cheese.lu Frank Meiers

Vanessa hat schon mehrmals am Wettbewerb 'Jonk Fuerscher' teilgenommen und trägt sich schon länger mit dem Gedanken, nach der Schule Medizin zu studieren. Sie hat ein Faible für die Erforschung des Immunsystems.

18 Jahre

Schülerin des Atert-Lycée Redange

Hobbys: Querflöte spielen, Klettern

Mr Science: Was interessiert dich an der Forschung?

Vanessa: Ich will herausfinden, was dahintersteckt.

Mr Science: Mit welchem Forschungsprojekt hast du an dem Wettbewerb 'Jonk Fuerscher' teilgenommen?

Vanessa: Zuletzt habe ich mit meiner Klassenkameradin und zugleich besten Freundin im Schullabor die antibakterielle Wirkung von Ingwer auf Darmbakterien untersucht.

Mr Science: Oh, klingt interessant. Wo habt ihr die Bakterien herbekommen? Und was habt ihr herausgefunden?

Vanessa: Die Bakterien kann man im Internet bestellen. Aber welche, die nicht krank machen, das heißt, wir haben damit niemanden infiziert. Meine Freundin und ich haben die antibakterielle Wirkung belegen können. Nun wollen wir unsere Arbeit vertiefen und weitere zwei Jahre forschen.

Mr Science: Hast du zum ersten Mal an dem Wettbewerb teilgenommen?

Vanessa: Nein, bereits zum dritten Mal. Letztes Jahr haben wir Luxemburg auf der 'International Science and Engineering Fair' in Los Angeles vertreten, dem größten Wissenschaftswettbewerb für Jugendliche. Davor war ich bereits in Bratislava und Utrecht. Aber Los Angeles war am coolsten.

Mr Science: Könntest du dir vorstellen, später in der Forschung zu arbeiten?

Vanessa: Vielleicht neben dem Beruf als Mediziner in der Forschung arbeiten und etwas entwickeln, das ja. Aber hauptberuflich jeden Tag im Labor zu sein? Das kann interessant sein. Aber das auf Dauer Jahr für Jahr zu machen, das ist wahrscheinlich nicht so mein Ding. In der Forschung klappt nicht immer alles sofort. Und ich weiß nicht, ob man es so schnell schaffen kann, auf so einem hohen Niveau zu forschen, dass man sofort einen Zweck daraus schließen kann. Eines steht jedenfalls fest: Wenn ich an etwas forsche, dann ist mir der Bezug zum Menschen wichtig.

Mr Science: Was würdest du am liebsten erfinden wollen?

Vanessa: Etwas, das das Immunsystem betrifft. Ein Heilmittel gegen Aids, das wäre es. Das hat mich immer schon fasziniert.

Text: Fondation Cancer
Fotos: cheese.lu Frank Meiers

Wettbewerb Jonk Fuerscher 

Am Wochenende vom 19. und 20. März 2016 findet die 45. Auflage des Concours National Jeunes Scientifiques der Fondation Jeunes Scientifiques Luxembourg ("Jonk Fuerscher") im Forum Campus Geesseknäppchen in Luxemburg statt. Von 13.00  bis 17.00 hat jeder die Möglichkeit, junge Forscher aus Luxemburg während der Ausstellung der Projekte zu entdecken. Um 17.00 Uhr ist dann die Preisverleihung. Anmelden kann man sich via info@jonk-fuerscher.lu.

 

Infobox

Fondation Cancer
Concours Jonk Fuerscher

Am Wochenende vom 19. und 20. März 2016 findet die 45. Auflage des Concours National Jeunes Scientifiques der Fondation Jeunes Scientifiques Luxembourg ("Jonk Fuerscher") im Forum Campus Geesseknäppchen in Luxemburg statt. Von 13.00  bis 17.00 hat jeder die Möglichkeit, junge Forscher aus Luxemburg während der Ausstellung der Projekte zu entdecken. Um 17.00 Uhr ist dann die Preisverleihung. 

Aussi intéréssant

Projet COVID-Kids La satisfaction de vie et le bien-être des enfants à l’épreuve de la pandémie

Les enfants et adolescents sont durement touchés par les changements liés à la pandémie du coronavirus. Le projet COVID-...

Enquête par rapport à la Covid-19 Comment les jeunes vivaient les restrictions liées à la pandémie au Luxembourg après la première vague

Même si les jeunes sont particulièrement touchés par les mesures visant à endiguer la Covid-19, les règles ont été large...

Concours national Jonk Fuerscher Quelle est l’efficacité de la salive des chiens comme antiseptique ?

Pourquoi les chiens lèchent-ils leurs blessures ? Cette observation était à l’origine du projet de Sydney Dam, lauréate ...

Aussi dans cette rubrique

Sonification des données Esch2022: THE SOUND OF DATA – Science meets Music

Le Projet de Esch2022 s’apprête à transformer les données scientifiques en musique dans une approche innovante et expérimentale. Ce processus est connu sous le terme de « data sonification ».

Présentation de thèse en trois minutes Jeunes talents en communication dans la recherche luxembourgeoise

Cinq doctorants ont raflé des prix au concours 3MT (Three Minute Thesis). Certains proviennent en l’occurrence de la recherche en sciences cognitives et de l’ingénierie.

SCIENCE MEETS ART BD scientifique : résistance aux antibiotiques

Le projet LUX:plorations de l'Université du Luxembourg passe au second tour ! Des artistes et scientifiques locaux ont créé huit bandes dessinées liées à la science et à la recherche au Luxembourg.