Rudi Balling am Scripps-Forschungsinstitut

© STSI, scienceRELATIONS

links: das Scripps-Forschungsinstitut; rechts; Rudi Balling

Mein erster Tag am Scripps-Forschungsinstitut, genauer am Scripps Translational Science Institute, kurz STSI. Das STSI liegt in La Jolla, einem Stadtteil San Diegos, fast direkt am Meer. Nur ein Golfplatz trennt Strand und Institutsgelände. Es gibt schlimmere Orte zum Arbeiten! Die Menschen, die hier forschen, nehmen von der Lage allerdings kaum Notiz, wie mir schnell klar wird.

„Systembiologie-Experte“ aus Luxemburg trifft aufTop-Liga der Biomedizin

Eric Topol, der Leiter des STSI, eröffnet die erste Institutssitzung, an der ich teilnehme, und stellt mich als den „Systembiologie-Experten“ aus Luxemburg vor. In wenigen Sätzen erzähle ich, warum ich am STSI mein Sabbatical mache: Komplexe Erkrankungen wie Parkinson oder Diabetes besser verstehen; neue Methoden kennenlernen, wie man die Zusammenhänge zwischen den Krankheiten untersuchen kann; den Einfluss der Digitalisierung auf die Medizin von morgen erforschen.

Anschließend spüre ich, dass manche der Wissenschaftler neugierig sind und gern rausfinden wollen, wie sie mit mir gemeinsame Projekte starten können. Andere haben keine Zeit – oder keine Zeit zu verlieren. Hier am STSI forscht die Top-Liga der Biomedizin. Zeit ist knapp, denn die Konkurrenz schläft nicht. Forschen, Forschungsgelder beantragen, Ergebnisse veröffentlichen. „Publish or perish“, veröffentliche oder geh unter, das ist das harte Motto. Kein Blick auf das Panorama vor dem Institut, freundlich-distanziertes Abwarten gegenüber dem Kollegen aus Europa.

Es gilt Initiative zu ergreifen!

Es ist gut, dass ich nicht das erste Mal auf einem Forschungsaufenthalt in Amerika bin. Hier muss man selbst die Initiative ergreifen. Für mich heißt das, einen persönlichen Draht zu den Kollegen zu finden, um sie vom Nutzen einer Kooperation mit dem LCSB und Luxemburg zu überzeugen. Mein Job der nächsten Tage: Gespräche führen!

Autor: Rudi Balling (LCSB)
Fotos: links oben das Scripps-Forschungsinstitut in San Diego (© STSI),  links unten der Campus des Scripps-Instituts (© STSI), rechts Rudi Balling (© scienceRELATIONS) 

Rudi Balling Direktor des Luxembourg Centre for Systems Biomedicine legt bis zum Herbst ein Sabbatical ein. Diese Auszeit nutzt der 64 Jährige für einen Forschungsaufenthalt in den USA, mit finanzieller Unterstützung des INTER Mobility Fördermittels des Fonds National de la Recherche (FNR). In dieser Kolumne berichtet er alle zwei Wochen von seinen Erlebnissen und Erfahrungen. Die Kolumne wurde ursprünglich im Luxemburger Wort veröffentlicht und ist hier mit freundlicher Genehmigung des Luxemburger Worts und der Universität Luxemburg reproduziert.

Auch interessant

Präklinische Modelle Personalisierte Krebsbehandlung mit Hilfe von Patienten-Avataren

Das LIH hat gemeinsam mit Forschungspartnern eine Sammlung patientenbasierter, präklinischer Hirntumormodelle angelegt, ...

LIH
Gesundheit Seltene Krankheiten – was weiß man und was tut sich in Luxemburg?

Anlässlich des Internationalen Tages der seltenen Krankheiten klärt science.lu über die Komplexität dieser häufig kaum b...

FNR
Health & Behaviour Conference Dort ansetzen, wo personalisierte Medizin an ihre Grenzen stößt

Unser Wohlbefinden hängt von unserem Gesundheitszustand ab, aber auch von unserem Verhalten. Eine Fachkonferenz an der U...

Auch in dieser Rubrik

Künstliche Intelligenz CoLive Voice: Schwere Krankheiten an der Stimme erkennen

In einer bislang einmaligen digitalen Gesundheitsstudie dieser Art will das LIH mit Hilfe von Stimmproben vokale Biomarker für chronische und Infektionskrankheiten identifizieren.

LIH
Neuer immuntherapeutischer Ansatz Katzenallergien: Hohe Dosen eines Hilfsstoffs erhöhen die Immuntoleranz und lindern Allergiesymptome

Forscher des LIH verfolgen bei der Behandlung schwerer Katzenallergien einen neuen Therapieansatz, mit dem die wesentlichen Merkmale der Allergie beseitigt werden könnten.

LIH
Stroke and language How listening to a story can help us diagnose a language disorder

A Luxembourgish PhD student at KU Leuven summarises her research project in a 2-minute video.

Elektrochemie Nanochemie auf einem Chip für die Krebstherapie der nächsten Generation

Die Erfüllung des Traums von einer bezahlbaren personalisierten Behandlung für alle Krebspatienten könnte durch Fortschritte bei der Herstellung und dem Screening therapeutischer Moleküle näher rücke...