(C) Martina Folscheid

Wie kann der Umgang mit der Krankheit Demenz verbessert werden? Anja Leist empfiehlt: Tanz- und Singkurse, Skype-Coach und ein weltweites Symbol.

„In New York gibt es vielerorts Nachtcafés für Menschen mit Demenz. Die Patienten werden von Bussen zur Nachtpflege abgeholt und können dort zum Beispiel an Tanz- oder Singkursen teilnehmen“, berichtet Anja Leist, eine junge Psychologin an der Uni Luxemburg, die einer Gruppe junger Demenz-Forscher namens „Young Leaders Dementia“ angehört.

Die Nachtcafés stellen eine große Entlastung für pflegende Angehörigen dar, die neben der Betreuung tagsüber oft auch noch die Nachtschicht übernehmen müssten, um aufzupassen, dass die Betroffenen bedingt durch ihren verschobenen Tag-Nacht-Rhythmus das Haus nachts nicht verlassen würden.  

Coach hilft bei Skypen

Eine weitere Empfehlung der „Young Leaders Dementia“ lautet, den Umgang mit mobilen Technologien für Menschen mit Demenz zu verbessern. „Darunter verstehen wir die einfache Bedienmöglichkeit von Medien, wie zum Beispiel Tablet-PCs. Man könnte sich also vorstellen, dass eine spezielle Software es möglich macht, dass den Betroffenen ein virtueller Coach zur Seite steht, wenn sie skypen wollen“, erklärt Leist.

Weltweites Symbol für demenzfreundliche Produkte und Dienstleistungen

Anja Leist ist eine der sechs ausgewählten „Young Leaders Dementia“, die an der WHO-Ministerkonferenz teilnehmen durften, die unter dem Titel „Global Action Against Dementia“ am 16. und 17. März 2015 in Genf stattfand und bei der die weltweit steigende Zahl von Demenzbetroffenen im Fokus stand.

Nach wie vor ist die fehlende Akzeptanz ein Problem für Menschen, die an Demenz leiden. „Auch wenn die meisten wissen, was Demenz ist, werden Betroffene stigmatisiert und nicht selten zum Beispiel aus ihrem Beruf herausgedrängt“, erklärt Leist. U.a. daher sprachen die jungen Forscher auch die Empfehlung aus, ein weltweites Symbol für demenzfreundliche Produkte und Dienstleistungen einzuführen.

„Das Symbol soll für Produkte oder Dienstleistungen stehen, die von der Bemühung getragen sind, Menschen mit Demenz das Leben so angenehm wie möglich zu gestalten“, erklärt die 34-Jährige, die dem Netzwerk angehört. In Bezug auf Produkte könne das Symbol zum Beispiel bedeuten, dass eine spezielle Beschilderung für die Betroffenen vorhanden sei. In Bezug auf Dienstleistungen könne sich das Symbol zum Beispiel auf die spezielle Schulung des Personals des öffentlichen Personen-/Nahverkehrs beziehen, was zu tun sei, wenn Demenzkranke die Orientierung verloren hätten.

Globale Handlung für eine steigende Anzahl Betroffene

Weltweit sind 47,5 Millionen Menschen von Demenz betroffen. Schätzungen zufolge wird sich die Zahl bis 2030 auf 75,6 Millionen und bis 2050 auf 135,5 Millionen erhöhen.

Laut Gesundheitsministerium sind in Luxemburg zur Zeit zirka 6000 Menschen von Demenz betroffen. Man geht davon aus, dass diese Zahl bis 2025 auf rund 8500 steigen wird. Die „Association Luxembourg Alzheimer“ (ala) schätzt die aktuelle Zahl sogar auf etwa 7000 Betroffene.

Autor: Martina Folscheid
Foto © Martina Folscheid

Infobox

Demenz

Bei Demenz handelt es sich um ein Syndrom, das eine Beeinträchtigung der kognitiven, sprich: der geistigen Funktionen zur Folge hat. Es betrifft unter anderem das Erinnerungsvermögen, den Vorgang des Denkens, die Fähigkeit, sich zu orientieren und die Urteilskompetenz. Demenz wird durch verschiedene Krankheiten und Verletzungen verursacht, die das Gehirn betreffen, wie beispielsweise Alzheimer oder ein Hirnschlag. Demenz tritt in den meisten Fällen erst in höherem Alter auf und ist bisher nicht heilbar.

