Forschung.

Erlöse fliessen in nationale Parkinson-Forschung

„Dieses Geld werden wir in ein Forschungsprogramm investieren, das einen unmittelbaren Nutzen für Parkinson-Patienten hat – in das National Center of Excellence in Research on Parkinson´s Disease“, sagte Prof. Dr. Rejko Krüger, Leiter der klinischen Studie, bei der Vorpremiere. Kernpunkt des Programms – an dem alle biomedizinischen Forschungseinrichtungen Luxemburgs beteiligt sind – ist eine so genannte Forschungskohorte: Möglichst viele Parkinson-Patienten werden hier sehr genau unter Einsatz modernster Labormethoden untersucht. „Die Erlöse aus dem Verkauf der Kunstwerke ermöglichen noch eingehendere Analysen von Gewebeflüssigkeiten oder Nervenzellen, mit deren Hilfe wir die molekularen Ursachen und Mechanismen der Krankheit besser verstehen können“, so Krüger. Mit diesem Wissen wollen die LCSB-Forscher gemeinsam mit ihren Partnern genauere Diagnoseverfahren und bessere Therapieansätze für die Patienten entwickeln.

Austellungsinformation

Die Ausstellung kann am 13. Juni von 17 bis 22 Uhr, vom 15. bis 20. Juni jeweils von 15 bis 20 Uhr und am 20. Juni 2015 von 10 bis 18 Uhr in der Kulturfabrik Esch/Alzette (16, rue de Luxembourg, Esch-sur-Alzette) besichtigt werden. Zu sehen sind Werke von Jhemp Bastin, Fernand Bertemes, Christian Frantzen, Mikka Heinonnen, Thomase Iser, Belen Irazola, The’d Johanns, Philippe Lamesch, Isabelle Lutz, Guy Michels, Martine Pinnel, Roland Quetsch, Sergio Sardelli, Armand Strainchamps, Sumo, Nico Thurm, Joachim van der Vlught und Wouter van der Vlught.

http://kulturfabrik.lu/de/programm/details/event/art2cure/
www.facebook.com/Art2Cure

Autor: Uni Luxemburg
Photo © Bruno Santos/LCSB

Auch interessant

Highly Cited Researchers Immer wieder gerne zitiert: Die multidisziplinäre Arbeit von Stéphane Bordas

Es gibt Wissenschaftler, auf deren Arbeiten in Publikationen besonders häufig Bezug genommen wird. Uni-Professor Stéphan...

Medizin Hypnose in einem medizinischen Umfeld, wofür und wie wirksam ist sie?

Die Hypnose wird immer häufiger eingesetzt, um beispielsweise Schmerzen zu lindern. Die Öffentlichkeit ist jedoch geteil...

FNR
Forever young? Können wir ein krankes Gehirn in ein gesundes zurückverwandeln?

Eine Doktorandin an der Universität Luxemburg erforscht eine Behandlungsmethode gegen neurodegenerative Krankheiten inde...

Auch in dieser Rubrik

Dissertation in drei Minuten Von der Haut zum Hirn: Wie sich Zellen umprogrammieren und zur Erforschung von Parkinson nutzen lassen

Doktorand Kobi Wasner betreibt am LCSB Stammzellen- und Parkinsonforschung und ist Gewinner des diesjährigen 3MT-Wettbewerbs von LuxDoc.

Forever young? Können wir ein krankes Gehirn in ein gesundes zurückverwandeln?

Eine Doktorandin an der Universität Luxemburg erforscht eine Behandlungsmethode gegen neurodegenerative Krankheiten indem sie erkrankte Gehirnzellen in gesundes Gewebe umwandelt.

Abwasser als Vorwarnsystem Erhöhte Konzentration von Covid-19-RNA in fast allen Gewässern

Wasseruntersuchungen zeigen: SARS-Cov-2 kommt in fast allen Abwässern vor und besonders stark vor allem im Süden des Landes.

LIST
Covid-19 in Luxemburg Kampf gegen das Coronavirus: LIST arbeitet aktuell an acht Forschungsprojekten

Das Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST) arbeitet aktuell an acht Forschungsprojekten und hilft damit der Erforschung und Prävention von COVID-19 in Luxemburg & auf der ganzen Welt.