11. Auflage des Science Festival: Das größte Fest der Wissenschaften in Luxemburg findet vom 9. bis 12. November in Luxemburg-Grund statt, mit noch mehr Workshops und Shows!

Heute wurde auf einer Pressekonferenz das genaue Programm vorgestellt. Mit 56 Experimentierworkshops, 8 interaktiven Shows und 2 Ausstellungen laden die Wissenschaften Groß und Klein ein, aktiv und ohne Berührungsängste in der Abtei Neumünster und im ‚natur musée‘ an den Experimenten und Vorführungen aus einer Vielzahl von wissenschaftlichen Disziplinen teilzunehmen.

Während vier Tagen haben Wissenschaftler, Forscher, Wissensvermittler und das Publikum die Möglichkeit miteinander zu kommunizieren, zu experimentieren… und gemeinsam Spaß zu haben. Die ersten beiden Tage (9. und 10. November) sind exklusiv den Schulklassen vorbehalten. Insgesamt lagen 488 Anträge von Schulklassen vor (267 davon wurden angenommen), die Hälfte davon in nur zwei Tagen: ein Rekord! – was vom stetig steigenden Interesse am Event zeugt. Am Wochenende (11. und 12. November) öffnet das Science Festival dann seine Türen für jeden.

Auf dem Science Festival kann man z. B. an Workshops über Elektrizität, Kunststoff, das Internet der Dinge oder Robotik teilnehmen, spektakuläre Experimental-Shows mit Feuer erleben, oder gemeinsam mit Sherlock Holmes und C.S.I. durch Wissenschaft Tätern auf die Spur kommen, oder gemeinsam mit Superjhemp die Superkräfte des Kochkäses ermitteln. Zudem sind die Ausstellungen des ‚natur musée‘ dieses Jahr mit ins Science Festival integriert.

Organisiert wird das Science Festival vom Nationalmuseum für Naturgeschichte und dem Fonds National de la Recherche. Ziel des Science Festival ist es, Wissenschaft in der Gesellschaft zu verankern.

Seit seiner ersten Ausgabe im Kulturjahr 1995, hat sich das Science Festival als die herausragende Veranstaltung im Bereich der Förderung der Wissenschaftsvermittlung in Luxemburg etabliert. Der Publikumserfolg unterstreicht diese Aussage. So nahmen an der 2015er-Ausgabe insgesamt über 12.000 „Hobbyforscher“ teil. An der Organisation des Science Festival beteiligen sich zudem zahlreiche öffentliche und private Forschungsinstitute, diverse Vereinigungen und viele Freiwillige.

Die Förderung der Wissenschaftsvermittlung ist eine gemeinsame Priorität des Fonds National de la Recherche und des Nationalmuseums für Naturgeschichte. Sie soll dazu beitragen, dass Wissenschaft Teil unserer Kultur wird und soll auf den besonderen Stellenwert von Wissenschaft für unsere heutige Innovations- und Wissensgesellschaft aufmerksam machen.

Wie genau kann man sich so ein Science Festival vorstellen? Ein Einblick gibts im Video oben, mit Bildern vom Science Festival 2013.

Allgemeine Informationen

Science Festival: 9. – 12. November 2017

Nationalmuseum für Naturgeschichte – ‘natur musée’
Centre culturelle de rencontre Abbaye de Neumünster
rue Münster Luxembourg-Grund

9. – 10. November : exklusiv für Gruppen und Schulklassen
11. – 12. November : für Alle von 10 bis 18 Uhr
Freier Eintritt zu den Workshops; obligatorische Reservierung bei den Shows
Komplettes Programm auf www.science-festival.lu

10. November 2017 : Offizielle Vorstellung
Geführte Tour um 15.30 Uhr (Treffpunkt : Agora CCRN)
„Meet & Greet“ mit den Ausstellern um 16.30 Uhr

Infobox

MNHN - 'naturmusée'

Das Nationalmuseum für Naturgeschichte hat sich nicht nur wegen seiner Initiative zum ersten Science Festival in Luxemburg den Ruf eines Kulturschaffenden erarbeitet, dessen Ausstellungen als ein unumgänglicher Ort des Entdeckens, des Austauschs und der Sensibilisierung wahrgenommen werden. Hinter den Schaufenstern des Museums versteckt sich zudem eine weniger bekannte, jedoch umso wichtigere Welt aus Wissenschaftlern und Naturalisten, die sich den Sammlungen widmen und unser Naturerbe erforschen. Das Nationalmuseum für Naturgeschichte ist auch eine Forschungseinrichtung. Im Museum gelten Wissenschaft und Kultur als die zwei Seiten der gleichen Medaille, eng miteinander verbunden und ebenbürtig.

FNR - Fonds National de la Recherche

Der Fonds National de la Recherche (FNR) ist der bedeutendste Förderer der Forschungsaktivitäten in Luxemburg. Seine Vision: Luxemburg durch Wissenschaft, Forschung und Innovation als eine führende Wissensgesellschaft zu etablieren und so zur wirtschaftlichen Diversifizierung und zum zukünftigen Wohlstand des Landes beizutragen. Der FNR unterstützt und koordiniert des Weiteren Aktivitäten, um Wissenschaft und Gesellschaft enger miteinander zu vernetzen und das öffentliche Bewusstsein für Forschung zu stärken. So veranstaltet der FNR beispielsweise jedes zweite Jahr die Researcher’s Days, im Wechsel mit dem Science Festival, bringt Forscher mit Schulklassen und Politikern in Kontakt, bietet Kommunikationstrainings für Forscher an… Außerdem arbeitet der wohl bekannteste Wissenschaftler Luxemburgs für den FNR: Mr Science. 2013 rief der FNR dann gemeinsam mit seinen Partnern, darunter auch das „natur musée“, www.science.lu ins Leben, eine neue Wissenschaftsseite für alle.

 

Erklärungen zur Reproduktionszahl Rt Exit-Strategie: Wie können wir messen, ob das Virus in Luxemburg unter Kontrolle ist?

Die Gesundheitsministerin Paulette Lenert spricht davon, die deutsche Bundeskanzlerin auch… Was ist überhaupt diese Repr...

FNR
Luxemburgische Ermittlung Die Wissenschaften im Mittelpunkt der polizeilichen Ermittlungsmethoden

Welche Aufgaben haben Kriminaltechnik und -wissenschaft? Entsprechen unsere Serien der Realität? Digitaler oder genetisc...

Geschichte der Gerechtigkeit Auf der Suche nach Dokumenten, die neue Einblicke in die Geschichte Luxemburgs versprechen

Was kann die Vergangenheit uns über die Gegenwart und Zukunft sagen? Nina Janz gibt Einblicke in ihre Arbeit als wissens...

Auch in dieser Rubrik

Arboretum Kirchberg: Parc Réimerwee/ Parc Central

Geführte Wanderung durch die Parks Réimerwee und Central des Arboretum Kirchberg. Keine Anmeldung, Führung gratis.Leitung: Thierry Helminger, botaniste au MNHN. Mit freundlicher Unterstü...

Arboretum Kirchberg / Parc Klosegrënnchen

Geführte Wanderung durch die Parks des Arboretum Kirchberg. Teilnahme gratis ohne Anmeldung. Treffpunkt Ecke Bd. Pierre Werner/rue Leidenbach)Leitung: Thierry Helminger, botaniste au MNHN. M...

Wiichtelen am Bësch

Mir entdecken déi mysteriéis Welt vun de Wiichtelen an hire Matbewunner.Leitung: Dominique SCHAUSS. Eine Veranstaltung des Panda-Club für junge Leute zwischen 6-8 Jahren. Mit freund...