Anja Leist erforscht Gesundheit im Alter

Nachdem die in Heilbronn in Deutschland geborene Forscherin Anja Leist an der Universität Trier Psychologie studiert und anschließend promoviert hatte, arbeitete sie kurze Zeit als Post-Doc in Trier. 2009 wechselte sie zur Universität Luxemburg und arbeitete darüber hinaus im Rahmen eines FNR-geförderten INTER-Projekts zwölf Monate lang am „Erasmus Medical Center“ in Rotterdam. Seit April 2014 ist sie am „PEARL Institute for Research on Socio-Economic Inequality (IRSEI)“ an der Uni Luxemburg beschäftigt. Forschungsschwerpunkte der 34-Jährigen sind Gesundheit und geistige Fähigkeiten im höheren Alter, Technologieakzeptanz im höheren Alter sowie Einflüsse im Lebenslauf auf die geistigen Fähigkeiten im höheren Alter. Mehr Informationen hier

Global Action Against Dementia

Bei der WHO-Ministerkonferenz „Global Action Against Dementia“, die am 16. und 17. März 2015 in Genf stattfand stand die weltweit steigende Zahl von Demenzbetroffenen im Fokus. Gesundheitsminister, Experten aus Wissenschaft und Medizin sowie  Nichtregierungsorganisationen aus der ganzen Welt trafen zusammen, um darüber zu beraten, wie man Menschen mit Demenz das Leben erleichtern kann.

Young Leaders Dementia

Die „Young Leaders Dementia“ gehören zum „UK Science and Innovation Network“ und unterstützen den „World Council Dementia“ mit ihren Ideen und Empfehlungen. Der „World Council Dementia“ setzt sich für höhere Investitionen in die Erforschung der Krankheit und die Pflege Betroffener ein.

 

Auch interessant

My research in 90 seconds Analysing cultural intelligence in the workplace

Georges asked: “May I have some ketchup on this pasta?", and he is still confused why the Italian waiter looked at him ...

Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung Luxemburg auf dem Weg zur Million

Die Einwohnerzahl in Luxemburg wächst seit Jahren. Und das wird sie auch weiterhin. Wie schnell und wie stark das gesch...

Analyse der Partnersuche Welche Faktoren auf dem Heiratsmarkt wichtig sind?

Von den vielen Eigenschaften, die uns ausmachen, sind bei der Partnersuche nur wenige ausschlaggebend. Entscheidend ist...

Auch in dieser Rubrik

„A Colônia Luxemburguesa“ Helfen Sie mit, unsere Industriegeschichte zu rekonstruieren!

Trage mit Berichten, Archiven und privaten Dokumenten zu einem transmedialen Projekt bei, das uns auf eine Reise durch ein Jahrhundert gemeinsamer Industrie-, Kultur- und Sozialgeschichte mitnimmt.

Covid-19 und Wohlbefinden Ängste, Stress und Einsamkeit: Welche Spuren die soziale Isolation in der Bevölkerung hinterlässt

Seit dem ersten Lockdown untersuchen Forscher der Uni Luxemburg die psycho-logischen Auswirkungen der pandemiebedingten Einschränkungen.

Covid-19 Umfrage Wie junge Menschen in Luxemburg nach der 1. Welle mit den Pandemie-Einschränkungen klar kamen

Auch wenn junge Menschen von den Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 im besonderen Maße betroffen sind, wurden die Regeln in der ersten Welle 2020 weitgehend akzeptiert, wie eine Umfrage zeigt.

Coronavirus
Covid-19 infections A model to study the effect of lockdown policies

Which lockdown policies are the most effective in containing the virus? To answer this question, researchers from LISER & IZA are evaluating the effects of lockdown policies from over 135 countries.