Ask a scientist: Geophysicist

04.03.14

ECGSDiesen Artikel drucken

 

Adrien Oth ist Geophysiker. In seinem Job macht er auch vor Gaspipelines nicht Halt.

 

Langfristiges Ziel der Arbeit von Adrien Oth ist es, zu besseren Frühwarnsystemen sowie zu geeigneten Maßnahmen im Falle von Erdbeben beizutragen. Und hierzu ist es eben notwendig herauszufinden, was genau unter der Erdoberfläche passiert, ehe diese mit oft verheerenden Folgen zu beben beginnt.

Zu erforschen gibt es dazu noch genügend, und je mehr man weiß, desto besser kann man vorbauen – zum Beispiel mit erdbebensicheren Häusern oder aber dem frühzeitigen Sperren von Brücken beziehungsweise dem Abstellen von Gaspipelines, sobald sich eine Erdbebengefahr abzeichnet.

Mehr Infos über die Forschungsarbeit von Adrien Oth auf: http://www.ecgs.lu/adrien-oth

Video: Jean-Paul Bertemes (FNR), FreeLens TV

Auch in dieser Rubrik

Farbenprächtige Überschwemmungsgebiete: Wie Wärmebilder zu einem verbesserten Hochwassermanagement beitragen können

20.07.17 Luxemburger Forscher machen mit Wärmebildkameras Überflutungsvorgänge sichtbar - und helfen damit Flächen auszumachen, die besonders anfällig für Überflutun...> Ganzen Artikel lesen

Meet the Scientists: Matias Pasquali, Plant Pathologist

07.07.17 Pilzinfektionen in Getreidefeldern: wie breiten sie sich aus, welchen Schaden richten sie an und wie kann man sie vorbeugen? Das untersuchte Matias Pasquali...> Ganzen Artikel lesen

Meet the scientists: Stéphanie Zimmer, Engineer of agronomy

18.05.17 Hoher Proteinbedarf für Schweine, Hühner, Kühe: Wie kann man in Luxemburg nachhaltig Proteine anbauen, ohne Einsatz von Pestiziden oder künstlichem Dünger? > Ganzen Artikel lesen

Gefährliche Krötenwanderung: Warum vor allem schnell fahrende Autos den Tieren zum Verhängnis werden

12.04.17 Unzählige Kröten sind wieder auf ihren Weg zu ihren Laichgewässern. Was es damit genau auf sich hat, erklärt die Biologin Elisabeth Kirsch von natur&ëmw...> Ganzen Artikel lesen

Schneeverhalten besser verstehen und vorhersagen

02.03.17 Ingenieure der Uni Luxemburg arbeiten gemeinsam mit Lawinenforschern aus der Schweiz an einer besseren Analyse der mechanischen Eigenschaften von Schnee. > Ganzen Artikel lesen

Verwandte Themen