(C) Science News, Science Club

Das Wort „Tsunami“ stammt aus dem Japanischen und bedeutet „Welle im Hafen“. Japanische Fischer verwendeten diesen Namen, wenn sie vom Fischen zurückkamen und ihre Dörfer vollständig zerstört vorfanden, obwohl sie draußen auf dem Meer keine Wellen gesehen oder gespürt hatten.

Woher kommt diese mysteriöse Welle?

Entstehung

90 % der Tsunamis werden durch heftige Erdbeben verursacht, die am Meeresboden stattfinden. Die restlichen 10 % entstehen durch Vulkanausbrüche, unterirdische Erdrutsche oder auch in seltenen Fällen durch Meteoriteneinschläge.

Geschwindigkeit

Die Geschwindigkeit eines Tsunamis hängt von der Meerestiefe ab: Je tiefer das Meer, desto schneller bewegt sich der Tsunami, je flacher es wird, desto langsamer wird der Tsunami.

Dies kann mit folgender Formel berechnet werden:

c = die Geschwindigkeit der Tsunamiwelle,

g = die Anziehungskraft (9,81 m/s2),

h = Wassertiefe.

Beispiel:

Die Geschwindigkeit in einem Ozean (in einer Tiefe von +/- 5000 m) beträgt +/- 800 km/h. Das ist äußerst schnell und entspricht ungefähr der Geschwindigkeit eines Flugzeugs. Die Tsunamiwellen können so in ein paar Stunden ganze Ozeane durchqueren und sich über 20.000 km ausbreiten.

Wellenlänge

Eine typische Wellenlänge eines Tsunami beträgt zwischen 100 und 500 km. Vom Wind gebildete Wellen haben beispielsweise nur eine Wellenlänge von 100–200 m. Das erklärt, warum die japanischen Fischer keine Wellen auf dem Meer bemerkten.

Was passiert, wenn ein Tsunami auf eine Küste trifft?

Die Gesamtenergie einer Welle setzt sich aus der Bewegungsenergie (abhängig von der Geschwindigkeit der Welle) und der Höhenenergie (abhängig von der Höhe der Welle) zusammen. In Küstennähe nimmt die Meerestiefe ab. Wenn wir uns die Formel zur Berechnung der Wellengeschwindigkeit ansehen, ergibt sich daraus, dass die Welle langsamer wird, und die Bewegungsenergie unserer Welle dadurch abnimmt. Die Gesamtenergie der Welle bleibt vereinfacht gesehen, konstant. Das hat zur Folge, dass die Höhenenergie ansteigt, und die Welle somit höher wird. Dies erklärt, warum das Dorf der japanischen Fischer durch eine solch enorm hohe Welle zerstört werden konnte.

Typische Wellenhöhen von Tsunamis beim Auftreffen auf die Küste betragen +/- 10 Meter. Am 24. April 1971 wurde auf der japanischen Insel Ishigaki eine Rekordhöhe von 85 Meter auf flachem Gelände gemessen. Läuft ein Tsunami in einen Fjord, so kann sich die Welle auf weit über 100 Meter aufstauen.

 

Dieser Artikel erschien im Science News 04/2011.

Infobox

Das Magazin Science News

Dieser Artikel erschien im Science NewsScience News ist ein Magazin für junge Leute von 11-18 Jahren und erscheint 5 Mal pro Jahr.

Auch interessant

Stürme Was ist ein Hurrikan und wie ensteht er?

Hurrikan Matthew sorgt gerade für Angst und Schrecken. Wie entsteht eigentlich ein Hurrikan? Und weshalb hat jeder Hurr...

Umweltkatastrophen in Luxemburg vor 200 Millionen Jahren Erdbeben, Vulkaneruptionen und Asteroideneinschlag

Forscher aus Bonn finden in Luxemburg Spuren einer geologischen Apokalypse, die zwischen Trias und Jura in West- und Mi...

Fluten und Dürren Wettervorhersage mit Satelliten

Wieviel Wasser im Untergrund ist lässt sich paradoxerweise besser aus dem All messen als auf der Erde. Ein neues Frühwa...

Auch in dieser Rubrik

Aids
HIV AIDS: Wie wirkt sich das humane Immunschwächevirus aus?

Wie wirkt das HI-Virus und warum lässt es sich nicht ausrotten? Und auf welchem Stand ist die Forschung in Luxemburg?

FNR
Eingeschlafener Fuβ
Kribbeln im Fuß Wie können Füße einschlafen?

Mein Fuß ist eingeschlafen. Die Hand kribbelt beim Aufwachen. Was ist da los ?

FNR
Seelische Gesundheit Depressionen – körperlich oder mental bedingt?

Ist Depression eine Krankheit? Welche Ursachen haben Depressionen, und wie wirken sie auf den Organismus? Wie lassen sie sich behandeln, und was sagt die Forschung hierzulande dazu?

FNR