Was ist eigentlich Alkohol?

09.08.13

Science ClubDiesen Artikel drucken

Wie alle Moleküle setzt sich Alkohol aus einer bestimmten Anzahl von Atomen verschiedener Natur zusammen. Alkohol, den wir in Getränken wie Bier oder Wein wiederfinden, nennt sich Ethanol. Doch wie entsteht Ethanol und was bewirkt es in unserem Körper?

Alkohole gehören zu einer Gruppe von chemischen Verbindungen, die aus Kohlenstoff (C), Sauerstoff (O) und Wasserstoff (H) bestehen und eine Hydroxylgruppe (-OH) besitzen. Dabei handelt es sich um Ethanol, jenen Alkohol, der im Bier, im Wein usw. enthalten ist.

Ethanol (CH3-CH2-OH). Charakteristisch für alle Alkohole: die Hydroxyl-Gruppe (in rot).

Wie wird Alkohol hergestellt?

Alkohol entsteht unter anderem bei der Vergärung von zucker- oder stärkehaltigen Substanzen durch Hefe oder Bakterien. Dieser Prozess wird mit einer Reihe von Nahrungsmitteln kontrolliert durchgeführt, wodurch zum Beispiel Wein (aus Weintrauben) oder Bier (aus Malz und Hopfen) entstehen. Durch Destillation kann der Alkoholgehalt weiter erhöht beziehungsweise fast reiner Alkohol gewonnen werden. Dieses Getränk bezeichnet man als Spirituosen (z. B. Whisky, Cognac, Schnaps, Wodka oder Rum).

 

Was passiert mit dem Alkohol in unserem Körper?

Alkohol wird im gesamten Verdauungstrakt aufgenommen. Das beginnt bereits in der Mundschleimhaut. Der Alkohol geht ins Blut über und wird damit über den gesamten Körper einschließlich des Gehirns verteilt. In der Leber wird der größte Teil des Alkohols nach und nach abgebaut. Das Zwischenprodukt dieses Abbaus, das Ethanal, ist für den „Kater“ verantwortlich, den man nach starkem Alkoholkonsum verspürt. Ein Alkoholiker spürt die Wirkung des Alkohols weniger, da sein Nervensystem an hohe Giftdosen gewohnt ist.

Wirkung des Alkohols auf unseren Körper

Bereits ein gemäßigter Alkoholkonsum wirkt sich auf unser Nervensystem und speziell auf unser Gehirn aus: Das Blickfeld verengt sich, unsere Reaktionszeiten werden langsamer, Konzentration und Koordination nehmen ab und unser Verhalten sowie unser Gefühlsleben verändern sich.

Autor: Patrick Delhalt (MNHN)

Dieser Artikel erschien im Science News 03/2006.

Auch in dieser Rubrik

Superjhemp vs Georges Christen: Firwat pecht Kachkéis sou gutt?

11.11.17 Kritt de Georges Christen zwee Stécker Holz auserneen, déi mat Kachkéis zesumme gepecht goufen? A kann e "mat Kachkéis" de Superjhemp ophiewen? > Ganzen Artikel lesen

Science Festival 2017: Vier Tage Staunen, ein Jahr Vorbereitung

06.11.17 Mit über 10000 Besuchern ist das Science Festival die größte wissenschaftliche Veranstaltung des Landes. Entsprechend groß ist auch der Organisationsaufwand. > Ganzen Artikel lesen

Science Festival 2017: Mit dem Smartphone bis ins Innere der Zellen

30.10.17 Seit mehr als 20 Jahren ist der Brite John Schollar bei Luxemburgs größtem Fest der Wissenschaften dabei. Im Interview erklärt er, was ihn daran so reizt. > Ganzen Artikel lesen

Science Festival 2017: Experimentieren, erleben und staunen, vom 9. bis 12. November in Luxemburg-Grund

23.10.17 Das größte Fest der Wissenschaften in Luxemburg findet vom 9. bis 12. November in Luxemburg-Grund statt, mit noch mehr Workshops und Shows! > Ganzen Artikel lesen

Science Communicator als Entertainer der Wissenschaft: Zusammenhänge so erklären, dass man sie auch versteht

07.10.17 Im neuen Luxembourg Science Center soll Schülern der Zugang zur Wissenschaft vermittelt werden. Aber ist das nicht eigentlich Aufgabe der Lehrer? > Ganzen Artikel lesen

Infobox

Das Magazin Science News

Dieser Artikel erschien im Science NewsScience News ist ein Magazin für junge Leute von 11-18 Jahren und erscheint 5 Mal pro Jahr.


Verwandte Themen