Smartphone Hologramm

© Joseph Rodesch (FNR)

Schwebendes Phantombild

Achtung: In Anbetracht der Gefahrenhinweise (s.u.) sollten sich Kinder bei diesem Experiment von einem Erwachsenen helfen lassen. 

Durchführung

Schneide 4 Flächen der Plastikpyramide mit Hilfe der Schablone aus durchsichtiger Folie oder einer alten CD-Plastikhülle aus, und klebe die schrägen Kanten mit Klebeband zusammen. Auf einer online Video Plattform musst du nach Hologramm Videos suchen, die in 4 geteilte Videobilder zeigen. Stelle dein Bildschirm auf maximale Helligkeit und platziere die Pyramide kopfüber und mittig auf deinen Bildschirm, spiele das Video ab. Die Phantombilder werden sichtbar wenn du mit den Augen auf Höhe des Bildschirmes bist.

Erklärung

Was wir hier beobachten ist streng genommen kein Hologramm sondern eine optische Illusion namens Pepper‘s Ghost. John Henry Pepper hat schon im 19 Jahrhundert mit Hilfe von Spiegeln ähnliche Illusionen erschaffen. (Echte Hologramme, die auf einer ganz anderen Technik beruhen, befinden sich z.B. auf Kreditkarten.)

Beim Pepper’s Ghost sehen wir eine Lichtspiegelung des Bildschirms an der äußeren Plastikwand (siehe Abbildung). Unser Gehirn ist gewohnt, dass Licht geradeaus geht, deshalb wird das Spiegelbild, für den Betrachter, ins Innere der Pyramide, also hinter die Wand/Folie projiziert.

Betrachtet man den Bildschirm von oben, so sieht man kein Phantombild.

Eine einzelne Plastikfolie würde für die optische Täuschung reichen. Den besseren 3D Effekt erzielt man aber mit der Pyramide und den Spezialvideos (vielmal das gleiche Video um 90° verdreht). Die Pyramide gibt uns den Anschein einer räumlichen Tiefe und die Möglichkeit das Bild von 4 Seiten zu betrachten, was die Illusion eines 3D – Effekts unterstützt. Wir sehen aber jeweils nur die Spiegelung an der Plastikfolie die dem Auge zugewendet ist.

Smartphone Schablone

Diese Schablone ist ausgelegt für ein Smartphone mit einem Bildschirmdurchmesser von 12 cm (4,7 Zoll). Mit einer Dreierregel kann man eine Pyramide für jede Bildschirmgröße anfertigen:

Gefahrenhinweise

An der scharfen Klinge des Cutter kannst du dich verletzten. Gehe vorsichtig damit um oder bitte einen Erwachsenen um Hilfe. 
 
Autor: Joseph Rodesch (FNR)
Bilder: Joseph Rodesch (FNR) 

Infobox

Material

 

  • Smartphone/ Tablett
  • Dicke transparente Plastikfolie z.B. Laminierfolie oder alte CD Hülle
  • Klebeband
  • Schere/ Cutter

 

Auch interessant

Wie von Zauberhand Bewege einen Strohhalm, ohne ihn zu berühren!

Versuche bei diesem Experiment einen Strohhalm auf einer Plastikflasche zum Drehen zu bringen, ohne ihn dabei zu berühre...

FNR
Looping mam Fliger Bleift Waasser am Eemer wann de Fliger op der Kopp as?

Eng spektakulär Variatioun vum éischten Experiment, dat de Mr Science als Kand gemaach huet.

FNR
Concours national Jonk Fuerscher Eine maßgeschneiderte Anwendung für den Versand verschlüsselter Nachrichten

Wie schützt man sich vor Hackern? Ege und Prem, Preisträger des nationalen Wettbewerbs Jonk Fuerscher 2020, präsentieren...

Auch in dieser Rubrik

Äiskal Wéi kritt ee Seefeblosen un d’fréieren ?

Wann et gutt kal dobaussen ass, kann ee wonnerbar Seefeblosen-Äiskristaller maachen.

FNR
Schnee-Experiment
Wanter-Experiment Wéi kann een doheem Schnéi selwer maachen?

Schnéi ass gefruere Waasser. Mee wann ee Waasser an den Tifküler setzt kritt ee just Äis. Schnéi, dat si Kristallen, déi aus gefuerenem Kondenswasser entstinn. A wéi een déi mécht gesitt der hei.

FNR
De Schocki-Effekt Spill eng Tounleeder an der Kaffistaass 

Entscheedend fir dëst Experiment ass de (Mëllech)schaum. Dësen ka Loft an der Flëssegkeet bannen an erausloossen. 

FNR