(C) Geocoptix

„Die Tatsache, dass die Vermessung aus der Luft ungleich schneller abläuft als auf dem Boden, ist unser Hauptverkaufsargument", sagt Gilles Rock.

Gilles Rock überwacht mit Drohnen-Technologie u.a. Pflanzen. Seine (potenziellen) Kunden sind Landwirte, Vermessungsbüros oder Archäologen. 

Unbemannte Flugsysteme: So nennt Gilles Rock die Hardware, auf der sein Unternehmen Geocoptix aufbaut. Auf diese Bezeichnung legt der Doktorand in Umweltfernerkundung und Geoinformatik besonderen Wert: „Der Begriff Drohne hat ein schlechtes Image. Da denken viele an Bespitzelung des Nachbarn oder Beinahe-Kollisionen mit Flugzeugen. Wir setzen die Technologie hingegen kontrolliert ein, zurzeit vor allem noch bei der Untersuchung von Land oder Gewässern bzw. bei der 3D-Erfassung oder zur Aufnahme archäologischer Stätten.“ (siehe Infobox)

Hauptverkaufsargument: Vermessung aus der Luft ist viel schneller

Die exakte Mission von Geocoptix definiert sich dabei aus den jeweiligen Bedürfnissen des Kunden. Dies sind neben öffentlichen Auftraggebern u.a. Ingenieurbüros, die den Einsatz der unbemannten Flugsysteme aufgrund des Faktors Geschwindigkeit schätzen: „Die Tatsache, dass die Vermessung aus der Luft ungleich schneller abläuft als auf dem Boden, ist unser Hauptverkaufsargument. So können wir von oben z.B. 50 Hektar Landfläche in 30 Minuten vermessen, während auf traditionellem Wege nur ein Bruchteil davon geschafft würde.“

Dabei gibt Gilles Rock offen zu, dass herkömmliche Methoden mitunter präzisere Resultate liefern. Jedoch sind diese nicht überall erforderlich. Gilles Rock: „Wenn es um Effizienz geht, ist unsere Technologie das Mittel der Wahl. Zudem sind unbemannte Flugsysteme auch dann einsetzbar, wenn Satelliten oder bemannte Flugzeuge durch Wolken eingeschränkt werden oder die gewünschte Auflösung nicht erreichen. Anhand dieser Kriterien entscheiden sich Kunden für uns; und daraus leiten wir auch unsere künftigen Geschäftsfelder ab.“ Mit Blick auf neue Anwendungsgebiete liegt ein Hauptaugenmerk des Start-ups auf landwirtschaftlichen Anwendungen, hier vor allem auf der Überwachung von Pflanzen und dem sogenannten „Precision Farming“.

Zielsetzung: Zuverlässige Daten zum Zustand von Pflanzen liefern

Ziel des in Trier ansässigen Unternehmens ist es, eine Methodik weiter zu entwickeln, mit der aus der Luft zuverlässige Daten zum Zustand von Pflanzen erhoben werden können: „Wenn wir mit unserer Technologie zu Aussagen z. B. mit Blick auf Nährstoffmangel, Schädlingsbefall und Ernteertrag gelangen, schaffen wir noch mehr. Denn dieser Ansatz würde einerseits eine Optimierung der landwirtschaftlichen Abläufe und andererseits eine Reduzierung der Umweltbelastung erlauben, da nur noch die wirklich benötigte Mengen Dünger bzw. Pflanzenschutzmittel verwendet werden müssten.

Sollte dies gelingen, dann wäre das ein signifikanter Entwicklungsschritt zur richtigen Zeit. Denn das 2014 gemeinsam mit Andreas Kaiser – wie Gilles Rock ein Geowissenschaftler Anfang 30 – gegründete Start-up war anfangs ein Side-Project neben dem PhD, spätestens 2017 jedoch soll aus Geocoptix ein Vollzeitprojekt werden. Gut möglich, dass dann auch ein Umzug nach Luxemburg ansteht. Gilles Rock: „Unser Land entwickelt sich ja gerade als Innovationsstandort, und als Luxemburger würde ich dazu schon gerne beitragen.“

Autor: Sven Hauser
Foto: Geocoptix

Infobox

Geocoptix – Innovationen, die vielseitige Möglichkeiten bieten

Die von Geocoptix angebotenen Dienstleistungen sind echte Innovationen, wie sie vor fünf Jahren noch undenkbar schienen. Das forschungsbasierte Startup hat sich als Ziel gesetzt, nicht nur Daten aus der Luft zu erheben, sondern daraus auch die vom Kunden benötigten Endprodukte zu entwickeln. Die damit verbundenen Möglichkeiten sind sehr vielseitig und umfassen neben den Anwendungsbereichen Vermessung und Precision Farming z.B. auch die Bereiche Forstmonitoring, Thermographie, Erosionsmonitoring und -modellierung, Bauinspektion sowie die ganzheitliche Entwicklung von wissenschaftlichen Konzepten.

Auch interessant

Goodyear fuerdert Iech eraus! Déi 3. Éditioun vum Goodyear STEM Student Challenge geet virtuell

Et gëllt eng clever Maschinn ze bauen déi et erlaabt e sënnvollen Message, virtuell an ob eng iwwerdriwwe komplizéiert A...

letzSCIENCE Die Schönheit der Wissenschaft trifft auf Augmented Reality

Aus wissenschaftlichen Bildern wird ein Augmented Reality (AR)-Erlebnis: Entdecke die neue Kommunikationskampagne des FN...

FNR
Forschung am LIST: Wie sieht die Zukunft aus? Das Smartphone von morgen: Nicht nur sehen und hören, sondern auch fühlen

LIST-Materialforscher Emmanuel Defay forscht gemeinsam mit Kollegen an sogenannten piezoelektrische Anwendungen, mit den...

Auch in dieser Rubrik

FNR Awards 2020 Für eine bessere Qualitätskontrolle von Computersoftware-Tests

Thierry Titcheu Chekam erhält einen Preis für seine herausragende Doktorarbeit, die er am interdisziplinären SnT der Universität Luxemburg absolvierte.

FNR Awards 2019 Für die Optimierung des Funkspektrums zwischen Satelliten- und terrestrischen Kommunikationssystemen

Wegen steigender Multimedia-Anwendungen „staut“ es langsam im Spektrum der Funkwellen. Forscher der Uni Luxemburg haben eine Idee, wie man das verfügbare, lizenzierte Spektrum effizienter nutzen könn...

Passport
Security Researchers uncover privacy flaw in e-passports

Researchers at the University of Luxembourg have discovered a flaw in the security of e-passports, which allows tracing of the movements of passport holders.

Internet of Things
Internet of Things Alles geht ans Netz

Der Informatiker Markus Mock über Chancen, Risiken und die Zukunft des Internet of Things