Im sciPAD-Projekt vom SnT untersuchen Forscher, wie Kinder Tablets nutzen können, um Wissenschaften zu lernen. Mehr Infos zum Projekt im Video und in der Projektbeschreibung.

Das Forschungsprojekt sciPADS der Uni Luxemburg (2012-2015) untersucht den Einsatz mobiler und cloud-basierter Informationstechnologien im naturwissenschaftlichen Unterricht der „école fondamentale“ (Grundschule bzw. der Sekundarstufe 1). Es befasst sich mit Fragen wie:

• Welche Auswirkungen haben Tablet-Computer auf die Lehr-Lern-Prozesse im naturwissenschaftlichen Unterricht?
• Welche organisatorischen, pädagogischen und technischen Herausforderungen bringt der Einsatz von Tablets im Unterricht mit sich?
• In wie fern verändern Tablets die Rolle des Lehrers und das Lehr-Lern-Paradigma im Unterricht?

Naturwissenschaftliche Sachverhalte selbst erkunden

Seit 2012 arbeiten vier Projektschulen mit Sets von zehn iPads, W-LAN Stationen, AppleTVs und jeweils einer internen Schul-Cloud. In den Lernzyklen 3 und 4 werden die iPads als interaktive Erkundungswerkzeuge eingesetzt, die neben einem permanenten Internetzugang ein breites Spektrum an integrierten Datenerhebungsfunktionen aufweisen. Mit diesen können Schüler auf sehr intuitive Weise, eigene Daten von eigenen Erkundungen in Form von Foto-, Video- und/oder Tonaufnahmen erstellen.

Auf diese Weise können Tablets forschendes Lernen im natur-wissenschaftlichen Unterricht unterstützen und die Schüler anregen, Sachverhalte und Phänomene auf aktive Weise selbst zu erkunden. Zudem erlauben spezifische, auf dem Gerät installierte Programme (Apps), die gesammelten Daten kreativ zu bearbeiten und zu multimodalen Schülerproduktionen zusammenzustellen.

Starkes Interesse und Begeisterung seitens der Schüler

Forschungsdaten aus der Unterrichtspraxis belegen ein starkes Interesse und eine große Begeisterung bei den Schülern im Umgang mit den iPads, die sich motivationssteigernd auf ihr Engagement und Lernen auswirken. Die Tablets sind im Laufe der drei Projektjahre zu einem ganz selbstverständlichen Lern-Instrument für die Schüler geworden, das sie auch außerhalb des naturwissenschaftlichen Unterrichts ganz selbstverständlich benutzen.

Tablets unterstützen den naturwissenschaftlichen Unterricht

Zum jetzigen Zeitpunkt belegen unsere Erkenntnisse, dass Tablet-Computer das Lernen im naturwissenschaftlichen Unterricht in mehreren Hinsichten unterstützen:

• Sie gewähren Zugang zu einem breiten Spektrum von Lernressourcen, die sich leicht miteinander verknüpfen lassen.
• Sie vereinfachen die multimediale Dokumentation naturwissenschaftlicher Phänomene und das Erstellen multimodaler Schülerproduktionen.
• Sie ermöglichen einen unmittelbaren Austausch zu Schülerproduktionen im Prozess ihrer Entstehung (via Apple TV und Cloud).
• Sie unterstützen die Ko-Konstruktion von Sachzusammenhängen und die Selbst-Reflektion der Schüler zu eigenen Lernleistungen (Aufzeichnungen ihrer Erfahrugnen).

„Ich kann weitgehendere Fragen stellen, weil ich weiß dass die Schüler durch das Internet Zugang zu den Daten haben und nicht nur auf das Wissen in ihrem Kopf zugreifen können. Das iPad gibt mir eine größere Auswahl an Datenerhebungs- und Untersuchungsmethoden“, erklärt ein Lehrer.

Autor: Prof. Charles Max, Nathalie Hack, SnT

Infobox

Veröffentlichen auch Sie Ihr Wissenschaftsprojekt

In der Rubrik "Ihre Wissenschaftsprojekte" kann jeder, ob Forscher, Lehrer, Schüler, ... sein Wissenschaftsprojekt veröffentlichen. Wollen auch Sie Ihr Wissenschaftsprojekt auf science.lu einem breiten Publikum zugänglich machen? Dann laden Sie Ihren Text und eventuell ein Video über science.lu hoch oder schicken Sie uns eine Mail, an jean-paul.bertemes@fnr.lu oder michele.weber@fnr.lu.

Auch interessant

Startup RTC4Water Optimierter Wasserkreislauf dank intelligenter Technologie

Das aus dem LIST hervorgegangene Start-up RTC4Water sorgt dafür, dass die Wasserver- bzw. entsorgung im Fluss bleibt – ...

FNR
Innovations-Hub für die Industrie Sicherheit und Zuverlässigkeit von Software für Autos

Vom Iran über Kanada, London und Norwegen nach Luxemburg – so sehen heute internationale Karrieren junger Forscher aus....

App statt Besuch beim Therapeuten Wie digitale Technologien das Gesundheitswesen verändern

Früher kam die Diagnose vom Arzt, heute immer häufiger von den digitalen Helfern, die wir mit uns rumtragen. Das erleic...

Auch in dieser Rubrik

psychologische auswirkungen
COVID-19-STUDIE Was sind die psychologischen Auswirkungen vom “Social Distancing”?

​​​​​​​Nimm an dieser Studie teil und hilf Forschern die Auswirkung der Corona-Krise auf die Psyche der Bevölkerung in Luxemburg und den Nachbarländern besser zu verstehen.

Claus Vögele
Unser Wohlbefinden im Lockdown Wie verkraften wir die Corona-Krise psychisch?

Was soll ich tun, wenn es mir im Lockdown nicht gut geht? Wie kriegt man Jugendliche dazu, social distancing einzuhalten? Und was lernen wir als Gesellschaft? Ein Interview mit Prof. Claus Vögele.

LuxAI Humanoider Roboter für den Therapie-Einsatz bei Autisten

Der QT-Roboter hilft autistischen Kinder mehr über den Ausdruck von Emotionen zu lernen.

Antoine Fischbach
Bildung Pisa-Studie: Trotz aller Kritik der beste Vergleich

Ähnlich schlecht wie Luxemburgs Pisa-Resultat ist auch der Ruf dieser internationalen Vergleichsstudie - zu unrecht, meint Bildungswissenschaftler Antoine Fischbach.