(C) MOAST

Die Arbeit von Matthieu Sainlez beginnt dann, wenn die Biologen ihre Arbeit bereits verrichtet haben. So werden von den Biologen Millionen mikroskopischer Aufnahmen, z. B. von Nervenzellen, gespeichert. Matthieu Sainlez entwickelt mathematische und computergestützte Methoden, mit denen diese Bilderserien automatisch ausgewertet werden können.

Entwicklung besonderer Methoden zur Auswertung der riesigen Datenbestände

„Es ist viel zu kompliziert, wenn nicht sogar unmöglich, eine Abfolge von Dutzenden oder Hunderten Bildern einzeln zu untersuchen. Deshalb muss man Methoden entwickeln, mit denen alle Bilder automatisch analysiert werden können. Und hier kommt die Mathematik ins Spiel“, so Matthieu Sainlez, Doktor der Angewandten Wissenschaft und Ingenieur im Bereich Angewandte Mathematik.

„Ein Bild ist eine Zusammenstellung von Bildpunkten unterschiedlicher Helligkeit. In der Mathematik ist ein Bild eine Reihe von Zahlen. Doch kann man ein Bild auch in wenigen Worten durch das beschreiben, was es darstellt. Dabei kommen Methoden zur visuellen Wiedererkennung von Formen zum Einsatz. Das heißt, eine Reihe von Bildpunkten wird automatisch mit dem verknüpft, was sie darstellen“, erläutert Matthieu Sainlez.

Entdeckung visueller Formen, die den Nervenzellen von Parkinson-Patienten eigen sind

Er entwickelt Instrumente zur automatischen Erkennung von Bildern, auf denen die Gehirnzellen von Parkinson-Patienten und von gesunden Patienten abgebildet sind. „Die wichtigste Frage lautet hierbei: Gibt es visuelle Motive und Formen, die sich in beiden Fällen deutlich voneinander unterscheiden? Das vorrangige Ziel meiner Forschung besteht somit darin, visuelle Formen aufzudecken, die spezifisch bei biologischen Neuronen von Parkinson-Patienten auftreten“, so der junge Forscher. „Ich erforsche also die mathematischen und computergestützten Methoden, die sich für dieses biologische Problem am besten eignen.“

Ableitung neuer Erkenntnisse durch die Nutzung großer Bilddatenbanken

Ein weiteres wichtiges Ziel besteht darin, die großen Bilddatenbanken im Labor zu nutzen, um daraus neue Erkenntnisse abzuleiten. Dieses Verfahren wird als automatischer Wissenserwerb bezeichnet.
„Es handelt sich um ein sehr aktuelles und vielversprechendes Forschungsgebiet. Dank der Methoden zur visuellen Erkennung von Formen ist es möglich, interessante Formen schnell herauszustellen. Anschließend wird zusammen mit den Kollegen aus der Biologie versucht, diese im biologischen Sinne zu interpretieren. Denn genau das ist das Ziel der Forschungen im LCSB: Die Zusammenarbeit der verschiedenen Wissenschaftsbereiche, um Krankheiten besser zu verstehen“, so Matthieu Sainlez.

Autor: Jean-Paul Bertemes (FNR), Matthieu Sainlez
Video: MOAST

Smart Schoul 2025 Die digitalen Bürger von morgen schulen

Wie schafft man es, Schüler nachhaltig für Informatik zu begeistern? Die Antwort darauf könnte das Projekt Smart Schoul ...

Virtual Metabolic Human Database Datenbank bringt weltweites Wissen über den menschlichen Stoffwechsel zusammen

Ein internationales Forschungskonsortium unter Leitung des Luxembourg Centre for Systems Biomedicine hat eine weltweit ...

Datenschutz in der Biomedizin Gut Ding braucht Weile – aber Patienten haben auch nicht ewig Zeit!

Datenschutz ist ein großes Thema nicht nur im Internet, sondern auch in der medizinischen Forschung. Der Austausch von m...

Auch in dieser Rubrik

Coronaviren in Kläranlage
Hintergrundwissen CORONASTEP+ vom LIST Kläranlagen-Abwasser-Analyse: Wie Forscher das Virus im Abwasser detektieren

Die Untersuchungen zum Vorhandensein von SARS-CoV-2 im luxemburgischen Abwasser erhalten zurzeit viel mediale Aufmerksamkeit. Wie gehen die Forscher vor? Und was verraten die Ergebnisse der Analysen?...

Protein DJ-1 Stammzellenforschung liefert neuen Angriffspunkt gegen Parkinsonerkrankung

Ein interdisziplinäres Forscherteam der Uni Luxemburg hat die Ursache für bestimmte, genetisch bedingte Formen der Parkinsonkrankheit entdeckt und zugleich Behandlungsmöglichkeiten identifiziert.

Neue Kombinationstherapie gegen Krebs „Kalte“ Tumore werden durch gezielte Aktivierung empfänglich für eine Immuntherapie

Wissenschaftler des LIH haben gemeinsam mit einem schwedischen Pharmaunternehmen ein Verfahren erforscht, das immunologisch „kalte“ Tumore in „heiße“ und damit besser behandelbare Tumore verwandelt.

LIH
Human brain with a magnifying glass showing fingerprints
Brain research The human skin as a powerful tool against brain damage

Transforming skin cells into brain cells to study the human brain and look for possibilities to treat neurodegeneration… Sounds like science fiction, doesn’t it? But it is a reality.